1. Panorama
  2. Coronavirus

Polizei: kein Anlass für Ermittlungen gegen Johnson-Berater Cummings

Corona-Verstöße von Dominic Cummings : Polizei sieht keinen Anlass für Ermittlungen gegen Johnson-Berater

Der britische Regierungsberater Dominic Cummings hat nach Einschätzung der Polizei nur „geringfügige Verstöße“ gegen die Corona-Auflagen begangen. Gegen die Abstandsregeln etwa habe er nicht verstoßen.

Es gebe daher keinen Anlass für Ermittlungen gegen den Vertrauten von Premierminister Boris Johnson, teilte die Polizei in Durham am Donnerstag mit. Ein Regierungssprecher erklärte, für den Premier sei der Fall nun „abgeschlossen“.

Cummings ist der wichtigster Berater des konservativen Regierungschefs. Er hatte trotz Anzeichen einer Corona-Infektion Ende März auf dem Höhepunkt der Pandemie in Großbritannien seine Londoner Wohnung verlassen und war zusammen mit seiner infizierten Frau zu seinen Eltern ins mehr als 400 Kilometer entfernte Durham im Nordosten Englands gefahren - offenbar um seinen kleinen Sohn zu den Großeltern zu bringen.

Die Polizei in Durham erklärte nun, sie werte Cummings Vorgehen als „geringfügigen Verstoß gegen die Regeln“, der aber keine polizeilichen Ermittlungen rechtfertige. Cummings habe offenbar nicht gegen die Abstandsregeln verstoßen.

Johnson war wegen der Affäre unter großen Druck geraten, seine Umfragewerte brachen ein. Er stellte sich aber hinter seinen Berater und bezeichnete dessen Vorgehen als „plausibel“. Ein Sprecher des Regierungschefs sagte nun nach Bekanntwerden der Stellungnahme der Polizei, Johnson habe gesagt, seiner Ansicht nach habe Cummings „vernünftig und legal“ gehandelt: „Er sieht das Thema als abgeschlossen an.“

(anst/AFP)