1. Panorama
  2. Coronavirus

Urlaub Italien 2020: Corona-Regeln - diese Maßnahmen gelten für Reisende

Corona-Maßnahmen : Steigende Infektionszaheln - diese Regeln in Italien

Die Corona-Zahlen steigen wieder - auch in Italien. Das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt. Für das ganze Land gilt eine Reisewarnung. Der Überblick.

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert.

In welchem Urlaubsland müssen Touristen noch in Quarantäne, sind Strände dort zugänglich, welche Abstandsregeln gelten, dürfen Restaurants besucht werden – diese Fragen treiben viele Menschen um. Wir geben eine Übersicht über die beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen.

Die Corona-Lage in Italien, das viele Todesopfer zu beklagen hat, hat sich zwischendurch zwar verbessert. Aber aktuell steigen auch dort die Zahlen wieder. Das 60-Millionen-Einwohner-Land registrierte am 31. Oktober etwas über 30.000 Neuansteckungen. Ministerpräsident Guiseppe Conte verkündete daher am 2. November das Land in drei Risikozonen einzuteilen. Einzelheiten dazu werden noch bekannt gegeben, es wird jedoch neue Ausgangsbeschränkungen geben.

Hochrisikogebiete werden demnach die Regionen Lombardei, Piemont, die Hauptstadtregion Latium, das Aostatal, Molise, Umbrien, Kalabrien, Apulien, Emilia-Romagna, Ligurien und auch die autonome Provinz Bozen. In acht weiteren Regionen bestehe aktuell die Gefahr, dass das Infektionsgeschehen innerhalb eines Monats außer Kontrolle geraten könnte. Lediglich Sardinien und Basilikata sind derzeit deutlich unterhalb der kritischen Schwelle (R-Wert 1,5).

Wie steht es um die Einreise nach Italien?

Aus Deutschland sowie aus den meisten EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland ist die Einreise nach Italien grundsätzlich gestattet; für einige Regionen gelten Einreisebeschränkungen, siehe Besonderheiten in den Regionen. Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kann von den italienischen Gesundheitsbehörden eine 14-tägige Quarantäne verordnet werden.

Aktuell gilt ein Einreiseverbot für Reisende, die sich während der letzten 14 Tage in einem der folgenden Länder aufgehalten haben oder durch diese durchgereist sind: Armenien, Bahrain, Bangladesch, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Chile, Kolumbien, Kosovo, Kuwait, Nordmazedonien, Republik Moldau, Montenegro, Oman, Panama, Peru und Dominikanische Republik.

An Flughäfen und Häfen, aber auch bei der Einreise im Überlandverkehr werden Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen durchgeführt.

Es gibt Einschränkungen im internationalen Flug-, Zug-, Bus-, Fährverkehr. Auch für Autoreisende in Italien gelten gewisse Einschränkungen.

Mit dem Zug sind Reisen zwischen Deutschland und Italien sowohl über Österreich als auch über die Schweiz möglich.

Die einzelnen Verbindungen können der Webseite der Deutschen Bahn entnommen werden. Auch Fernbusse fahren wieder zwischen Italien und Deutschland.

Reisende nach Sardinien müssen sich 48 Stunden vor Einreise registrieren.

Auch vor einer Reise nach Kalabrien oder Apulien wird eine Registrierung verlangt. Für Sizilien ist eine Registrierung per Onlineformular notwendig

Welche Corona-Auflagen gelten in Italien im Alltag?

In ganz Italien ist aufgrund von Ausgangsbeschränkungen mit Einschränkungen der Reise- und Bewegungsfreiheit zu rechnen.

Für ganz Italien wurde eine Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr verhängt. Ausnahmen bilden nachgewiesene Gründe (Arbeit, Situationen der Dringlichkeit, Gesundheit). Die Vorlage einer Selbsterklärung, die diese Schritte belegen, ist vorzulegen.

Diese Maßnahmen gelten zunächst bis zum 3. Dezember 2020.

Ein Mund-Nasen-Schutz ist in ganz Italien im öffentlichen Raum grundsätzlich vorgeschrieben. Eine Maske ist daher stets mitzuführen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen. Verstöße gegen die Tragepflicht können mit hohen Geldstrafen geahndet werden. Es gelten Abstandsregeln von 1-2 Metern zwischen Personen. Es werden häufig Temperaturmessungen (meist mit Stirn-Scannern) vor dem Betreten von Einrichtungen (z.B. Behörden, Museen, Geschäften, usw.) durchgeführt.

Sind in Italien Strände und Parks wieder offen?

Die Strände sind laut Reise-Webseite der EU-Kommission wieder offen. Für Touristen sollen, so berichtet der ADAC online, dort allerdings Abstandsregeln gelten. Auch von Vorab-Buchungen ist dort die Rede.

Können wieder Hotels, Geschäfte und Restaurants besucht werden?

Hotels und Geschäfte dürfen unter Einhaltung strenger Infektionsschutz- und Hygieneauflagen geöffnet bleiben, es muss aber mit verkürzten Öffnungszeiten gerechnet werden. Einkaufszentren bleiben am Wochenende geschlossen. Bars und Restaurants müssen grundsätzlich um 18 Uhr schließen. Ein Konsum außerhalb der eigenen Wohnung ist nach 18 Uhr nicht mehr erlaubt.

Was gilt in Kultur und Sport?

Kulturelle und soziale Veranstaltungen an öffentlichen oder privaten Orten sind ausgesetzt. Museen, Kinos und Theater sind geschlossen. Tanzveranstaltungen aller Art sind sowohl in Innenräumen als auch im Außenbereich bis auf weiteres ausgesetzt. Sportveranstaltungen sind grundsätzlich ausgesetzt. Die Lifte und Bahnen in den Skigebieten bleiben für den Amateursport geschlossen. Fitnessstudios, Schwimm- und Thermalbäder sowie Wellnesszentren sind geschlossen.

Wo gibt es Reise-Informationen über Italien gebündelt?

Auf einer neuen Webseite der EU-Kommission können Touristen ihr Zielland eingeben und herausfinden, welche Corona-Bestimmungen dort zu beachten sind. Trotz der Grenzöffnungen unterscheiden diese sich von Land zu Land teilweise stark. Auch das Auswärtige Amt aktualisiert laufend seine Reise-Informationen.

Hier lesen Sie mehr zu...

(june/grof)