1. Panorama
  2. Coronavirus

Homeoffice laut NRW-Studie beliebt: Viele wollen weitermachen

Studie : Viele Menschen in NRW wollen im Homeoffice weiterarbeiten

Am 1. Juli endet zwar die Homeoffice-Pflicht, doch das Arbeiten in den eigenen vier Wänden ist während der Corona-Pandemie beliebter geworden. Das hat unter anderem mit Zeitgewinn zu tun.

Laut einer repräsentativen Befragung unter 1000 Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen könnten 57 Prozent sich vorstellen, in Zukunft mindestens die Hälfte ihrer Zeit von zu Hause aus zu arbeiten, berichtete die Krankenkasse DAK-Gesundheit in Düsseldorf.

Homeoffice-Pflicht endet: So gut kam es bei den Arbeitnehmern an

Demnach hat sich der Anteil der Menschen, die ihre Büroarbeit von zu Hause erledigen, während der Pandemie verdreifacht. Waren vor der Corona-Krise nur 15 Prozent mehrfach pro Woche im Homeoffice, so war laut der Studie während der ersten und zweiten Pandemiewelle fast jeder Zweite der Befragten regelmäßig von zu Hause aus tätig. Die Daten wurden vor Beginn der Pandemie erhoben sowie im Frühjahr 2020 und im Februar 2021.

85 Prozent der befragten Männer und Frauen im Homeoffice meinten, dass sich grundsätzlich dafür geeignete Aufgaben hier genauso gut erledigen ließen wie am normalen Arbeitsplatz in der Firma. Sechs von zehn Teilnehmern empfänden sich sogar als produktiver und nähmen die Arbeit angenehmer wahr als im Büro, berichtete die DAK über die von ihr in Auftrag gegebene Studie.

Laut der Befragung wird der Zeitgewinn gewürdigt, weil der Weg zur Arbeit wegfällt (74 Prozent). Als Pluspunkte genannt wurden auch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie (85 Prozent) und die gezieltere Verteilung der Aufgaben über den Tag (63 Prozent). Bei der Befragung im Februar 2021 sagten aber auch 78 Prozent, dass der direkte Kontakt zu den Kollegen fehle sowie dass im Homeoffice die klare Trennung zwischen Beruf und Privatleben fehle.

Der Studie zufolge schätzen die Menschen ihre Kompetenz für das Homeoffice mehrheitlich als gut ein. „Sie geben ihrem Arbeitstag eine klare Zeitstruktur, legen Beginn und Arbeitsende klar fest, richten sich Pausen ein und halten virtuell persönlichen Kontakt mit ihrem Team“, erklärte die Krankenkasse in einer Mitteilung. Allerdings sei es für die Betroffenen schwerer, wenn parallel zur Arbeit auch Kinder zu betreuen seien. 20 Prozent gaben an, dass sie, auch wenn es nicht nötig wäre, bewusst Kleidung anziehen, die sie auch im Büro tragen würden.

  • Schulungsakademie mit 8 Appartments und Betriebsrestaurant
    Roboter-Küche statt viele Mitarbeiter : Was aus Kantinen wird, wenn künftig viele im Homeoffice sind
  • Ein Drittel aller Beschäftigten arbeitet während
    Rechtsanspruch auf Heimarbeit? : Homeoffice ist nicht Sache des Staates
  • Ein Transparent mit der Aufschrift „Gegen
    1909 erfasste Fälle bundesweit : Mehr antisemitische Vorfälle in der Pandemie

Die in der Corona-Arbeitsschutzverordnung festgelegte Homeoffice-Pflicht endet am 1. Juli. Der Chef der Landesvertretung der DAK-Gesundheit in NRW, Klaus Overdiek, meinte, das Homeoffice habe sich in der Arbeitswelt etabliert. Nachteile sind laut der Studie Bewegungsmangel und Gewichtszunahme. „Das Homeoffice macht viele Menschen zu Bewegungsmuffeln“, erklärte Overdiek. Die DAK ist die drittgrößte gesetzliche Krankenkasse Deutschlands und hat 5,6 Millionen Versicherte, davon über eine Million in NRW.

(peng/dpa)