Gefährlicher Urlaubstrend "Balconing": 18-Jähriger verfehlt vom Balkon den Pool

Gefährlicher Urlaubstrend "Balconing": 18-Jähriger verfehlt vom Balkon den Pool

Ein 18-jähriger aus Deutschland ist beim Versuch, vom Balkon seines Hotelzimmers in Lloret de Mar in den Pool zu springen, schwer verunglückt.

Der Vorfall ereignete sich an der Costa Brava im Nordosten Spaniens. Der Urlauber erlitt schwere Verletzungen. Er habe beim Sprung aus dem ersten Stockwerk der Herberge in Lloret de Mar das Schwimmbecken verfehlt und sei auf die Erde geprallt, meldete die spanische Nachrichtenagentur EFE am Sonntag. Der junge Mann sei mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

In spanischen Ferienorten kommen alljährlich mehrere Urlauber bei Sprüngen von Hotelbalkons ums Leben. Dennoch ist ein Ende des Trends nicht abzusehen. Vor allem junge Männer fühlen sich angesprochen. Auch Alkohol spielt oft eine Rolle. Das Internet ist voll von Videos und Fotos dieses Irrsinns.

  • Tote und Verletzte auf den Balearen : Urlaubswahnsinn: Poolsprünge vom Balkon

Diese Art von Mutproben, die als "balconing" bezeichnet wird, hatte sich vor mehreren Jahren von Mallorca auf andere spanische Urlaubsgebiete ausgeweitet. Die Hoteliers versuchten bislang vergeblich, dem Phänomen Einhalt zu gebieten.

(dpa/pst/csi)
Mehr von RP ONLINE