1. Panorama
  2. Coronavirus

Miele in Euskirchen: 200 Beschäftigte nach Corona-Ausbruch in Quarantäne

Britische Virus-Variante : 200 Euskirchener Miele-Mitarbeiter nach Corona-Ausbruch in Quarantäne

In einer Miele-Fabrik in Euskirchen wurden 14 Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet - mindestens sechs sind mit der britischen Virus-Variante infiziert. Die Produktion in dem Werk wurde gestoppt.

Nach einem Coronavirus-Ausbruch in einer Fabrik der Firma Miele im nordrhein-westfälischen Euskirchen sind rund 200 Mitarbeiter unter Quarantäne gestellt worden. Bis zum Mittwochnachmittag wurden 14 Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet, wie der Elektrogerätehersteller mitteilte. Mindestens sechs von ihnen sind demnach mit der britischen Virus-Variante infiziert, die besonders ansteckend ist.

Nach Bekanntwerden der ersten Infektionsfälle waren den Unternehmensangaben zufolge am Dienstag alle etwa 500 Mitarbeiter des Werks auf das Coronavirus getestet worden. Bis Donnerstag sollen sämtliche Testergebnisse vorliegen. Die Produktion in dem Werk wurde eingestellt.

Die rund 200 Mitarbeiter, die auf Anweisung des Gesundheitsamts unter häusliche Quarantäne gestellt wurden, sind den Angaben zufolge alle im Produktionsbereich tätig. Kein Beschäftigter aus anderen Bereichen des 110.000 Quadratmeter großen Werkgeländes sei bislang positiv getestet worden, teilte Miele mit.

In dem Werk in Euskirchen stellt Miele Antriebe für Elektrogeräte sowie Kabeltrommeln für Staubsauger her.

(peng/AFP)