Offenbach/München: Dauerfrost am Niederrhein erwartet

Offenbach/München: Dauerfrost am Niederrhein erwartet

Wind und Kälte lassen die Menschen in Deutschland an diesen Tagen bibbern. Besonders in den Nächten werde es frostig, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Nachts sinken die Temperaturen vielerorts auf bis zu minus zehn Grad. Gebietsweise, vor allem im Mittelgebirge und bei Schnee, könne das Thermometer auch minus 20 Grad erreichen. Laut Prognose bleibt es in der kommenden Woche kalt.

Im Bergland sinken die Temperaturen in den kommenden Tagen besonders tief: Bayern erwartet zu Beginn der Woche in einigen Alpentälern nachts bis zu minus 22 Grad Celsius. Schon in der Nacht zum Sonntag sollte das Quecksilber im Fichtelgebirge auf minus 15 Grad fallen. Weniger frostiges Wetter sei für die kommenden Tage vorerst nicht in Sicht, teilten die DWD-Meteorologen mit.

"Hoch Hartmut bringt mindestens bis Anfang März den zweiten Spätwinter", erklärte ein DWD-Sprecher. Es gebe Dauerfrost im ganzen Land, zeitweise sogar in der wärmsten Winterregion Deutschlands, dem Niederrhein. Die Meteorologen erwarten Rekorde: Die niedrigsten Werte würden voraussichtlich an den beiden letzten Februartagen erreicht.

  • Sonniges Wetter in NRW : Temperaturen knacken 25-Grad-Marke

Ein kräftiger Wind senke die gefühlte Temperatur nochmals ab. Angesichts der Schneefälle im Nordosten Deutschlands könne es zu Schneeverwehungen kommen. Im Rest des Landes seien Niederschläge aber selten, es gebe am Sonntag viel Sonnenschein. Der Kälterekord der Nacht zu Samstag wurde im Erzgebirge mit minus 15,1 Grad gemessen.

(dpa)