Staatsschutz ermittelt Mutmaßliche Brandstiftung an zwei Schnelltestzentren im Kreis Borken

Münster/Ahaus/Gronau · Gleich zweimal musste die Feuerwehr im Kreis Borken in der Nacht zum Sonntag ausrücken, um Schnelltestzentren zu löschen. Es war nicht der erste derartige Vorfall. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Zum wiederholten Mal sind im Kreis Borken Schnelltestzentren mutmaßlich angezündet worden. Wie die Polizei mitteilt, entdeckten Zeugen zunächst um 2.35 Uhr am frühen Samstagmorgen eine brennende Teststation in Ahaus-Ottenstein. Um 5.15 Uhr wurde dann der Notruf erneut gewählt, weil ein Testzelt in Gronau-Epe brannte. Es entstand jeweils ein Schaden von etwa 10.000 Euro.

An beiden Teststationen ist es der Polizei zufolge bereits zuvor zu Brandstiftungen gekommen. Ob die beiden Brände in Verbindung stehen, ist Teil der Ermittlungen. Auch, ob es einen Zusammenhang zu am Tatort gefundenen Graffiti gibt, ist noch unklar.

Zeugen können sich unter 0251 2750 bei der Polizei melden. Weil ein politischer Hintergrund nicht auszuschließen sei, habe der Staatsschutz der Polizei Münster die Ermittlungen übernommen.

(chal)