Tests und Impfungen empfohlen WHO besorgt angesichts möglichen Corona-Winters

Genf · Die Weltgesundheitsorganisation befürchtet einen neuen Corona-Winter. Zuletzt waren neue Varianten aufgetaucht. Die aktuelle Situation im Überblick.

Für den kommenden Winter empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) regelmäßige Corona-Tests. Zuletzt waren neue Varianten identifiziert worden (Symbolbild).

Für den kommenden Winter empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) regelmäßige Corona-Tests. Zuletzt waren neue Varianten identifiziert worden (Symbolbild).

Foto: dpa/Martin Schutt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich besorgt angesichts eines möglicherweise bevorstehenden Corona-Winters gezeigt. Trotz begrenzter Daten zum derzeitigen Infektionsgeschehen infolge ausbleibender Meldungen durch einzelne Länder „sehen wir weiterhin beunruhigende Trends in Bezug auf Covid-19, während die Wintersaison in der nördlichen Hemisphäre näher rückt“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch auf einer online abgehaltenen Pressekonferenz.

Obwohl es derzeit weltweit keine einzige dominante Virusvariante gebe, sei die Omikron-Untervariante EG.5 auf dem Vormarsch, sagte Tedros. Zudem seien einige Fälle der stark mutierten weiteren Untervariante BA.2.86 in elf Ländern entdeckt worden. Die WHO beobachte sie „genau, um ihre Übertragbarkeit und ihre potenziellen Auswirkungen zu bewerten“.

Nach Angaben von Maria Van Kerkhove, der Leiterin des WHO-Programms zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, deuten vorläufige Daten aber darauf hin, dass vorhandene Corona-Impfstoffe ausreichenden Schutz gegen diese Varianten bieten.

Die Hauptsorge der WHO gilt Risikopatienten, die bislang keine Auffrischimpfung erhalten haben. Der Anstieg der Krankenhauseinweisungen und Todesfälle zeige, dass Corona „da ist, um zu bleiben, und dass wir auch weiterhin Instrumente zu seiner Bekämpfung benötigen“, sagte Tedros.

Nach seinen Angaben nehmen die Corona-Todesfälle derzeit in Teilen des Nahen Ostens und Asiens zu, während in mehreren Regionen Europas die Krankenhauseinweisungen und die Belegung auf Intensivstationen ansteigen.

„Wir schätzen, dass derzeit hunderttausende Menschen wegen Corona ins Krankenhaus eingeliefert werden“, sagte van Kerkhove. Dies sei deshalb besorgniserregend, weil sich mehr Menschen während der kalten Jahreszeit länger in geschlossenen Räumen aufhielten. Davon profitierten „Viren wie Corona, die über die Luft übertragen werden“. Da sich zeitgleich auch Grippe- und RSV-Viren ausbreiteten, seien Test und Impfungen besonders wichtig.

(afp)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort