1. Panorama
  2. Coronavirus

Coronavirus: Mehr als 200.000 bestätigte Fälle in den USA - Liveticker

Liveblog : Mehr als 200.000 bestätigte Corona-Fälle in den USA

Die Johns-Hopkins-Universität meldet, dass die Infektions-Zahl in den USA die Marke von 200.000 überschritten hat. Indes deckt Deutschland sich mit Medikamenten ein. Alle Entwicklungen im Liveblog.

  • In den USA hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle die Marke von 200.000 überschritten. Laut der Johns-Hopkins-Universität wurden bis Mittwoch mehr als 203.000 Infektionsfälle gemeldet – so viele wie nirgendwo sonst auf der Welt. Die Zahl von 100.000 Infektionen war am vergangenen Freitag überschritten worden, damit hat sich die Zahl binnen fünf Tagen verdoppelt.
  • Deutschland deckt sich mit Medikamenten ein, die hilfsweise bei der Lungenkrankheit Covid-19 zum Einsatz kommen könnten. Das Bundesgesundheitsministerium teilte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mit, die Beschaffung der antiviralen Grippetablette Avigan zum Einsatz bei schwerwiegenden Covid-19-Verläufen werde eingeleitet. Das gelte ebenso für die Medikamente Kaletra, Foipan sowie chloroquin- und hydroxychloroquinhaltige Arzneimittel.

    "Die beschafften Arzneimittel werden über Apotheken von Universitätskliniken sowie Apotheken der Behandlungszentren für die stationäre Versorgung betroffener Patientinnen und Patienten verteilt", sagte ein Ministeriumssprecher der Zeitung. In der Verteilung solle mit der Bundeswehr zusammengearbeitet werden. Unter Berufung auf Behördenkreise berichtete die "FAZ" weiter, es gehe um Millionen Packungen. Allerdings sagte ein Sprecher des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn dem Blatt, dass sich aktuell zu keinem der genannten Arzneimittel Aussagen zu dessen Wirksamkeit bei Covid-19 treffen ließen.
  • 4/1/20 6:53 PM
    Ex-Weltmeister Jérôme Boateng ist vom FC Bayern München mit einer Geldstrafe belegt worden. Der Club bestrafte den Verteidiger, weil er sich trotz der geltenden Corona-Ausgangsbeschränkungen von seinem Wohnort entfernt hatte. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwochabend mitteilte, habe der 31-Jährige am Dienstag ohne Genehmigung des Vereins München verlassen. Über die Höhe der Geldstrafe ist nichts bekannt. Die Summe wird der Verein Münchner Krankenhäusern spenden.

    "Mit dieser Entfernung von seinem Wohnort handelte Boateng den Vorgaben des Vereins zuwider. Diese Vorgaben regeln die Verhaltensweisen der Spieler des FC Bayern in der aktuellen Situation in Einklang mit den Vorgaben zur Ausgangsbeschränkung der Bayerischen Staatsregierung und den Empfehlungen der Gesundheitsämter", hieß es in der Vereinsmitteilung. Der FC Bayern sehe sich hier in einer Vorbildrolle. Boateng kann die Strafe nicht verstehen. Er akzeptiere jede Strafe der Welt, wenn sie berechtigt sei, sagte er der "Bild". Er wisse, dass es nicht richtig gewesen sei, ihm sei es jedoch wichtig gewesen, zu seinem vierjährigen Sohn zu kommen, dem es gesundheitlich nicht gut ginge. "Wenn ein Sohn seinen Vater ruft, dann fahre ich natürlich noch los, egal zu welcher Uhrzeit! Für ihn nehme ich jede Strafe in Kauf."
  • 4/1/20 6:41 PM
    Eine Krankenpflegerin des Universitätsklinikums Essen arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. Hier liegt ein Corona-Patient, der zur Behandlung aus Frankreich eingeflogen wurde.
  • 4/1/20 6:26 PM
    Auch in Mönchengladbach gibt es mittlerweile die ersten Infektions-Fälle in Altenheimen. In einer Einrichtung seien ein Bewohner und ein Mitarbeiter infiziert, in zwei weiteren Einrichtungen seien ebenfalls Mitarbeiter positiv getestet worden.
  • 4/1/20 6:21 PM
    Einer Studie der US-Zentren für Seuchenkontrolle (CDC) zufolge können Virus-Infizierte bis zu drei Tage vor dem Erscheinen erster Symptome ansteckend sein. Untersucht wurden 243 Fälle in Singapur vom 23. Januar bis zum 16. März. Die im Fachblatt "Morbidity and Mortality Weekly Report" veröffentlichte Studie ergänzt Einzelberichte aus China über eine frühe Übertragung.
  • 4/1/20 6:09 PM
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich besorgt über die "rasche Eskalation" der Pandemie gezeigt. Die Zahl der Todesopfer weltweit habe sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch. In den kommenden Tagen sei mit einem Anstieg der Infektionszahlen auf eine Million und der Zahl der Todesopfer auf 50.000 zu rechnen, sagte der WHO-Chef.

    Der WHO-Chef forderte außerdem einen Schuldenerlass für ärmere Länder, damit sie die Folgen der Pandemie meistern können. "Wir müssen zusammenstehen, um dieses unbekannte und gefährliche Virus zu bekämpfen", sagte Ghebreyesus am Mittwoch in Genf.
  • 4/1/20 5:42 PM
    Die Taliban sind zu einer Waffenruhe in von ihnen kontrollierten Gebieten in Afghanistan bereit, sollte dort das neue Coronavirus ausbrechen. Sollte es "Gott bewahre" zu so einer Situation kommen, werde man die Kämpfe einstellen, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahed der Nachrichtenagentur AP. Am Dienstag hatte der Weltsicherheitsrat die Konfliktparteien in Afghanistan aufgerufen, einem UN-Appell für einen sofortigen Waffenstillstand nachzukommen. Ziel müsse sein, humanitäre Hilfe im gesamten Land bereitstellen zu können.

    Unklar war, wie viele Fälle in einem Gebiet bestätigt werden müssten, um die Extremistengruppe zur Ankündigung einer Waffenruhe zu bewegen. Von der afghanischen Regierung gab es zuerst keine Reaktion. Bislang sind in Afghanistan 196 Coronavirus-Fälle einschließlich 24 Toten bestätigt worden. In dieser Woche hatte die Regierung in mehreren Städten eine Ausgangssperre verhängt, weil sie einen drastischen Anstieg der Zahlen befürchtete.
  • 4/1/20 5:08 PM
    Innerhalb nur weniger Wochen – auf einmal könnte man sagen – hat sich für die meisten Menschen der Alltag stark verändert. Von einem plötzlichen Wandel im Leben handelt auch ein neuer Song der Grevenbroicher Band Rabaue. Mit "Op eimol" treffen sie ins Herz der Fans.
  • 4/1/20 4:58 PM
    Die Bundeswehr hat vier weitere Intensivpatienten aus Bergamo nach Köln ausgeflogen. Die Kranken würden auf mehrere zivile Hospitäler im Großraum Köln verteilt, sagt ein Sprecher der Luftwaffe. Zwei weitere Patienten, die ursprünglich ebenfalls ausgeflogen werden sollten, seien nicht stabil genug für den Lufttransport gewesen.
  • 4/1/20 4:55 PM
    Bundesfinanzminister Olaf Scholz plädiert einer Zeitung zufolge für europäische Hilfsmaßnahmen von mindestens 200 Milliarden Euro. Rund 100 Milliarden Euro sollten dabei für Kredite genutzt werden, mit denen der Euro-Rettungsschirm (ESM) notleidenden Euro-Staaten wie Italien helfen kann, berichtet das "Handelsblatt" vorab unter Berufung auf Regierungskreise. Scholz wolle zudem, dass die Europäische Investitionsbank (EIB) rund 50 Milliarden Euro einsetzt. Hinzu kämmen 50 bis 100 Milliarden Euro für eine neue EU-Arbeitslosenrückversicherung, die Kurzarbeit finanzieren soll.

  • 4/1/20 4:43 PM
    Die Kontaktverbote in Pflegeheimen setzen den Bewohnern zu. In Duisburg haben zwei Bewohner einer Einrichtung erzählt, wie sie mit dem Alleinsein umgehen.
  • 4/1/20 4:40 PM
    Angesichts des riesigen Bedarfs sollen Schutzmasken für das medizinische Personal unter bestimmten Voraussetzungen ausnahmsweise wiederverwendet werden können. Dazu seien besondere Sicherheitsauflagen einzuhalten, teilten das Gesundheits- und das Arbeitsministerium nach einer Sitzung des Krisenstabs der Bundesregierung am Mittwoch mit.

    Wenn nicht ausreichend persönliche Schutzausrüstung vorhanden ist, wird demnach ein Verfahren möglich, bei dem Masken einer Person zugeordnet und durch Erhitzen dekontaminiert werden können. So könnten besonders Atemschutzmasken mit Filterfunktion maximal drei Mal wieder aufbereitet werden.
  • 4/1/20 4:38 PM
    Die Bundesregierung befürchtet nach "Spiegel"-Informationen wegen der Ausbreitung des Coronavirus in ganz Syrien eine neue Bewegung von Flüchtlingen in Richtung Türkei und EU. "Die Verbreitung von Covid-19 in der Grenzregion könnte zu einer weiteren Ursache für versuchte Flucht in Richtung der Türkei und der EU werden", heißt es in einer vertraulichen Analyse, die dem Magazin vorliegt.

    Bisher zeige sich die syrische Regierung von Bashar al-Assad wegen der Ausbreitung des Virus unbeeindruckt und melde nur eine Handvoll Fälle, hieß es. Eine Ärztin aus Damaskus indes schilderte dem "Spiegel", sie habe alleine in ihrem Krankenhaus 50 Corona-Todesfälle gezählt. "Wir haben nicht genügend Medikamente. Wir haben keinen Platz, um die Kranken in Quarantäne zu stecken. Die Menschen sterben. Und dann heißt es nur, sie seien an einer Lungenentzündung erkrankt", berichtete die Ärztin.
  • 4/1/20 4:31 PM
    Die "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling verspricht in der Pandemie zauberhafte Ablenkung für Kinder und Eltern. Sie rief eine Webseite namens "Harry Potter at Home" mit Rätseln, Spielen und anderen Optionen für die Betreuung daheim gebliebener Kinder ins Leben. Die Inhalte steuern Rowlings Verlage in Großbritannien und den USA bei, Bloomsbury und Scholastic.

    Hoffentlich biete die Initiative Kindern und auch Erwachsenen eine schöne Ablenkung während der Zeit zu Hause, sagte Rowling in einer Stellungnahme. Lehrer, Eltern und Betreuer verdienten "ein bisschen Magie", während sie daran arbeiteten, die Leben von Kindern in Zeiten von Ausgangssperren so normal und glücklich wie möglich zu gestalten.

  • 4/1/20 4:24 PM
    Ein britischer Ex-Speerwerfer ist trotz Ausgangsbeschränkungen einen Marathon gelaufen – und zwar in seinem kleinen Garten. James Campbell rannte die 42,2 Kilometer am Mittwoch auf einem Sechs-Meter-Abschnitt und brauchte dafür etwas mehr als fünf Stunden. In der Zeit hatte er außerdem umgerechnet fast 20.500 Euro Spenden für den britischen Gesundheitsdienst NHS und die Bekämpfung des Coronavirus gesammelt.

    Der Marathon wurde unter dem Hashtag #6metregardenchallenge live im Internet gezeigt, unter den Zuschauern war unter anderem die englische Fußballlegende Geoff Hurst. Campbells Nachbarn schauten über den Gartenzaun und feuerten den Sportler an, als er über Terrasse, Gras und Steine lief. Er hatte ausgerechnet, mindestens 7000 Mal über sein Gartenstück hin- und herlaufen zu müssen, um die Kilometer zu schaffen. Vor mehr als einer Woche hatte auch ein Franzose trotz Ausgangssperre einen Marathon absolviert - und zwar beim Hin- und Herrennen auf seinem sieben Meter langen Balkon.

  • 4/1/20 3:58 PM
    Ein Test für den Test: Ob ein Coronavirus-Test bei einem Infizierten auch zuverlässig anschlagen wird, lässt sich mit speziellen, künstlichen Virenteilchen überprüfen. Wissenschaftler des Gemeinsamen Forschungszentrums (JRC) der EU-Kommission in Belgien haben nun solche Virenteilchen entwickelt, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. 3000 Muster könnten nun an Labore in der EU verteilt werden, die die Kontrolle von bis zu 60 Millionen Coronatests ermöglichten. Mit den Virenteilchen des JRC können Labore nun prüfen, ob ihr Test auch tatsächlich auf das Erbgut von Sars-CoV-2 reagiert. "Falls sie nicht das Kontrollmaterial nachweisen, werden sie auch nicht das echte Virus nachweisen", hieß es in der Mitteilung.
  • 4/1/20 3:55 PM
    Vor der offiziellen Absage des Wimbledon-Turniers äußerte sich Tennis-Star Boris Becker zu einer möglichen Absage. Eine frühe Entscheidung halte er für falsch, die allgemeine Stimmung sei "Panikmache".
  • 4/1/20 3:48 PM
    Von den Covid-19-Patienten in Nordrhein-Westfalen sind am Mittwoch 525 in intensivmedizinischer Behandlung gewesen. Das sind 3,3 Prozent der bestätigten Infizierten und 35 Prozent der Covid-19-Fälle in NRW, die derzeit wegen schwerer Verläufe im Krankenhaus sind, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit (Stand 10 Uhr).
    424 Patienten (2,7 Prozent der Infizierten) mussten am Mittwoch künstlich beatmet werden. Am Vortag waren es noch 355.

    Beim Aufbau der intensivmedizinischen Kapazitäten ist Nordrhein-Westfalen bislang kaum vorangekommen. 6161 Intensivbetten gab es am Mittwoch in NRW, das sind 13 mehr als zuletzt genannt. Bundesweit soll die Zahl der Intensivbetten verdoppelt werden. Die Zahl der Intensivbetten mit Beatmung war Mitte März für NRW mit 4223 angegeben worden. Eine neuere Zahl liege noch nicht vor.
  • 4/1/20 3:42 PM
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für den Einsatz sogenannter Tracking-Apps in der Corona-Krise ausgesprochen, wenn diese in Tests erfolgversprechende Ergebnisse liefern. Merkel würde eine solche App nach eigenen Angaben auch selbst nutzen. "Klar ist jetzt schon, dass wir das auf freiwilliger Basis machen würden", sagte sie am Mittwoch nach einer Telefonkonferenz mit den Ministerpräsidenten der Länder. Wenn sich bei Tests dieser Apps herausstelle, dass sie die Nachverfolgung von Kontaktfällen besser überprüfbar machten, dann würde sie "unbedingt dafür sein, dass den Bürgern zu empfehlen und wäre dann natürlich auch bereit für mich selber das anzuwenden und damit vielleicht anderen Menschen zu helfen", sagte Merkel.

    Die Technik zur Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten wird aktuell in Berlin von Soldaten in der Julius-Leber-Kaserne Soldaten getestet. Es geht dabei um eine App, die Bürger freiwillig installieren könnten und die sie ohne Preisgabe von Namen oder Standortdaten anonymisiert warnt, wenn sie Kontakt mit einem bestätigten Infizierten hatten. Eine schnelle Verfügbarkeit dieser Technologie gilt als eine Möglichkeit, die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, wenn irgendwann die aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens gelockert werden.
Tickaroo Liveblog Software

Hier geht es zur Infostrecke: So schützen Sie sich vor dem Coronavirus