1. Panorama
  2. Coronavirus

Muttertag 2020: Geschenke und Glückwünsche auch in Corona-Zeiten - Ideen

Ständchen via Skype und mehr : Geschenkideen zum Muttertag in der Corona-Krise

Besuche in Alten- und Pflegeheimen sind pünktlich zum Muttertag in NRW wieder erlaubt – viele Mütter werden den Sonntag aber vermutlich trotzdem allein verbringen. Damit das Geschenk trotzdem ankommt, haben wir hier ein paar Tipps gesammelt.

Frohe Botschaft zum Muttertag: Das seit Mitte März geltende Besuchsverbot in den Alters- und Pflegeheimen in Nordrhein-Westfalen wird ab Sonntag, 10. Mai, aufgehoben. Besuche sind dann unter strengen Auflagen wieder erlaubt – unter anderem sollen sie in separaten Arealen oder im Außenbereich stattfinden. Manchen wird das etwa aufgrund einer eigenen Erkrankung wohl trotzdem zu heikel sein, für andere ist der Weg zur Mutter schlicht zu weit. Doch auf ein kleines Geschenk müssen die Mütter trotzdem nicht verzichten. Wir haben ein paar Tipps gesammelt.

Ein Ständchen über Videochat Schon seit Wochen halten viele Familien über Videochat-Apps wie Skype, Zoom oder Whatsapp den Kontakt. Zum Muttertag kann man das noch ausbauen – zum Beispiel, in dem man mit Kindern und Enkelkindern zusammen ein Ständchen singt oder ein Gedicht aufsagt. Das lässt sich natürlich auch leicht vor dem Telefonat aufzeichnen, dann kann es sich die Beschenkte immer wieder anhören.

Via Internet liefern Verschickt man ein Paket von zu Hause, könnte es mit der Lieferung bis Samstag knapp werden – in der Corona-Krise ist das Paketaufkommen bei der Post so hoch, dass sich die Lieferzeiten verzögern. Einfacher ist da, etwas im Internet zu bestellen und es direkt an die richtige Adresse liefern zu lassen. Das geht natürlich über die üblichen Anbieter mit Büchern oder CDs, aber auch mit Blumen oder Pralinen.

Blumen sind wohl das beliebteste Geschenk zum Muttertag. Der größte Anbieter ist Fleurop – der zudem mit dem Versprechen wirbt, dass auch Sträuße, die am Sonntag bis elf Uhr bestellt werden, bundesweit noch pünktlich zum Muttertag ankommen. Diese werden von örtlichen Floristen gebunden und kontaktlos ausgeliefert. 150 Länder sind an das Liefernetz angeschlossen, die Sträuße gibt es ab ca. 20 Euro. Eine Alternative ist Blume2000. Das Unternehmen sitzt in Hamburg und lässt seine Sträuße in Berlin, Thüringen und Bayern binden. Hier muss man am Vortag bestellen, damit der Strauß noch ankommt. Blumensträuße und Topfblumen gibt es ebenfalls ab ca. 20 Euro zuzüglich Lieferkosten. Viele Floristen bieten inzwischen aber auch von sich aus an, Blumensträuße in der näheren Umgebung auszuliefern – am besten zeitnah anrufen und bestellen.

Schokolade ist für viele Balsam für die Seele – wie praktisch, dass man zum Beispiel über die Onlineshops Pralinenbote oder Chocolissimo kleine Köstlichkeiten zum Muttertag liefern lassen kann. Die Pralinen gibt es in vielen verschiedenen Varianten, mit Alkohol-, Nougat- oder Cremefüllung, in Herz- oder Danke-Form und mit Portionsgrößen zwischen sechs und 30. Auch kleine gravierte Tafeln oder personalisierte Verpackungen, zum Beispiel mit einem Foto, sind möglich. Die Pralinen gibt es ab ca. 7 Euro zuzüglich Versand. Da über DHL verschickt wird, sollte man zudem nicht mehr allzu lange mit der Bestellung warten.

Geschenkkörbe sind zwar etwas teurer, bieten dafür aber die Möglichkeit, gleich mehrere Kleinigkeiten auf einmal zu verschicken. Beim Onlinehändler Geschenkkorbwelt zum Beispiel gibt es Körbe ab ca. 40 Euro, darin enthalten sind dann eine Flasche Wein oder Prosecco, etwas zum Naschen und verschiedene Badezusätze oder Kosmetikprodukte. Auch hier gilt: Am besten noch heute bestellen, damit das Geschenk bis Samstag auf jeden Fall geliefert wird.

Vor der Wohnung/dem Pflegeheim Wer in der Nähe seiner Mutter wohnt, sie aber zum Beispiel aufgrund einer Erkrankung nicht besuchen kann, kann am Sonntag trotzdem vorbeischauen. Einen Strauß oder einen kleinen Geschenkkorb kann man auch vor der Tür hinterlegen, bei Fenstern zur Straße hin kann man das kleine Muttertags-Ständchen auch direkt persönlich überbringen und sogar noch ein bisschen auf Distanz plaudern.

(kess)