Afrikanische Schweinepest: Wildschweine von Bundesregierung zum Abschuss freigegeben

Wegen Afrikanischer Schweinepest: Wildschweine frei zum Abschuss

Zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest, die von Russland über Osteuropa immer näher an Deutschland heranrückt, soll vorbeugend die Schonzeit für Wildschweine aufgehoben werden.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Viruserkrankung, die ausschließlich Haus- und Wildschweine befällt. In den vergangenen Jahren hat sie sich über Russland, Weißrussland, die Ukraine, Moldawien, die baltischen Staaten und zuletzt im Sommer 2017 Polen und Tschechien immer weiter ausgebreitet.

Es wird vermutet, dass sich das Virus unter anderem durch Menschenhand verbreitet hat - über Lebensmittelreste, die unbedacht entsorgt und von Wildschweinen gefressen wurden. Sollte das Virus Deutschland erreichen, käme es auch zu erheblichen finanziellen Schäden für die Agarwirtschaft.

  • Fragen und Antworten : Was Wurstbrote mit der Schweinepest zu tun haben

In der Verordnung finden sich neben der Aufhebung der Schonzeit eine Reihe von Maßnahmen zu Hygiene, Untersuchungen und weiteren gezielten Abschüssen von Wildschweine. Diese Maßnahmen können dann von den Behörden vor Ort angeordnet werden. "Mit der vorgelegten Änderung der Schweinepest-Verordnung haben wir ein effizientes Instrumentarium, um der Schweinepest wirkungsvoll zu begegnen", sagte der geschäftsführende Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU).

Aus Sorge vor einem Übergreifen der Seuche haben Jäger in Nordrhein-Westfalen bereits deutlich mehr Wildschweine erlegt. Konkrete Zahlen lägen dem Jagdverband zwar noch nicht vor, aber die Abschusszahlen stiegen, sagte Andreas Schneider vom Landesjagdverband NRW.

(jd / quad)