1. Panorama
  2. Coronavirus

Coronavirus: Mehr Tote in den USA als in China - Bruder von New Yorker Gouverneur infiziert

Coronavirus-Epidemie : Mehr Tote in den USA als in China - Bruder von New Yorker Gouverneur infiziert

In den USA ist die Zahl der Toten gestiegen, es sind nun mehr als in China. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo meldete 300 Tote in der Stadt. Er berichtete außerdem, dass sein Bruder, ein bekannter US-Moderator, infiziert sei.

In den USA ist die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus auf mehr als 3500 gestiegen und hat damit Chinas offizielle Zahl überschritten. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo meldete am Dienstag einen Anstieg von mehr als 300 Toten im Vergleich zum Vortag, womit die USA Chinas Totenzahl von etwa 3300 überholten. In New York verzeichneten die Behörden nun insgesamt etwa 1550 Todesfälle, die meisten davon in New York City.

Gouverneur Cuomo gab außerdem bekannt, seine Familie sei von dem Virus betroffen: Sein Bruder und „bester Freund“ sei positiv getestet worden. „Ich haben mich in den vergangenen Tagen in der Nähe von Leuten aufgehalten, die schließlich positiv getestet wurden“, teilte der US-Moderator Chris Cuomo am Dienstag auf Twitter mit. Er habe typische Symptome und befinde sich in seinem Keller in Isolation. Von dort wolle er auch seine Show auf dem TV-Sender CNN weiterführen.

Schon am Montag hatte Cuomo aus seinem Keller aufgenommen und von dort aus ein Interview mit seinem Bruder, Gouverneur Cuomo, geführt. Wie üblich kabbelten sie sich publikumswirksam: „Bleib Du da wo Du bist, im Keller. Ich finde das sehr schön, ich liebe Dich, bleibe sicher und ruf mich manchmal an“, sagte der Gouverneur. Es war nicht klar, ob der Politiker zu diesem Zeitpunkt vom Corona-Verdacht seines Bruders wusste. Andrew Cuomo hatte sich in den vergangenen Wochen als Krisenmanager in dem besonders heftig von der Pandemie getroffenen Bundesstaat New York landesweit profiliert und viele Sympathien gewonnen.

(ala/dpa)