Amoklauf in München: Am Abend trauert die Stadt

Amoklauf von München: Der Sonntag im Nachrichten-Protokoll

Der Attentäter von München hat seine Tat lange geplant und ein sogenanntes Manifest geschrieben. Die Pistole kaufte er im Darkweb. Am Abend nahm die Polizei einen 16-Jährigen als möglichen Mitwisser fest. Der Tag im Nachrichtenprotokoll.

  • 7/24/16 8:27 PM
    Liebe Leser! An dieser Stelle unterbrechen wir unseren Liveblog zum Thema München. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und wünschen Ihnen einen guten Start in die neue Woche!
  • 7/24/16 7:55 PM
    Die Polizei hat einen Freund des Amokläufers als mutmaßlichen Mitwisser festgenommen. Gegen den 16-Jährigen werde wegen Nichtanzeigens einer Straftat ermittelt, teilte die Polizei am Sonntagabend mit. Der Jugendliche habe sich nach der Tat vom Freitagabend mit neun Todesopfern bei der Polizei gemeldet. Bei einer erneuten Vernehmung habe er sich in Widersprüche verwickelt.
  • 7/24/16 5:47 PM
    Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx ruft zu mehr Achtsamkeit auf. "Der Schock sitzt tief über eine solche grausame Tat, die uns völlig unverständlich erscheint", sagt Marx bei einem Pontifikalamt im Münchner Liebfrauendom. So schnell werde man diesen Tag nicht vergessen. "Es rüttelt uns auf und wach, noch aufmerksamer zu sein." Aufgabe der Kirche sei es, "Wege der Versöhnung und des Friedens zu finden". Auch der Täter gehöre ins Blickfeld: "Er hat sich getötet. Schockierend, für uns unverständlich. Und doch sind es Menschen, Brüder und Schwestern, Abbilder Gottes."

  • 7/24/16 5:14 PM
    Vor dem Einkaufszentrum versammeln sich zur Stunde viele Menschen, um Abschied von den Opfern zu nehmen.
  • 7/24/16 5:11 PM
    Über die Rolle von Twitter, Facebook & Co. wurde an diesem Wochenende viel diskutiert. Daniel Fiene hat sich seine eigenen Gedanken gemacht.
  • 7/24/16 4:43 PM
    Im Liebfrauendom spricht zur Stunde Kardinal Reinhard Marx über den Amoklauf.
  • 7/24/16 4:14 PM
    Wäre die Polizei in NRW auf eine Lage wie in München vorbereitet? Der Polizei-Inspekteur des Landes gibt Antworten.
  • 7/24/16 2:52 PM
    Am Sonntag beginnt auch die Debatte, ob sich "die Medien" während der hektischen Lage am Freitag und Samstag richtig verhalten haben. Jan Böhmermann will da natürlich nicht fehlen. In einem Facebook-Eintrag fordert er: Vernunft.

    https://www.facebook.com/jboehmermann/posts/1246533325379188
  • 7/24/16 2:46 PM
    An diesem Wochenende ist auch viel vom Begriff "Darknet" die Rede. In diesem "Dunkel-Netz" können sich Internetnutzer fast komplett anonym bewegen. Der Bereich des Internets wird etwa von Kriminellen genutzt, aber auch von Menschen, die viel Wert auf Privatsphäre legen leben. Der Zugang ist nur über eine Anonymisierungssoftware möglich. Im "Darknet" beschaffte sich der Täter die spätere Tatwaffe.

  • 7/24/16 1:58 PM
    Der Amokläufer war bis wenige Wochen vor der Tat in psychiatrischer Behandlung. Ein letzter ärztlicher Kontakt habe im Juni 2016 festgestellt werden können, teilen Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt mit.
  • 7/24/16 1:28 PM
    Einen Tag nach dem Amoklauf haben drei Jugendliche (zwischen 16 und 17 Jahre alt) in Königsbrunn bei Augsburg mit Spielzeugwaffen die Bluttat nachgestellt. Herbeigerufene Polizisten konnten Spiel von Ernst nicht sofort unterscheiden. Passiert ist zum Glück nichts. Die "Augsburger Allgemeine" hatte zuerst über den Fall berichtet.
  • 7/24/16 1:21 PM
    Der Kriminologe Christian Pfeiffer hält den Täter für einen "idealtypischen Amokläufer". Der "Neuen Presse" sagte Pfeiffer: "Er erfüllt alle Merkmale, die man in der Forschung als wichtige Faktoren bezeichnet." Er sei psychisch in einer Krise und sozial isoliert gewesen, habe unter Depressionen gelitten, habe massives Mobbing durch Mitschüler erlebt und er habe offenbar ein schwieriges, durchwachsendes Elternhaus gehabt.
  • 7/24/16 12:51 PM
    Damit ist die Pressekonferenz beendet. Hier noch einmal die wichtigsten Informationen aus der PK:

    - Der 18-Jährige hat die Tat nach Erkenntnissen der Ermittler ein Jahr lang vorbereitet, er fuhr sogar nach Winnenden und machte dort Fotos.

    - Der 18-Jährige verfasste ein "Manifest", zu dessen genauem Inhalt noch nichts bekannt ist.

    - Er besorgte sich die Waffe im sogenannten Darknet. Es handelt sich um eine Waffe, die durch einen Umbau wieder schussfähig gemacht wurde.

    - Er richtete eine Fake-Facebookseite ein, offenbar um Opfer zum Tatort zu locken.

    - Der Vater des Täter hat seinen Sohn in einem im Netz kursierenden Video erkannt und sich daraufhin bei der Polizei gemeldet.
  • 7/24/16 12:39 PM
    Der Vater des Amokläufers habe den Sohn auf dem ersten Video, das den Täter vor dem McDonalds zeigt, erkannt. Daraufhin habe er sich bei der Polizei gemeldet, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch.
  • 7/24/16 12:33 PM
    Zu den Fähigkeiten des Täters als Schütze könne man noch nichts sagen, erklärt Heimberger auf Nachfrage.
Tickaroo Liveblog Software