1. Panorama
  2. Coronavirus

Dänemark-Urlaub 2020: Was im Dänemark-Urlaub alles erlaubt ist

Steigende Fallzahlen : Was im Dänemark-Urlaub alles erlaubt ist

Die Corona-Zahlen in Europa steigen vor den Herbstferien wieder – auch in Dänemark. Für eine Region gibt es eine Reisewarnung. Der Überblick.

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert.

In welchem Urlaubsland müssen Touristen noch in Quarantäne, sind Strände dort zugänglich, welche Abstandsregeln gelten, dürfen Restaurants besucht werden – diese Fragen treiben viele Menschen vor der Ferienzeit um. Wir geben eine Übersicht über die beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen. Dänemark ist bei den Urlaubern aus Deutschland schwer beliebt: Im Jahr 2018 wurden rund 15,5 Millionen Übernachtungen deutscher Touristen in Dänemark gezählt.

Wie steht es um die Einreise nach Dänemark? Im Kampf gegen das Coronavirus hat sich Dänemark als eines der ersten Länder abgeschottet: Seit dem 14. März waren die Grenzen geschlossen, für Einreisen ohne wichtige Gründe wurde ein Einreisestopp verhängt.

Drei Monate später, genauer: seit dem 15. Juni, ist die Einreise für Personen mit Wohnsitz in Deutschland auch für Urlaubsaufenthalte unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich.

Wer auf die Färöer Inseln möchte, muss bei der Einreise ein Covid-19-Test machen. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses sind Reisende verpflichtet, sich umgehend in häusliche Quarantäne zu begeben. Nach sechs Tagen ist ein zweiter Test vorgesehen. Gleiches gilt für die Einreise nach Grönland.

Der Test muss in einem nördlichen Land wie Dänemark durchgeführt werden. Wer als Deutscher ein Sommerhaus in Dänemark besitzt oder seinen Partner besuchen will, darf bereits seit Ende Mai wieder einreisen. Jedoch müssen kann nicht-dänischen Staatsangehörigen die Einreise verwehrt werden, wenn sie Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen.

Außerdem gibt es für eine Region inzwischen eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes: In der Region Hovedstaden, inklusive der Hauptstadt Kopenhagen, beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Welche Dokumente werden bei der Dänemark-Einreise benötigt? Reisende müssen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis vorlegen können. Bei der Urlaubseinreise musste bis zuletzt die Buchung von mindestens sechs Übernachtungen – in einem Ferienhaus, Hotel oder auf einem Campingplatz – nachgewiesen werden. Bei Privatunterkünften brauchte es eine Bestätigung der Person, bei der übernachtet wird.

Diese Regelungen sind mittlerweile wieder aufgehoben worden. Wichtig: Nichtdänischen Staatsangehörigen, die Symptome von COVID-19 zeigen, wird die Einreise nach Dänemark unabhängig vom Grund verwehrt.

Über welche Grenzen kann ich nach Dänemark einreisen? Lange war eine Einreise über die deutsch-dänische Landgrenze aufgrund dänischer Vorgaben nur an den Grenzübergängen Kupfermühle – Krusau/Kruså, Fröslee/Frøslev (A7/E45) und Seth/Sæd, Pattburg/Padborg und Pepersmark/Pebersmark möglich. Inzwischen sind wieder alle Grenzübergänge geöffnet. Reisenden werden an der Grenze stichprobenartig Tests angeboten. Dies ist jedoch freiwillig.

Welche Corona-Auflagen gelten in Dänemark im Alltag? Im öffentlichen Raum bestand lange Zeit generell keine Maskenpflicht. Am Flughafen mussten Reisende jedoch eine Maske tragen. Ab dem 22. August 2020 gilt in ganz Dänemark nun offiziell die Pflicht zum Tragen einer Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das gilt auch für Restaurants, Bars, Cafés und ähnlichen Gaststättenbetrieben, solange man nicht am Platz sitzt.

Kinder bis einschließlich 12 Jahren sind davon ausgenommen. Es gilt zudem eine Abstandsregelung von einem Meter zu anderen Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören. Bei Personen mit erhöhtem Risiko oder in Situationen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko (z. B. beim Sport, Singen oder in schlecht belüfteten Räumen) wird ein Abstand von zwei Metern empfohlen.

Können wieder Hotels, Museen, Geschäfte und Restaurants besucht werden? Geschäfte, Hotels, kulturelle Einrichtungen (u.a. Museen, Theater, Kinos) und andere Einrichtungen wie Zoos, Schwimmbäder und Vergnügungsparks sind wieder offen. Versammlungen von bis zu 50 Personen sind erlaubt, und damit wieder wenige als noch zuvor. Ausnahmen von der Obergrenze gibt es für Veranstaltungen mit bestimmten Sitzplatzkapazitäten, etwa Fußballspiele. Landesweit müssen Restaurants, Cafés und Kneipen um 22 Uhr schließen, vorher lag die Grenze bei 24 Uhr.

Am 25. September erklärte das Gesundheitsministerium, die landesweit ergriffenen Maßnahmen würden nun um zwei Wochen bis zum 18. Oktober verlängert. Ab Samstagmittag, 26. September, werde das Verbot von Versammlungen mit mehr als 50 Teilnehmern auch für private Veranstaltungen gelten, die zum Beispiel in einem Restaurant stattfinden.

Das dürfte unter anderem Hochzeiten und Konfirmationen betreffen, sofern sie nicht in Privathaushalten abgehalten werden. Feste würden beschränkt, damit der Rest der Gesellschaft so weit wie möglich offen bleiben könne. Arbeitnehmer werden zudem aufgefordert, wenn möglich im Homeoffice zu arbeiten, soziale Kontakte sollen die Dänen generell begrenzen und den öffentlichen Nahverkehr in Stoßzeiten meiden. In der Hauptstadtregion gilt eine Beschränkung von Veranstaltungen auf spätestens 22

Wo gibt es Reise-Informationen über Dänemark gebündelt? Das Auswärtige Amt aktualisiert laufend seine Reise-Informationen. Auf einer neuen Webseite der EU-Kommission gibt es ebenfalls Informationen. Auch die dänische Regierung informiert laufend aktuell.

Hier lesen Sie mehr zu...

(sed/hebu/grof/özi)