1. Panorama
  2. Deutschland

Ab Sonntag Alkoholverbot in Müchner S-Bahn: 2000 feiern beim "Abschiedstrinken"

Ab Sonntag Alkoholverbot in Müchner S-Bahn : 2000 feiern beim "Abschiedstrinken"

Ab Sonntag gilt in Münchens S-Bahnen ein strenges Alkoholverbot. Mehr als 1900 Menschen haben sich daher über Facebook für Samstagabend zum "MVV-Abschiedstrinken" in den Zügen verabredet.

Die Teilnehmer vereinbarten ein Treffen um 20.00 Uhr am Karlsplatz (Stachus). Sie wollen bis kurz vor Mitternacht per S-Bahn zwischen Hackerbrücke und Ostbahnhof pendeln. Bilder aus München spiegeln eine regelrecht ausgelassene Stimmung.

Ab Sonntag gilt das Alkoholverbot in der Münchner S-Bahn. In den U-Bahnen, Trambahnen und Bussen der Stadt wurde es bereits Mitte 2009 eingeführt.

In dem Facebook-Aufruf heißt es: "Bringt ordentlich Alkohol, Pfeifen und Protestplakate mit!"

Die Deutsche Bahn und die Bundespolizei sahen dem Spektakel zuvor gelassen entgegen. Ein Sprecher der S-Bahn zeigte sich unbeeindruckt und sagte:
"Täglich fahren 800.000 Menschen mit der Münchner S-Bahn." Das Unternehmen sehe die geplante Aktion daher "entspannt".

Da das Spektakel vor Mitternacht und damit vor Beginn des Alkoholverbots beendet sein solle, sehe die S-Bahn "keine Konfliktsituation heranziehen". Wichtig sei, dass die anderen Fahrgäste nicht beeinträchtigt würden.

Ein Sprecher der Bundespolizei sagte auf dapd-Anfrage: "Wir beobachten diese Veranstaltung." Es handle sich aber nicht um einen "polizeilichen Großanlass". Die Beamten hätten in München oft "viel größere Ereignisse, mit denen wir fertig werden müssen". Die Polizei schreite nur ein, wenn es etwa durch den Alkoholkonsum zu Gewalttaten komme. Der Sprecher betonte, er gehe nicht davon aus, dass im Verlauf des Abends mit "lauter Alkoholleichen" zu rechnen sei.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Abschiedstrinken in der Müchner S-Bahn

(DAPD)