1. Panorama
  2. Coronavirus

Kreuzfahrtschiff aus ARD-Serie Verrückt nach Meer soll aus Australien

Corona-Fälle auf der „MS Artania“ : TV-Kreuzfahrtschiff soll aus Australien abreisen

Das an der Küste Australiens liegende Kreuzfahrtschiff „Artania“ soll das Land bald verlassen. Das Schiff, das aus der ARD-Doku „Verrückt nach Meer“ bekannt ist, stand mehrere Wochen lang unter Quarantäne.

Die Quarantäne ende am Freitagabend um 22.00 Uhr Ortszeit, sagte eine Sprecherin des Bonner Reiseveranstalters Phoenix.

Der Plan sei, dass das Schiff dann am Samstag die australische Stadt Fremantle verlasse und sich auf die Heimreise begebe. „Aber alle Details rundherum sind noch in der Mache“, sagte die Sprecherin am Freitag. Unter anderem sei noch unklar, ob ein Teil der Crew per Flugzeug ausgeflogen werde oder an Bord des Schiffes abreise.

Das Schiff, bekannt aus der ARD-Dokuserie „Verrückt nach Meer“, war vor zwei Wochen unter Quarantäne gestellt worden. Seit Ende März liegt es bereits im Hafen der Stadt Fremantle südlich von Perth. Grund ist, dass auf dem Schiff Coronavirus-Fälle aufgetreten waren. Mehr als 840 Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden nach Deutschland geflogen, 23 Gäste und 13 Crewmitglieder kamen in australische Krankenhäuser, ein 69 Jahre alter Passagier starb.

Auf dem Schiff befindet sich nun nur noch die Besatzung. Rein technisch reichen nach Angaben des Reiseveranstalters etwa 20 bis 30 der noch gut 500 Crewmitglieder aus, um das Schiff zurück nach Europa zu fahren.

(anst/dpa)