Flutkatastrophe im Ahrtal Ermittlungen gegen ehemaligen Landrat wegen fahrlässiger Tötung eingestellt

Ahrtal · 135 Menschen waren bei der Flutkatastrophe im Ahrtal im Jahr 2021 ums Leben gekommen. Gegen den damaligen Landrat, Jürgen Pföhler, war unter anderem wegen fahrlässiger Tötung ermittelt worden. Jetzt wurde das Verfahren eingestellt.

Unwetter Ahrweiler Eifel: Sechs Häuser nach Starkregen eingestürzt - Fotos
25 Bilder

Häuser bei Unwetter in Schuld in der Eifel eingestürzt

25 Bilder
Foto: AP/Michael Probst

Der frühere Landrat des Kreises Ahrweiler, Jürgen Pföhler (CDU), muss sich für die 135 Todesopfer der Flutkatastrophe im Ahrtal nicht vor Gericht verantworten. Der Leitende Koblenzer Oberstaatsanwalt Mario Mannweiler sagte dem Südwestrundfunk am Donnerstag, die Ermittlungen gegen den inzwischen im Ruhestand befindlichen Politiker und gegen den Leiter des Krisenstabs in der Katastrophennacht würden eingestellt. Ausführlich will die Staatsanwaltschaft ab 13 Uhr auf einer Pressekonferenz über den Abschluss des Verfahrens informieren.

Gegen die beiden beschuldigten Männer stand der Verdacht der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung durch Unterlassen im Raum. Medienberichte und die umfassende Aufklärungsarbeit des Ahrtal-Untersuchungsausschusses im rheinland-pfälzischen Landtag konnten gravierende Mängel beim Krisenmanagement des Kreises während der Flutkatastrophe belegen. Um Anklage gegen Pföhler und den damaligen Einsatzleiter zu erheben, wäre der Nachweis erforderlich gewesen, dass durch ein schnelleres Eingreifen der Tod von Menschen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hätte verhindert werden können.

Der Landkreis Ahrweiler hatte in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 den Katastrophenfall erst kurz vor Mitternacht ausrufen lassen, als zahlreiche Ortschaften bereits komplett überflutet und von der Außenwelt abgeschnitten waren. Die meisten Todesopfer forderte die Flutkatastrophe später am Unterlauf der Ahr in der Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und in Sinzig vor der Mündung der Ahr in den Rhein. Ein Schwerpunkt der Ermittlungen waren die Geschehnisse in einer Behinderteneinrichtung in Sinzig, in der zwölf Bewohner ertranken.

(albu/epd)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort