1. Panorama
  2. Coronavirus

Coronavirus: Niedersachsens MP Stephan Weil bittet NRWler zu Hause zu bleiben - Liveticker

Coronavirus-Liveblog : Niedersachsens Stephan Weil bittet: „Liebe NRWler, bleibt zu Hause“

Niedersachsens Ministerpräsident appelliert an die Nachbarn in NRW, Ostern zu Hause zu bleiben. FDP-Chef Christian Lindner kritisiert das Krisenmanagement der Bundesregierung. Die EU-Finanzminister einigen sich auf milliardenschwere Hilfen. Alle Entwicklungen im Blog.

  • Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. Es handelt sich um Hilfe in Höhe von einer halben Billion – also 500 Milliarden – Euro.
  • Die Maßnahmen und die Entscheidungen der Bundesregierung werden in der Bevölkerung akzeptiert. Es gibt jedoch auch Kritik, unter anderem von FDP-Chef Christian Lindner. Er kritisiert die Kommunikationswege und findet die Einschränkungen "mit jedem Tag weniger verhältnismäßig".
  • 4/9/20 10:48 PM
    Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat dringlich an die Bürger in Nordrhein-Westfalen appelliert, über die Feiertage nicht ins benachbarte Bundesland zu reisen. „Wir freuen uns normalerweise sehr über Gäste aus Nordrhein-Westfalen“, sagt Weil unserer Redaktion. „In diesem Jahr aber müssen wir Sie leider bitten, an Ostern zu Hause zu bleiben.“
    Auch die Niedersachsen selbst sind aufgefordert, an den Ostertagen aufgrund der Corona-Epidemie soweit wie möglich zu Hause zu bleiben. Darum wolle sein Bundesland daher auch die Nachbarn im Westen bitten.
  • 4/9/20 10:26 PM
    Die Lage auf dem Rettungsschiff „Alan Kurdi“ im Mittelmeer spitzt sich zu. An Bord des unter deutscher Flagge fahrenden Schiffs sind 150 Migranten, berichtete Gordon Isler, der Sprecher der Organisation Sea-Eye. Die Kapitänin Bärbel Beuse habe die italienische Rettungsleitstelle um Nahrungsmittel, Medikamente und Treibstoff für das Schiff gebeten.

    Das Schiff hatte die Migranten am Montag vor Libyen aufgenommen und befindet sich jetzt in der Nähe von Lampedusa. Die „Alan Kurdi“ ist in einer schwierigen Lage, nachdem Italien sich in der Corona-Krise nicht mehr als sicheren Hafen für Migranten ansieht. Vor der Krise durften Gerettete mehrfach in Italien an Land gehen, ehe sie auf andere Länder verteilt wurden.

    Die Regierung in Rom hat nun Deutschland zum Handeln aufgefordert. Die Bundesregierung sei für das Schiff verantwortlich, Rom könne in der Gesundheitskrise die sanitäre Versorgung der Migranten nicht garantieren. Auch Malta kündigte am Abend an, dass es wegen der Corona-Pandemie derzeit keine Flüchtlinge mehr an Land lassen wolle. „Malta ist nicht in der Lage, Flüchtlingen einen sicheren Aufenthalt anzubieten“, stand in einer Erklärung der Regierung.
  • 4/9/20 9:15 PM
    Italien hat sich zufrieden mit der Einigung der EU-Finanzminister gezeigt. Die von Rom kritisierten Bedingungen für Kredite des Euro-Rettungsfonds ESM seien "vom Tisch", schrieb Wirtschafts- und Finanzminister Roberto Gualtieri auf Twitter. Gleichzeitig blieben "europäische Bonds auf dem Tisch".
  • 4/9/20 8:29 PM
    Nach "langen, langen Diskussionen" sei es gelungen, einen Konsens zu finden, sagte Scholz nach den Beratungen der EU-Finanzministern. Dieser Konsens beinhalte "sehr starke Antworten" auf die aktuelle Krise. Für Unternehmen gebe es eine Unterstützung der Europäischen Investitionsbank. Zudem werde es europaweit die Möglichkeit für Kurzarbeit nach deutschem Modell geben. Zudem könne jeder EU-Staat über den europäischen Stabilitätsmechanismus Kredite beantragen, hierzu sei eine vorsorgliche Kreditlinie geschaffen worden, sagte Scholz. Hierbei gehe es um insgesamt 500 Milliarden Euro. "Die Europäische Union funktioniert", sagte er weiter.
  • 4/9/20 8:26 PM
    "Heute ist ein großer Tag europäischer Solidarität und Stärke", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am späten Abend kurz nach der Einigung in einem Pressestatement. Die Maßnahmen der EU würden die gesundheitliche Versorgung sicher, die wirtschaftlichen Folgen eindämmen und Arbeitsplätze schützen.
  • 4/9/20 7:52 PM
    Party trotz Corona? Das "Projekt 4" aus Mönchengladbach macht es möglich. Kunst und Kultur werden jetzt gestreamt. Zu Ostern gibt es zum Beispiel DJ-Musik, die zum Tanzen im Wohnzimmer einladen soll.
  • 4/9/20 7:42 PM
    In die EU-Beratungen über Finanzhilfen ist Bewegungen gekommen. Deutschland, Frankreich und Spanien hätten sich mit den Niederlanden und Italien auf einen Textentwurf für die Gespräche der EU-Finanzminister geeinigt, hieß es aus EU-Kreisen. Diese sollten ihre Beratungen nach mehrstündiger Verspätung laut einem Sprecher von Eurogruppen-Chef Mario Centeno in großer Runde in einer Video-Konferenz aufnehmen.
  • 4/9/20 7:36 PM
    Besatzungsmitglieder aus den USA und Russland sind zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Nasa-Astronaut Chris Cassidy und die russischen Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner flogen vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan los. Ihre Sojus-Kapsel sollte sechs Stunden später an der ISS anlegen. Cassidy sagte am Mittwoch per Videoverbindung aus Baikonur, die Besatzung habe seit dem vergangenen Monat "eine sehr strenge Quarantäne" durchgemacht und sei deshalb bei guter Gesundheit. "Wir fühlen uns alle fantastisch", sagte der Nasa-Astronaut.
  • 4/9/20 7:27 PM
    Die Zahl der Toten hat die Marke von 90.000 überschritten. Wie eine Zählung der Nachrichtenagentur AFP ergab, starb mehr als die Hälfte der 90.938 Menschen in den am schwersten von der Gesundheitskrise betroffenen Ländern Italien, USA und Spanien. Weltweit wurden mehr als 1,5 Millionen Infektionen gemeldet. Besonders dramatisch ist die Lage in den USA: Die Johns Hopkins Universität zählte dort mindestens 15.774 Tote. Die meisten Opfer (17.600) zählt jedoch Italien, gefolgt von Spanien (15.200 Tote).
  • 4/9/20 7:12 PM
    Besuche in Krankenhäusern sind aktuell sehr limitiert. Selbst Vätern wird teilweise nicht erlaubt, bei der Geburt ihres Kindes dabei zu sein. Ein Gericht hat die Entscheidung nun bestätigt, Väter nicht in den Kreissaal zu lassen.
  • 4/9/20 6:54 PM
    Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spendet 1000 Laptops für Altenheime, Pflege- und Palliativeinrichtungen sowie Hospize. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw "möchte dazu beitragen, dass sich diese Menschen nicht isoliert fühlen, sondern die sozialen Kontakte zumindest auf digitalem Weg bestehen bleiben und wir zusammen als Gemeinschaft diese Krise überwinden", teilte der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag mit. Die Telekom stellt die notwendigen Hotspots bereit.
  • 4/9/20 6:47 PM
    Um gegen ihren Lagerkoller vorzugehen, ist eine Italienerin vier Stunden lang Bus gefahren. Am Ende musste die Polizei anrücken, um sie dort wieder herauszubekommen.
  • 4/9/20 6:43 PM
    Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel hat einen Brief an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet geschrieben. Darin fordert er gemeinsam mit den Düsseldorfer Wirtschaftsverbänden, dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der Arbeitsagentur eine Lockerung der Maßnahmen in manchen Bereichen.
  • 4/9/20 6:19 PM
    Der britische Premierminister Boris Johnson ist von der Intensivstation entlassen worden. Er werde nun zunächst engmaschig überwacht, heißt es in einer Erklärung. Der Premier sei sehr guter Dinge.
  • 4/9/20 6:07 PM
    Im leeren Petersdom hat Papst Franziskus die Feiern der Kar- und Ostertage eröffnet. Wegen der Pandemie fand die Gründonnerstagsmesse zum Gedenken an das Letzte Abendmahl Jesu praktisch ohne Teilnehmer statt. Außer Personen mit liturgischen Aufgaben wohnten ihr nur rund ein Dutzend Ordensfrauen, Geistliche und Laien in getrennten Bänken bei. Der Vatikan übertrug die Zeremonie im Westarm der Basilika als Livestream im Internet.
  • 4/9/20 5:40 PM
    Damit die Fußball-Bundesliga weiter gehen kann, wird momentan überlegt, die Spieler vor jedem Spiel testen zu lassen. Mehrere Fangruppen von Fortuna Düssledorf sind dagegen. Andernorts werde aktuell zu wenig getestet, deswegen kritisieren sie Massentests im Fußball.
  • 4/9/20 5:28 PM
    Wieder meldet New York in der Krise einen traurigen Rekord: Knapp 800 Tote sind an einem Tag gestorben. Das ist die bislang höchste Zahl. Immerhin sinkt jedoch die Zahl der Krankenhauseinlieferungen.
  • 4/9/20 5:23 PM
    Wärmeres Wetter wird das Virus nicht automatisch verschwinden lassen. Der oberste Infektionskrankheitsexperte der USA, Dr. Anthony Fauci, verlieh Hoffnungen einen Dämpfer. Bei manchen anderen Infektionskrankheiten wie der Grippe verringere sich bei wärmeren Temperaturen die Fähigkeit des Virus', sich zu replizieren und auszubreiten, sagte er dem Sender ABC. Aber: "Man sollte nicht annehmen, dass wir von einer Änderung des Wetters gerettet werden. Man muss annehmen, dass das Virus weiterhin sein Ding macht. Wenn wir etwas Hilfe vom Wetter bekommen, dann fein. Aber ich denke nicht, dass wir davon ausgehen müssen."
Tickaroo Liveblog Software

Hier geht es zur Infostrecke: So schützen Sie sich vor dem Coronavirus