562 polizeibekannte Mafiosi in Deutschland

Anzahl seit 2008 vervierfacht: 562 polizeibekannte Mafiosi in Deutschland

Die Zahl der in Deutschland lebenden Mafiosi hat sich in den vergangenen neun Jahren fast vervierfacht. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor. Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Mafia-Mitglieder in Deutschland auf aktuell mindestens 562.

Die Dunkelziffer dürfte aber weit höher liegen: Die Zahlen leiteten sich nur aus Fällen ab, die dem Bundeskriminalamt bekannt seien, hieß es. Besonders deutlich nahm die Zahl der Mitglieder der Mafia-Organisationen Cosa Nostra und 'Nrdangheta zu. Im Fall der sizilianischen Cosa Nostra stieg sie seit 2008 um 520 Prozent auf heutzutage 124, im Fall der kalabrischen 'Nrdangheta um 455 Prozent auf 333. Das italienische organisierte Verbrechen ist in verschiedenen Gruppen organisiert. Mafia ist nur ein Sammelbegriff.

Dringender Handlungsbedarf bei organisierter Kriminalität

"Diese Entwicklung verdeutlicht, wie dringend der Handlungsbedarf bei der organisierten Kriminalität ist", sagte die innenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Irene Mihalic. "Zehn Jahre nach den Morden von Duisburg sehen wir, dass alle relevanten italienischen Mafiagruppierungen in Deutschland aktiv sind, und die Anzahl von mutmaßlichen Mitgliedern stark gestiegen ist."

  • Zehn Jahre nach den Duisburger Morden : Mafia in NRW – die unsichtbare Gefahr

Am 15. August 2007 waren vor dem italienischen Restaurant "Da Bruno" in Duisburg sechs Männer erschossen worden. Nach Erkenntnissen der Ermittler war die Bluttat die Folge einer jahrelangen Fehde zwischen verfeindeten Clans der 'Ndrangheta.

In den vergangenen zehn Jahren hat es in Bund und Ländern 102 Ermittlungsverfahren gegen Mafiosi gegeben. 5,6 Millionen Euro Mafia-Vermögen wurden beschlagnahmt.

(beaw/dpa/AFP)