1. Panorama
  2. Coronavirus

PCR-Test: Wer kann sich testen lassen? Wer braucht den Test?

Reisende, Pflegekräfte, Lehrer... : Wer noch einen PCR-Test bekommt – und wer ihn braucht

Um die Überlastung der Labore zu verhindern, werden die PCR-Tests von Klinik- und Pflegepersonal zuerst ausgewertet. Warum das nicht für Lehrer gilt. Und wie Reisende trotzdem an einen PCR-Test kommen.

Der Anstieg der Infektionszahlen bringt die Labore ans Limit. Die Zahl der PCR-Tests war zuletzt um 40 Prozent gestiegen. Nun soll priorisiert werden. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) soll Näheres in einer neuen Testverordnung regeln.

Wer hat noch Anspruch auf einen PCR-Test? Die PCR-Tests sollen konzentriert werden „auf vulnerable Gruppen und Beschäftigte, die diese betreuen und behandeln“, wie es im Beschluss der Bund-Länder-Runde  heißt. Der nennt auch konkrete Gruppen: „Personal insbesondere in Krankenhäusern, in Praxen, in der Pflege, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und für Personen mit dem Risiko schwerer Krankheitsverläufe. Bei diesen soll der Verdacht auf eine Covid-19-Infektion weiterhin durch einen PCR-Test abgeklärt werden.“ Ebenso sollen PCR-Tests für Hochrisikopatienten eingesetzt werden, um eine frühzeitige Behandlung zu ermöglichen. Zu diesen zählen laut dem Beschluss Ältere, immunsupprimierte und mehrfach kranke Patienten.

Wer hat keinen Anspruch mehr auf einen PCR-Test? Von anderen Gruppen der kritischen Infrastruktur wie Beschäftigten bei Wasser- und Energieversorgern, im Handel, Erziehern oder Lehrern ist hingegen keine Rede. Lehrerverbände wollen zwar, dass auch ihr Berufsstand in die Prioritätenliste aufgenommen wird. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hat gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland aber bereits abgewinkt: Schüler hätten kein überdurchschnittliches Risiko für schwere Verläufe.

Was ist, wenn ich eine rote Meldung in der Corona-App habe? Bisher sollten sich Menschen mit roter Warnmeldung an das Gesundheitsamt wenden und bekamen meist einen kostenlosen PCR-Test angeboten. Das soll sich ändern. PCR-Tests für Verdachtsfälle soll es nicht mehr geben. Lauterbach hat bereits an die Eigenverantwortung der Menschen appelliert; sie sollten mit Schnelltests die Lage beobachten.

Manche Länder fordern zur Einreise einen negativen PCR-Test. Wo bekommen Reisende den her? Das Angebot an kommerziellen Tests ist von der Neuregelung unberührt. „Die Testverordnung des Bundes umfasst keine Vorschriften für privat bezahlte PCR-Tests. Die Frage, welche Preise Anbieter für Tests, die für die Einreise in andere Staaten benötigt werden, verlangen, ist nicht gesetzlich geregelt“, sagte der Sprecher des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums. Das heißt: Wer zahlt, bekommt auch weiter seinen Test für den Urlaub.

Wie teste ich mich aus Isolation oder Quarantäne frei? Infizierte können sich nach sieben Tagen aus der Isolation freitesten, Kontaktpersonen nach sieben Tagen aus der Quarantäne. Hierfür reicht nun ein zertifizierter Schnelltest aus einem Testzentrum. Anders als zunächst geplant müssen auch Mitarbeiter von Kliniken und Pflegeheimen dazu keinen PCR-Test vorlegen: „Auch für sie gelten künftig die allgemeinen Regeln“, so der Beschluss.

  • Schnelltest in einem Testzentrum in Düsseldorf.
    Quarantäne frühzeitig beenden : Wo Freitesten in Düsseldorf möglich ist
  • Bleibt die Inzidenz stabil darf die
    Neue Coronaschutzverordnung : Diese Regeln gelten ab dem 3. April im Rhein-Kreis
  • Die Polizei bittet um Hinweise aus
    Fälle in Wesel und Hamminkeln : Diebe sind an zwei Corona-Testzentren erfolgreich

Welche Testzentren können freitesten? Derzeit alle, die zertifizierte Tests anbieten. Der Apothekerverband Nordrhein fordert, dies auf Stellen zu beschränken, die von Ärzten oder Apothekern betrieben werden. „Die geplante Priorisierung bei den PCR-Tests bedeutet mehr Verantwortung für die Bürgerteststellen. Positive Schnelltest-Ergebnisse müssen dann auch Grundlage für die offizielle Dokumentation einer Infektion sein, um einen Genesenenstatus zu erhalten. Diese Verantwortung kann nur durch Arztpraxen und Apotheken wahrgenommen werden“, sagt Verbandschef Thomas Preis. Auch die qualifizierte Beratung könnten nur Heilberufler leisten. „Wir dürfen die Menschen mit einem positiven Testergebnis nicht allein lassen.“ Der fachliche Zusatzaufwand könne nur durch eine erhöhte Vergütung geleistet werden.