1. Panorama
  2. Coronavirus

Impfterminvergabe für die nächsten Jahrgänge in NRW problemlos

Am Telefon und online : Impfterminvergabe für die nächsten Jahrgänge in NRW problemlos

Menschen der Jahrgänge 1944 und 1945 können seit Freitag in Nordrhein-Westfalen Impftermine online vereinbaren. Im Gegensatz zu vorherigen Freischaltungen blieben die Server stabil. Zehntausende Termine wurden bereits vergeben.

Die Vergabe von Impfterminen für Menschen der Geburtsjahrgänge 1944 und 1945 in Nordrhein-Westfalen ist am Freitag ohne Probleme angelaufen. Ab 8 Uhr waren die Terminbuchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) freigeschaltet. Über die Online-Plattform www.116117.de, die zentrale Rufnummer 116 117 sowie zusätzliche Hotlines im Rheinland und Westfalen-Lippe konnten Menschen der beiden Jahrgänge Impftermine für sich und ihre Lebenspartner vereinbaren.

„Bei uns läuft die Terminbuchung stabil, auch über die Plattform“, sagte eine Sprecherin der KV Westfalen-Lippe am Freitag auf Anfrage. Bis 13 Uhr seien dort fast 50.000 Erst- und Zweittermine der Jahrgänge 1945 und älter vermittelt worden. Auch im Rheinland gab es keine Störungen. Die Terminvergabe liefe „geräuschlos und fehlerfrei“ und auf „Normalniveau“, so ein KV-Sprecher. „Buchungen sind ungehindert über das Callcenter und über unsere Online-Seite möglich.“

Die Impfungen sollen je nach Verfügbarkeit von Terminen zeitnah erfolgen. Auch vorherige Jahrgänge und die über 80-Jährigen können weiter Termine vereinbaren. Schon ab Montag (8 Uhr) geht es nach Angaben des Gesundheitsministeriums mit den Jahrgängen 1946 und 1947 weiter. Man müsse das Impftempo weiter so hoch halten, hatte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) erklärt.

Bei den ersten Jahrgängen, insbesondere den über 80-Jährigen hatte es Startschwierigkeiten bei der Terminvergabe gegeben. Die Systeme waren teilweise überlastet, die Telefonnummern oft stundenlang besetzt.

(chal/dpa)