Amberg: Einer der vier Asylbewerber muss nach Prügelattacke ins Gefängnis

Prozess in Amberg : Asylbewerber muss nach Prügelattacke ins Gefängnis

Einer der Asylbewerber, die Ende des vergangenen Jahres in der Amberger Innenstadt auf Passanten eingeprügelt hatten, muss ins Gefängnis. Das urteilte das Amtgericht in Amberg. Die anderen drei Beschuldigten kamen mit Bewährungsstrafen davon.

Nach den Prügelattacken im bayerischen Amberg Ende 2018 muss einer der vier angeklagten Asylbewerber ins Gefängnis. Das Amtsgericht verurteilte einen 18 Jahre alten Iraner am Freitag zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten. Die übrigen drei Beschuldigten kamen mit Bewährungsstrafen zwischen sechs und elf Monaten davon.

Das Quartett hatte während des fünftägigen Prozesses gestanden, Ende vergangenen Jahres betrunken durch die Amberger Innenstadt gezogen zu sein und dabei grundlos auf Passanten eingeprügelt zu haben. Die damals 17 bis 19 Jahre alten Männer griffen 21 Menschen an, 15 davon wurden verletzt.

Die Übergriffe der jungen Asylbewerber hatten seinerzeit für Schlagzeilen gesorgt und eine bundesweite Debatte über eine konsequentere Abschiebung von ausländischen Straftätern ausgelöst.

(lhen/dpa)
Mehr von RP ONLINE