1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Regeln NRW: Maßnahmen für Gastronomie, Friseure, Privatpartys

Regelungen zur Corona-Pandemie : Gastronomie, Friseure, Privatpartys – das gilt jetzt in NRW

Welche Corona-Regeln gelten aktuell in Nordrhein-Westfalen? Was gilt in Friseursalons? In Restaurants und Cafés? In Clubs und bei Karnevalsfeiern? Ein Überblick.

In Nordrhein-Westfalen gelten seit Mittwoch (24. November) strenge Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte. Museen, Ausstellungen, Konzerten, Theatern, Kinos, Tierparks, zoologischen Gärten, Freizeitparks, Schwimmbädern und Wellnesseinrichtungen darf nur noch besuchen, wer entweder geimpft oder genesen ist.

Unter die 2G-Regelung fallen außerdem Sportveranstaltungen, Weihnachtsmärkte, Volksfeste sowie touristische Hotelübernachtungen. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre sind von den Beschränkungen ausgenommen.

Auch in der gesamten Gastronomie gilt seit dem 24. November in NRW eine 2G-Zugangsbeschränkung. Eine Ausnahme besteht, wenn Speisen und Getränke nur abgeholt werden.

In Diskotheken, Clubs und bei Karnevals- und Brauchtumsevents gilt die 2G plus-Regelung. Geimpfte und Genesene müssen also zusätzlich einen negativen Testnachweis vorzeigen können. PCR-Tests sind dabei 48 Stunden gültig, Schnelltests mit Zertifikat haben eine Gültigkeit von 24 Stunden. Das gilt auch für private Feiern mit Tanz (zum Beispiel Geburtstagsfeiern und Hochzeitsfeiern). Auch bei 2G-plus-Veranstaltungen gilt eine Ausnahme für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre.

Für den Friseur-Besuch gilt weiterhin die 3G-Regel. In den Friseursalon dürfen also geimpfte oder genesene Personen sowie Personen mit einem aktuellen negativen Corona-Testnachweis. Das Ergebnis eines Antigen-Schnelltests (Bürgertest; Selbsttests gelten nicht) darf dabei höchstens 24 Stunden alt sein. PCR-Testergebnisse dürfen 48 Stunden alt sein.

Die 3G-Regel gilt auch für Beerdigungen, standesamtliche Trauungen, nicht-touristische Übernachtungen und körpernahe Dienstleistungen in Medizin und Pflege. Für andere körpernahe Dienstleistungen (zum Beispiel Maniküre oder Kosmetik) gilt jedoch grundsätzlich die 2G-Regelung.

Das gilt in den einzelnen Städten:

 Duisburg

Düsseldorf

Krefeld

Kreis Heinsberg

Kreis Kleve

Krefeld

Kreis Mettmann

Kreis Viersen

Kreis Wesel

Leverkusen

Mönchengladbach

Rheinisch-Bergischer Kreis

Oberbergischer Kreis

Rhein-Kreis Neuss

Solingen

  

Weitere aktuelle Zahlen lesen Sie hier.

Hinweis: Die Daten, die unseren Grafiken zugrunde liegen, stammen vom Robert-Koch-Institut (RKI). In einigen unserer Artikel sind die Zahlen der örtlichen Gesundheitsämter die Basis der Berichterstattung und können davon abweichen. Die Städte und das RKI erheben ihre Werte zu verschiedenen Zeitpunkten.

(mcv/maxi/mba/top/cbo/siev/bsch)