1. Panorama
  2. Coronavirus

Systemrelevante Berufe NRW: Liste für Kinder-Notbetreuung während Corona

Notbetreuung für Kinder : Diese Berufsgruppen sind in NRW künftig systemrelevant

Die NRW-Landesregierung hat eine neue Liste mit Berufsgruppen zusammengestellt, die für ihre Kinder eine Notbetreuung in der Kita oder Tagespflege sowie für Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 beantragen können.

Mehrfach wurde NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Donnerstagnachmittag dazu befragt, welche Berufsgruppen denn nun in den Genuss einer Notfallbetreuung kommen werden. Stamp verwies darauf, dass es noch Abstimmungsbedarf gebe und erklärte, am Freitag werde es mehr Details geben. Nun geht aus einer Verordnung des NRW-Gesundheitsministeriums, die unserer Redaktion vorliegt, hervor, wer künftig Anspruch auf einen Betreuungsplatz hat. Die Regelung greift, wenn ein Elternteil eine systemrelevante Tätigkeit ausübt und keine anderweitige private Betreuung verantwortungsvoll organisiert werden kann.

Demnach fallen nun folgende Wirtschaftsbereiche unter die ab Donnerstag, 23. April, geltende Ausnahme:

  • Abwasserentsorgung
  • Tankstellen
  • Lebensmitteleinzelhandel einschließlich der gesamten Lieferkette sowie Drogerien (inklusive Herstellung und Vertrieb von Hygienprodukten, Desinfektionsmittel und Seifen)
  • Energieversorgung
  • IT-Dienstleistungen, so sie denn sicherheitsrelevant sind
  • Finanzdienstleistungen (Banken, Sparkassen und Steuerberater)
  • Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen in den Bereichen Natur-, Ingenieur-, Agrarwissenschaften und der Medizin
  • Gesundheitswesen mit nun deutlich mehr Berufen. So zählen künftig beispielsweise auch die Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen dazu, Hebammen und Psychotherapeuten
  • Getränkeherstellung
  • Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren
  • Großhandel mit Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken und Tabakwaren
  • Hausmeisterdienste und dabei insbesondere Gebäudereinigung
  • Beschäftigte in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Chemische Industrie (Rohstoffproduktion)
  • Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln
  • Pharmaindustrie
  • Kosmetikherstellung
  • Textilunternehmen (Produktion, Handel und Vertrieb „unter Krisengesichtspunkten versorgungsrelevanter Textilien“)
  • Kindergärten und Vorschulen (Personal, das in der Notbetreuung tätig ist und nicht durch kinderlose Kollegen ersetzt werden kann)
  • Lagerei im Bereich von Lebensmitteln
  • Transportunternehmen, die Waren des täglichen Bedarfs transportieren sowie Beschäftigte bei Bus und Bahn
  • Landwirtschaft
  • Luftfahrt (Personen- und Frachtverkehr sowie Flugsicherung und systemrelevante Produkte)
  • Medien
  • Öffentliche Verwaltung
  • Post-, Kurier- und Expressdienste (inklusive Mitarbeiter der Paketshops)
  • Privater Wach- und Sicherheitsdienst
  • Rechtsanwälte und Notare

Die Regelungen gelten erst einmal bis zum 3. Mai. Mehr aktuelle Entwicklungen lesen Sie in unserem Corona-Liveblog.