1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona: Pfizer und Biontech beantragen offiziell Impfstoffzulassung in USA

Auslieferung eventuell schon im Dezember : Pfizer und Biontech beantragen offiziell Impfstoffzulassung in USA

Die Unternehmen Pfizer und Biontech haben formell einen Antrag auf eine Notfallzulassung ihres Impstoffes in den USA beantragt. Der Impfstoffkandidat ist vorläufigen Ergebnissen zufolge bis zu 95 Prozent wirksam. Erste Dosen könnten bereits im Dezember ausgeliefert werden.

Der Pharmakonzern Pfizer hat formell bei den US-Behörden eine Notfallzulassung seines Impfstoffs gegen das Coronavirus beantragt. Tage vor dem Schritt am Freitag hatten Pfizer und sein deutscher Partner Biontech angekündigt, der Impfstoff scheine laut einer noch nicht abgeschlossenen Studie eine Wirksamkeit von 95 Prozent zu haben. Ob die Forschung ausreicht, um eine Notfallzulassung zu bewilligen, darüber werden in den kommenden Wochen die US-Arzneimittelbehörde FDA und ihre wissenschaftlichen Berater entscheiden.

Falls ja, könnte es bereits im Dezember erste, aber auf verhältnismäßig wenige Personen begrenzte Impfungen in den USA geben. Weltweit - so schätzen Pfizer und Biontech - könnten bis Ende des Jahres 50 Millionen Dosen bereit stehen. Jeder muss zweimal geimpft werden. Allgemein dürfte die Verteilung der Impfungen Monate dauern.

Auch in Europa haben Pfizer und Biontech mit einer sogenannten rollierenden Einreichung bereits Schritte für die Bewilligung ihres Impfstoffes eingeleitet. Eine solche Notfallzulassung ist möglich, noch bevor alle Studien zu einem Medikament abgeschlossen sind.

In den USA ist mit Blick auf die aktuellen Corona-Zahlen der Druck auf die FDA groß, einen raschen Beschluss zu fassen. Der Top-Virologe der USA, Anthony Fauci, betonte am Donnerstag, die Behörde werde die Daten gründlich prüfen, bevor eine Notfallzulassung genehmigt werde. Bei dem Impfstoff werde nichts überstürzt werden. „Hilfe ist unterwegs“, sagte Fauci, stellte aber gleichzeitig die Amerikaner auf einen noch langen Corona-Winter ein.

Anfang Dezember kann bei einer öffentlichen Sitzung der FDA-Berater auch die Öffentlichkeit Einblick in die Untersuchungsergebnisse bekommen. Internen Studienergebnissen zufolge ist das Präparat zu 95 Prozent wirksam. Das Mittel scheine ältere Menschen zu schützen, die das höchste Risiko haben, nach einer Covid-19-Erkrankung zu sterben, hatten Pfizer und Biontech am Mittwoch mitgeteilt. Eine ähnlich hohe Effektivität meldete auch das US-Unternehmen Moderna, das einen eigenen Impfstoff entwickelt.

(sed/dpa/AP)