1. Panorama
  2. Coronavirus

Coronavirus-Mutation in Großbritannien: Eurotunnel und Dovers Hafen dicht

Coronavirus-Mutation : Eurotunnel und Dovers Hafen sind dicht

Für zunächst 48 Stunden sind der wichtige Hafen im Süden von England und der Tunnel nach Frankreich geschlossen worden. Boris Johnson hat ein Krisentreffen einberufen. Ein „steter Fluss von Fracht“ müsse sichergestellt werden.

Großbritannien wird wegen der raschen Ausbreitung der neuen Variante des Coronavirus weiter vom Festland abgeschnitten. Weil Frankreich die Grenzen zum Vereinigten Königreich dicht gemacht hat, wurden der wichtige britische Hafen Dover am Ärmelkanal sowie der Eurotunnel geschlossen. Frachtverkehr als auch Passagiere würden gebeten, nicht mehr anzureisen, teilte der Hafen am Abend bei Twitter mit. Diese Beschränkungen seien für mindestens 48 Stunden von Mitternacht an in Kraft. Der letzte Zug von Großbritannien durch den Tunnel nach Frankreich fuhr am Sonntagabend in London ab, teilte der Betreiber Getlink mit.

Premierminister Boris Johnson berief für diesen Montag ein Krisentreffen seiner Regierung ein. Ein „steter Fluss von Fracht“ aus und nach Großbritannien müsse sichergestellt werden.

Wegen der Schließung der wichtigen Verbindungen wird der Druck vor allem auf den Frachtverkehr zwischen Großbritannien und der EU noch stärker zunehmen. Ohnehin kommt es seit Wochen auf den Autobahnen Richtung Dover und dem Eurotunnel zu langen Staus. Grund sind das hohe Aufkommen zu Weihnachten, aber auch größere Lieferungen von medizinischem Material wegen der Corona-Pandemie. Zudem versuchen viele Unternehmen, vor Ablauf der Brexit-Übergangsphase am 31. Dezember ihre Lagerbestände aufzufüllen.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">FERRY TERMINAL AT THE PORT OF DOVER IS CLOSED TO ALL ACCOMPANIED TRAFFIC LEAVING THE UK UNTIL FURTHER NOTICE DUE TO BORDER RESTRICTIONS IN FRANCE. Further info - <a href="https://t.co/7qPmvbiRVs">https://t.co/7qPmvbiRVs</a></p>&mdash; Port of Dover Travel (@PoD_travelnews) <a href="https://twitter.com/PoD_travelnews/status/1340757026398498819?ref_src=twsrc%5Etfw">December 20, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Der britische Logistikverband UK Logistics teilte auf Twitter mit, das Einreiseverbot sei bekannt. „Wir sind besorgt über das Wohlergehen der Fahrer.“ Man versuche mit Hochdruck, an mehr Informationen zu kommen. Der Lebensmittel- und Getränkeherstellerverband Food and Drink Federation warnte vor Engpässen bei frischen Lebensmitteln zu Weihnachten.

Wegen der neuen hoch ansteckenden Variante des Coronavirus hatte auch Frankreich ein Einreiseverbot für Reisende aus Großbritannien verhängt. Das Verbot gelte für alle Grenzübergänge auf dem Luft-, See-, Schienen- und Landweg aus dem Vereinigten Königreich. Nur der unbegleitete Frachtverkehr sei genehmigt.

(juju/dpa)