1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona: Von der Leyen erwartet erste Impfungen in der EU noch im Dezember

Corona-Impfstoff vor Zulassung : Von der Leyen erwartet erste Impfungen in der EU noch im Dezember

Zu Beginn des verschärften Corona-Lockdowns in Deutschland wächst die Hoffnung, dass der EU noch vor Weihnachten ein Impfstoff gegen Corona zur Verfügung steht. Kommissionschefin Ursula von der Leyen rechnet mit ersten Impfungen noch im Dezember.

Dies schrieb von der Leyen am Dienstag auf Twitter. Zuvor hatte die Arzneimittelbehörde EMA die Beschleunigung des Zulassungsverfahrens für das Vakzin von Biontech/Pfizer angekündigt.

„Jeder Tag zählt - wir arbeiten in vollem Tempo, um sichere und wirksame Covid-19-Impfstoffe zuzulassen“, erklärte von der Leyen. Sie begrüße die Entscheidung der EMA, die entscheidenden Beratungen des Zulassungsgremiums auf vor Weihnachten vorzuziehen. „Wahrscheinlich, dass die ersten Europäer vor Ende 2020 geimpft werden.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Every day counts - we work at full speed to authorise <a href="https://twitter.com/hashtag/COVID19?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#COVID19</a> vaccines that are safe &amp; effective.<br> <br>I welcome <a href="https://twitter.com/EMA_News?ref_src=twsrc%5Etfw">@EMA_News</a> bringing forward its meeting to discuss the @pfizer/BioNTech vaccine, before Christmas.<br> <br>Likely that the first Europeans will be vaccinated before end 2020!</p>&mdash; Ursula von der Leyen (@vonderleyen) <a href="https://twitter.com/vonderleyen/status/1338836944088948738?ref_src=twsrc%5Etfw">December 15, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Die EMA hatte angekündigt, sie wolle am 21. Dezember ihr Gutachten über den Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer vorlegen - bis zu acht Tage früher als geplant. Es gilt als so gut wie sicher, dass die EMA grünes Licht gibt. Formell muss dann noch die EU-Kommission zustimmen.

(lha/dpa)