Zwiespalt in der Corona-Pandemie Sollen sich Rheuma-Patienten impfen lassen?

Bei Menschen, die an einer Rheuma-Krankheit leiden, ist das Immunsystem überaktiv. Trotzdem haben Experten für sie eine präzise Strategie bei der Corona-Impfung parat.

 Eine rheumatoide Arthritis zeigt sich oft zuerst durch Entzündungen in den Fingergelenken.

Eine rheumatoide Arthritis zeigt sich oft zuerst durch Entzündungen in den Fingergelenken.

Foto: dpa-tmn/Christin Klose

Viele Rheumakranke sehen sich derzeit in einem belastenden Zwiespalt. Sie fürchten einerseits, dass sie zu den besonders gefährdeten Risikogruppen der Corona-Pandemie gehören. Andererseits fragen sie sich vor dem Hintergrund ihres überaktiven Immunsystems, ob die Impfungen ihre Symptome verstärken könnten und sie deshalb darauf verzichten sollten. Einen Königsweg aus diesem Dilemma gibt es nicht. Ein international renommierter Experte liefert jedoch Orientierungspunkte, wie man als Rheuma-Patient damit umgehen kann.