1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Newsblog: Moderna-Impfstoff hat bei Jugendlichen Wirksamkeit von 96 Prozent

Corona-Newsblog : Moderna-Impfstoff zeigt bei Jugendlichen Wirksamkeit von 96 Prozent

Der Impfstoff des US-Pharmaunternehmens Moderna hat laut ersten Studienergebnissen bei Jugendlichen eine Wirksamkeit von 96 Prozent. Alle Bürger können sich in ihrer Arztpraxis künftig ohne Priorisierung mit Astrazeneca impfen lassen. Alle Entwicklungen im Newsblog.

  • Der Corona-Impfstoff des US-Pharmaunternehmens Moderna hat laut ersten Studienergebnissen bei Jugendlichen eine Wirksamkeit von 96 Prozent. Die Studienteilnehmer im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren hätten das Vakzin grundsätzlich gut vertragen, erklärte das Unternehmen am Donnerstag. "Bislang wurden keine ernsthaften Sicherheitsbedenken identifiziert." An der Studie nahmen 3235 Jugendliche teil, von denen zwei Drittel den Impfstoff und ein Drittel ein Placebo erhielten. Im Verlauf der Studie seien zwölf Teilnehmer ab einem Zeitpunkt zwei Wochen nach der ersten Impfdosis an Covid-19 erkrankt, erklärte Moderna.
  • Die Menschen in Deutschland können sich in ihrer Arztpraxis künftig ohne Priorisierung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen. Bund und Länder beschlossen am Donnerstag die Aufhebung der Bevorzugung von Risikogruppen bei diesem Impfstoff, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin mitteilte.
  • Impfwillige in Deutschland sollen sich nach einem Vorschlag der Bundesregierung künftig ohne die gültige Priorisierung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen können.

    Außerdem soll als Ziel festgeschrieben werden, dass allen 12- bis 18-Jährigen bis zum Ende der Sommerferien ein Impfangebot mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer gemacht werden soll. Das geht aus Beschlussentwürfen des Bundesgesundheitsministeriums für Beratungen der Fachministerinnen und -minister von Bund und Ländern an diesem Donnerstag hervor. Mit einer Zulassung des bisher erst ab 16 freigegebenen Biontech-Impfstoffs für 12- bis 15-Jährige wird im Juni gerechnet. Die Entwürfe lagen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Das Onlineportal "Business Insider" berichtete auch darüber.
  • 5/6/21 6:10 PM
    Der Bundesrat entscheidet am Freitag (09.30 Uhr) abschließend über die Erleichterungen für Menschen, die gegen das Coronavirus geimpft sind oder eine Infektion überstanden haben. Für sie entfallen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, zudem werden sie jenen gleichgestellt, die ein negatives Testergebnis vorlegen können. Am Donnerstag hatte der Bundestag der Verordnung zustimmt. Passiert sie auch den Bundesrat, kann sie am Wochenende in Kraft treten.
  • 5/6/21 5:44 PM
    Die Mitgliedsländer der Europäischen Union sollen nach einem Vorschlag der EU-Kommission gemeinsam Medikamente gegen die Lungenkrankheit Covid-19 entwickeln. Impfungen allein könnten die Corona-Pandemie nicht beenden, darum seien effiziente Medikamente und Behandlungspläne notwendig, erklärte die Kommission am Donnerstag. Gemeinsam sollen die Mitglieder zehn potenzielle neue Behandlungen für Covid-19 prüfen mit dem Ziel, bis Oktober drei davon zuzulassen.

    „Impfungen retten leben, aber sie können Covid-19 noch nicht ausrotten“, erklärte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. „Wir müssen Heilverfahren vorantreiben, um die stationären Behandlungen zu begrenzen, die Genesungszeit zu verkürzen und die Sterblichkeit zu reduzieren.“ Bislang ist in der Europäischen Union allein das Medikament Remdesivir zur Behandlung von Patienten mit dem Coronavirus zugelassen.
    Die Kommission kündigte die Investition von 90 Millionen Euro in Studien und klinische Tests an. Weitere 40 Millionen Euro sollen in die Herstellung und Verteilung von Medikamenten und Behandlungen gegen Covid-19 fließen. Zusätzlich zu drei Medikamenten, die bis Oktober zugelassen werden sollen, könnten nach Angaben der Kommission zwei weitere Verfahren bis Ende des Jahres genehmigt werden.

  • 5/6/21 4:20 PM
    Die russischen Behörden haben am Donnerstag eine Einzeldosis-Version des Corona-Impfschutzmittels Sputnik V zugelassen. Es hat die Bezeichnung Sputnik Light und ist den amtlichen Angaben zufolge identisch mit Sputnik V, das nach zwei Dosen den vollen Impfschutz entwickelt. Tests mit Versuchspersonen hätten im Januar begonnen und die Studien dauerten noch an, hieß es weiter. Wissenschaftliche Standards bei der klinischen Erprobung bezüglich der Sicherheit und Wirksamkeit müssen noch erfüllt werden.
  • 5/6/21 3:55 PM
    In der Schweiz gehen die gemeldeten Corona-Infektionen trotz weitreichender Lockerungen der Coronamaßnahmen zurück. In der Woche vom 26. April bis 2. Mai nahm die Zahl der gemeldeten Infektionen um rund 18 Prozent ab, wie das Bundesamt für Gesundheit am Donnerstag berichtete. Die Inzidenz pro 100 000 Einwohner sank von 168,8 auf 137,8 Ansteckungen, zugleich stieg aber die Zahl der Todesfälle von 50 auf 59.
  • 5/6/21 3:35 PM
    Die Impfallianz Gavi hat einen Vorvertrag über die Lieferung von 350 Millionen Impfdosen an das internationale Corona-Impfprogramm Covax abgeschossen. Die Impfdosen des US-Herstellers Novavax sollen zwischen Juli und September geliefert werden, wie Gavi am Donnerstag in Genf mitteilte. Voraussetzung ist allerdings, dass der Impfstoff eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erhält. Solche Zulassungen liegen bislang für die Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Astrazeneca, Johnson & Johnson und Moderna vor.
  • 5/6/21 3:20 PM
    Deutsche Pharma-Firmen lehnen es ab, Impfstoffpatente vorübergehend freizugeben. „Zur Überwindung der Pandemie bringen Patentfreigaben gar nichts“, teilte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller am Donnerstag mit. Niemand könne in weniger als sechs Monaten eine Produktion hochziehen. „Und im nächsten Jahr werden die jetzigen Hersteller schon nach heutigem Planungsstand mehr Impfstoff-Dosen produzieren, als die Weltbevölkerung benötigt“, sagte Verbandspräsident Han Steutel.
  • 5/6/21 3:12 PM
    Der Kreis Gütersloh hat an Landwirte appelliert, nicht weiter Termine im Impfzentrum zu buchen: „Sie sind noch nicht impfberechtigt und werden am Impfzentrum abgewiesen.“ Landwirte, die bereits einen Termin gebucht haben, sollten diesen wieder freigeben, so der Kreis. „Sie blockieren die Impftermine für die impfberechtigten Gruppen.“

    Die Kreisverwaltung vermutet, dass viele Landwirte sich angesprochen gefühlt haben, weil im Erlass der Landesregierung zur Priorisierungsgruppe 3 die Wörter „Lebensmittel“ beziehungsweise „Ernährungswirtschaft“ stehen. Das Land habe aber „lediglich die Beschäftigten im Lebensmitteleinzelhandel aufgerufen, einen Impftermin zu buchen“, hieß es vom Kreis.
  • 5/6/21 3:12 PM
    Bundesaußenminister Heiko Maas will mit der Türkei an Regelungen arbeiten, um deutschen Touristen sicheren Urlaub in beliebten Ferienregionen des Landes zu ermöglichen. „Wir wollen, dass im Sommer so viel Urlaub möglich ist, wie eben verantwortbar ist“, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag nach einem Gespräch mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu. „Daran werden wir weiter arbeiten auf der Basis dessen, was wir im letzten Jahr schon einmal intensiv miteinander besprochen haben und, wie ich finde, auch sehr erfolgreich umgesetzt haben.“
  • 5/6/21 3:00 PM
    Bei der Erklärung von Corona-Regeln hat sich Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vertan. Nachdem er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz gesagt hatte, dass Kommunen mit einer zweistelligen Corona-Wocheninzidenz Lockerungen regeln und die Öffnung von Außengastronomie ermöglichen könnten, kam am Donnerstag die Korrektur. Die Äußerung sei nicht zutreffend gewesen, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Nur wenn Kommunen unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 liegen, könnten sie von sich aus weitere Lockerungen vornehmen. „Die Gastronomie könnte erst ab unter 50 und nicht schon ab unter 100 öffnen.“
  • 5/6/21 2:50 PM
    Nach dem Vorstoß von US-Präsident Joe Biden hat der Vorsitzende des Weltärztebundes die Hersteller von Corona-Impfstoffen aufgefordert, Patente eigenständig freizugeben. „Die Pharmaindustrie könnte jetzt die ganze Menschheit voranbringen, wenn sie freiwillig auf die Ausübung ihrer Patentrechte für die Impfstoffe verzichtet“, sagte Frank Ulrich Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online Donnerstag). „Freiwilligkeit wäre auch der Schlüssel zur Vermeidung drastischerer Maßnahmen durch Regierungen und Welthandelsorganisation“.
  • 5/6/21 2:32 PM
    Seit Pandemiebeginn haben sich in Schweden insgesamt mehr als eine Million Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das skandinavische EU-Land mit seinem viel beachteten Sonderweg kam am Donnerstagnachmittag auf mittlerweile 1 002 121 bestätigte Corona-Fälle, was einem Anstieg um rund 6500 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag entsprach. Auf die Bevölkerung heruntergerechnet hat das Zehn-Millionen-Einwohnerland damit bislang mehr als doppelt so viele Infektionen pro 100 000 Einwohner verzeichnet als Deutschland. Auch die aktuelle Inzidenz liegt bei mehr als dem Doppelten des Wertes der Bundesrepublik.
  • 5/6/21 2:17 PM
    Die Corona-Impftermine-Vergabe für Verkäuferinnen und Verkäufer der Supermärkte und Drogerien, Lehrkräfte weiterführender Schulen, Angestellte der Justiz und Steuerfahndung und weitere Berechtigte ist nach Angaben der Kassenärzte stabil angelaufen - trotz immenser Nachfrage. Seit Donnerstag dürfen ausgewählte Gruppen aus der Impf-Priorisierungs-Gruppe 3 einen Termin buchen.In den ersten gut drei Stunden nach dem Vergabestart um 8 Uhr seien über 171 000 Termine an über 85 500 Menschen vergeben worden, teilte die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein mit. Sie berichtete am Mittag zugleich von knapp 18 Millionen Zugriffen auf das Buchungsportal, das trotz der großen Nachfrage stabil gelaufen sei. Weitere Termine würden bereitgestellt. Impf-Interessierte hätten daher auch in den nächsten Tagen Chancen.
  • 5/6/21 1:59 PM
    Reisende aus Israel können künftig wieder leichter in die Europäische Union einreisen. Aufgrund der verbesserten Corona-Lage gilt für das Land eine Ausnahme der zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen, wie der Rat der EU-Staaten am Donnerstag mitteilte. Die Einschränkungen für Reisende aus Israel sollten schrittweise aufgehoben werden.

    Der israelische Außenminister Gabi Aschkenasi stufte den Beschluss als „bedeutsamen Schritt“ ein. „Diese Entscheidung ebnet den Weg für eine schrittweise Rückkehr zur Routine und zu wirtschaftlichem Wachstum, nach der Corona-Krise“, schrieb er bei Twitter.

    Auf der Liste jener Staaten, aus denen die Einreise möglich ist, stehen neben Israel sechs weitere Länder: Australien, Neuseeland, Ruanda, Singapur, Südkorea und Thailand. Für alle anderen Staaten gelten drastische Einschränkungen. Die Liste wird regelmäßig überarbeitet.
  • 5/6/21 1:40 PM
    In der Kölner Ditib-Zentralmoschee können sich Bürger an diesem Wochenende gegen das Coronavirus impfen lassen. „Wir hoffen damit Menschen zu erreichen, die bisher vielleicht nicht so viel Vertrauen in die Impfungen hatten“, sagte die Kölner Impfärztin Nora Bertenburg am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Das Impfangebot sei nicht auf Mitglieder der muslimischen Gemeinde beschränkt, sondern offen für alle. Für die Sonderimpfaktion stünden 2000 Impfdosen von Astrazeneca zur Verfügung. Dabei handele sich um überschüssige Dosen aus dem Kölner Impfzentrum.
  • 5/6/21 1:32 PM
    Die Ständige Impfkommission (Stiko) befürwortet zunächst weiter eine bevorzugte Impfung besonders gefährdeter Gruppen gegen Covid-19. „Nach Ansicht der Stiko sollte an der Priorisierung zunächst festgehalten werden“, teilte das Gremium am Robert Koch-Institut am Donnerstag mit. Es gebe bei anhaltend hoher Impfbereitschaft einen „noch beträchtlichen Anteil an impfbereiten Personen mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19 Verlauf, die noch keine Möglichkeit zur Impfung hatten“.

    So seien rund 45 Prozent der 70- bis 79-Jährigen und fast 70 Prozent der 60 bis 69-Jährigen bisher nicht geimpft (Stand: 28. April). Es handelt sich allein in diesen beiden Gruppen nach Stiko-Angaben um 10,8 Millionen Menschen. Auch bei jüngeren Vorerkrankten sei nur etwa ein Viertel einmal geimpft. Wenn zunehmend Impfstoff verfügbar werde, könnten in den nächsten Monaten verschiedene Gruppen parallel geimpft und Priorisierungsstufen regional zeitversetzt angepasst werden, erklärte die Kommission. „Dennoch ist eine Priorisierung weiterhin sinnvoll.“ Die Stiko appelliere an die Solidarität der Ärzteschaft und der gesamten Bevölkerung, „bis auf Weiteres vorrangig besonders gefährdeten Personen eine Impfung zu ermöglichen“.
  • 5/6/21 1:25 PM
    Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl erwartet nicht mehr, dass im letzten Heimspiel des Fußball-Bundesligisten in dieser Saison im Rahmen eines Corona-Modellprojektes Zuschauer ins Station kommen können. „Eigentlich ist der Zug abgefahren, weil wir länger unter 100 sein müssten“, sagte Eberl am Donnerstag mit Blick auf die Corona-Inzidenzzahl in der Stadt. Ein solches Absinken deute sich derzeit nicht an. „Stand heute sieht es danach aus, dass es kein Modellprojekt geben wird leider.“ Gladbach bestreitet am 15. Mai sein letztes Heimspiel der Saison gegen den VfB Stuttgart.

    Anfang April hatte die Stadt Mönchengladbach bestätigt, dass es eine Fan-Rückkehr unter bestimmten Umständen geben könnte. Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hatte zuvor Mönchengladbach als Modellkommune ausgewählt. Ziel sollte unter anderem ein wissenschaftlich begleiteter koordinierter und risikominimierter Testbetrieb im Borussia-Park sein. Der Zahl der Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen durfte dafür aber nicht zu hoch sein. In Mönchengladbach liegt sie derzeit bei 126,4, wie am Donnerstag aus Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorging.
  • 5/6/21 1:21 PM
    Papst Franziskus hat den Menschen in Indien wegen der dortigen Corona-Lage seine Nähe und Gebete zugesichert. Seine Gedanken seien bei den Kranken und deren Familien sowie denen, die um ihre Liebsten trauerten, schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche in einer Botschaft an den Erzbischof von Mumbai am Donnerstag. Der 84-Jährige gedenke auch der Ärzte und Bediensteten in den indischen Krankenhäusern. Das Land mit mehr als 1,3 Milliarden Menschen ist stark von der Pandemie betroffen. Es wurden mehr als 412.000 Fälle in den vergangenen 24 Stunden gemeldet, wie Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Donnerstag zeigten.
Tickaroo Live Blog Software