Abdrücke sind über 300 Millionen Jahre alt: Älteste Saurierfährten Deutschlands in Bochum geborgen

Abdrücke sind über 300 Millionen Jahre alt : Älteste Saurierfährten Deutschlands in Bochum geborgen

Wie genau das Tier aussah, dessen Spuren in einem stillgelegten Sandsteinbruch gesprengt wurden, ist unklar. Sie gehören jedoch zu einem vor 300 Millionen Jahren lebenden Ursaurier und sind damit die bisher ältesten Saurierfährten Deutschlands.

Die Steinplatten mit den Saurierfährten sind aus einem Sandsteinbruch an der Ruhr gesprengt worden. Von dort werden sie zur Aufarbeitung ins Museum für Naturkunde des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) gebracht. Anschließend sollen die präparierten Fährten des Urreptils im Deutschen Bergbaumuseum in Bochum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Spaziergänger hatte sie zufällig entdeckt

Wissenschaftler sprechen von einem außergewöhnlichen und seltenen Fund. Im vergangenen Herbst hatte der Spaziergänger Sven Hoffmann sie zufällig entdeckt. Er schaute, während der sich die Füße vertrat, ein wenig genauer hin und fand die bisher älteste Wirbeltierfährte Deutschlands. "Ich gucke einmal, ich gucke zweimal: Das muss ein Fährtenabdruck sein", erinnert sich Sven Hoffmann an den Tag im vergangenen Spätsommer.

Er irrte sich nicht. Heute weiß man: Der Abdruck stammte vom einem hausschweingroßen Ursaurier. Die im ursprünglichen Gestein erhaltenen rund 20 Zentimeter großen Abdrücke geben Aufschluss über die Verbreitung von Ursauriern, die vor mehr als 300 Millionen Jahren lebten.

"Wie das Tier aussieht, wissen wir nicht genau", erläuterte LWL-Paläontologe Lothar Schöllmann am Montag an der Fundstelle. Es gelte aber als Bindeglied zwischen Amphibien und Reptilien. "Als Vorläufer aller Säugetiere war es also unser Vorfahre", so Schöllmann. Vor 316 Millionen Jahren habe das Tier seine Spuren wahrscheinlich im feuchten Sandufer eines großen Flusses hinterlassen, der damals durch die Ruhrkohlenmoore des heutigen Ruhrgebiets floss.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Saurierspuren in Bochum gefunden

(lnw/dpa/hüls)
Mehr von RP ONLINE