1. Panorama
  2. Coronavirus

Urlaub-Spanien & auf Mallorca 2020: Corona-Regeln für Reisende

Corona-Lockerungen : Sommerurlaub in Spanien - diese Regeln gelten jetzt für Reisende

Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für 27 europäische Länder aufgehoben. Ein Sommerurlaub im Ausland ist also wieder planbar - auch in Spanien. Trotzdem sollten Reisende die aktuellen Corona-Regelungen kennen. Der Überblick.

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert.

In welchem Urlaubsland müssen Touristen noch in Quarantäne? Sind Strände dort zugänglich? Welche Abstandsregeln gelten, und dürfen Restaurants besucht werden? Diese Fragen treiben viele Menschen vor der Ferienzeit um - vor allem für Spanien mit seinen Urlaubshochburgen wie Mallorca oder Gran Canaria interessieren sich zahlreiche Reisende.

Wie organisiert Spanien die Corona-Lockerungen?

Seit dem 11. Mai 2020 werden in den Autonomen Gemeinschaften bzw. Provinzen gemäß des Vier-Phasen-Plans der spanischen Regierung zur schrittweisen Lockerung des Covid-19-Lockdowns sukzessive einzelne Beschränkungen aufgehoben. Fast ganz Spanien befindet sich aktuell in Lockerungsphase 3; diese Provinzen sind (Stand 15. Juni) noch in Phase 2:

  • Salamanca
  • Avila
  • Segovia
  • Madrid
  • Soria
  • Lleida
  • Barcelona

In den Phasen 0, 1 und 2 kommt es zu Bewegungseinschränkungen. Details über die derzeitigen Phasen finden Sie in dieser Übersichtskarte.

Darf man aus einem EU-Land oder aus Norwegen, der Schweiz, Island oder Liechtenstein als Tourist in Spanien einreisen oder aus ihm ausreisen?

Ja. Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten mit Ausnahme von Portugal ist ab sofort wieder möglich. Mit Beendigung des Alarmzustands am 21. Juni sind in ganz Spanien zudem die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit sowie die Quarantäneverpflichtung bei Einreise aus dem innereuropäischen Ausland entfallen. Die Einreisebeschränkungen zu Portugal sollen zum 1. Juli aufgehoben werden. Für Einreisen von außerhalb der EU bzw. Schengen besteht das Einreiseverbot für Ausländer bis voraussichtlich 30. Juni fort.

Bei einer Einreise erfolgt allerdings eine Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung, Auswertung durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden. Außerdem müssen seit dem 1. Juli Flugreisende vorab ein Gesundheitsformular ausfüllen. Es ist auf dem Spain Travel Health-Portal hinterlegt und erzeugt einen QR-Code, der bei der Einreise vorgelegt werden muss. Bis Ende Juli kann auch weiterhin ein Formular in Papierform bei Einreise ausgefüllt werden. Veranstalter, Fluggesellschaften, Reedereien müssen laut Auswärtigem Amt Reisende auf die Pflicht zur Vorlage des Formulars hinweisen.

Ist Urlaub auf den Balearen möglich?

Ja. Auf die Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera durften zunächst nur Urlauber aus Deutschland reisen: In einem ersten Kontingent waren bis zu 10.900 Reisende erlaubt. Auf diese Weise sollten Sicherheitsmaßnahmen gegen Covid-19 getestet werden. Die Beschränkung auf eine bestimmte Anzahl von Touristen ist mit der Aufhebung des Alarmzustands jedoch entfallen. Abweichende Regelungen zu Beschränkungen in den einzelnen Autonomen Gemeinschaften wie auf den Kanarischen Inseln (Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro) sind allerdings grundsätzlich möglich.

Herrscht in Spanien Maskenpflicht?

Seit dem 21. Mai 2020 gilt eine allgemeine Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung an allen öffentlichen Orten innerhalb und außerhalb geschlossener Räume, an denen ein 2-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann. In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine generelle Maskenpflicht. Unter 6-Jährige und Personen, bei denen aus gesundheitlichen Gründen die Maskenpflicht kontraindiziert ist, sind von der Pflicht ausgenommen.

Haben Hotels, Restaurants, Bars und Cafés in Spanien geöffnet?

Grundsätzlich dürfen sie öffnen – allerdings mit Einschränkungen, um die Corona-Schutzmaßnahmen zu gewährleisten: In Regionen der Phase 2 können Hotels bis zu 30 Prozent ihrer Kapazität wiederöffnen, in denen der Phase 3 sind es bis zu 50 Prozent, einschließlich der Nutzung von Gemeinschaftsräumen. Ähnlich ist es bei Restaurants – in Phase 2 sind es 40 Prozent, in Phase 3 50 Prozent, einschließlich der Innenbereiche. In Phase 2 können Bars und Cafés bis zu 40, in Phase 3 bis zu 50 Prozent ihrer Kapazität öffnen.

Sind Strände in Spanien wieder offen zugänglich?

Die Strände werden mit Einschränkungen und unter Aufsicht der Stadtverwaltung wieder geöffnet, um sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von zwei Metern unter Badegästen eingehalten wird. Ende Mai hatte die spanische Regierung erklärt, dass an den Stränden strenge Regeln gelten würden. Urlauber sollten ihren Platz im Sand zugeteilt bekommen, zwischen den Liegestühlen müssten Sicherheitsabstände eingeteilt werden, möglich seien auch zeitliche Limits für Strandbesuche von drei oder vier Stunden. Über die konkreten Maßnahmen entscheiden die Gemeinden, die für den jeweiligen Strand zuständig sind.

Wie sieht es mit kulturellen Veranstaltungen aus?

Für Regionen in Phase 2 gilt: Drinnen sind kulturelle Veranstaltungen erlaubt für maximal 50 Personen (ein Drittel der Kapazität), draußen sind es 400 Sitzplätze. Für Phase-3-Regionen sind drinnen bis zu 80 Personen (ein Drittel ihrer Kapazität) erlaubt und draußen 800 Sitzplätze. Theater (mit weniger als 300 Sitzplätzen) und andere öffentliche Plätze können mit Trennmaßnahmen und bis zu 50 Prozent ihrer Kapazität in Phase 3 eröffnet werden.

Haben die Geschäfte in Spanien geöffnet?

Geschäfte mit einer Ladenfläche von bis zu 400 Quadratmetern können in Phase-2-Regionen mit 40 Prozent ihrer Kapazitäten öffnen. In Phase 3 können Geschäfte mit 50 Prozent ihrer Kapazität öffnen. Restaurants dürfen ihre Außenbewirtschaftung mit maximal der Hälfte ihrer Tische und maximal zehn Personen pro Tisch sowie mit möglichst bargeldlosem Bezahlen betreiben.

Wo gibt es die Information zu sämtlichen Reiseländern gebündelt?

Das Auswärtige Amt informiert laufend, und auch auf einer neuen Webseite der EU-Kommission können Touristen ihr Zielland eingeben und herausfinden, welche Corona-Bestimmungen dort zu beachten sind. Trotz der Grenzöffnungen unterscheiden diese sich von Land zu Land teilweise stark.

(grof)