NRW-Gesundheitsminister Laumann plant Verschärfung der Corona-Auflagen für Privatfeiern

Düsseldorf · NRW-Gesundheitsminister Laumann sprach sich am Donnerstag für eine landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen aus. Auslöser dafür ist der Anstieg der Fallzahlen nach der Hochzeitsfeier in Hamm.

Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen. (Archivfoto)

Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen. (Archivfoto)

Foto: dpa/Federico Gambarini

Als Konsequenz aus Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen bei einer Hochzeitsfeier in Hamm sollen die Vorschriften nun landesweit verschärft werden. „Wir werden in die Corona-Schutzverordnung hineinschreiben, dass Privatfeiern zwei Wochen vorher beim Ordnungsamt angemeldet werden müssen“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Donnerstag dem Radioprogramm WDR 2.

Außerdem sei dabei ein Verantwortlicher zu benennen und eine Gästeliste einzureichen. „Dann kann das Ordnungsamt solche Feiern auch mal kontrollieren“, sagte Laumann. Die Feier in Hamm sei größer gewesen als erlaubt. Außerdem sei die Teilnehmerliste nicht in Ordnung gewesen, was die Nachverfolgung erschwere. Die Feier hätte so gar nicht stattfinden dürfen.

In der Stadt Hamm waren in der Folge die Corona-Neuinfektionszahlen auf den bundesweit höchsten Wert geklettert. Seit Mittwoch dürfen sich zum Schutz gegen die Pandemie im öffentlichen Raum in Hamm nur noch fünf Personen oder Personen aus zwei Haushalten gemeinsam aufhalten.

(chal/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort