1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Newsblog: Angela Merkel sieht dritte Welle gebrochen

Corona-Newsblog : Merkel sieht dritte Welle gebrochen

Die Kanzlerin sieht die Chance, dass im Sommer wieder Urlaub wie im vergangenen Jahr möglich sein wird. "In Deutschland scheinen wir die dritte Welle gebrochen zu haben." Derweil standen rund um die Ditib-Zentralmoschee in Köln viele Menschen am Samstag Schlange, um eine Impfung zu bekommen. Alle Entwicklungen im Newsblog.

  • Kanzlerin Angela Merkel sieht die Chance, dass im Sommer wieder Urlaub wie im vergangenen Jahr möglich sein wird. "In Deutschland scheinen wir die dritte Welle gebrochen zu haben", sagt Merkel. Sie sei deshalb "sehr hoffnungsfroh, dass wir uns insgesamt das leisten können, was im letzten Sommer möglich war". Außerdem hat sie sich klar gegen eine Aufweichung des Patentschutzes für Impfstoffe ausgesprochen. „Ich habe hier noch einmal deutlich gemacht, dass ich nicht glaube, dass die Freigabe von Patenten die Lösung ist, um mehr Menschen Impfstoff zur Verfügung zu stellen“, sagte sie am Samstag in Berlin.

  • Eine Sonderimpfaktion gegen das Coronavirus in der Kölner Ditib-Zentralmoschee ist auf große Resonanz gestoßen. Schon am Samstagmorgen hatte sich eine lange Warteschlange gebildet. In der Moschee können sich Bürger ohne Terminbuchung impfen lassen. Die Aktion in Regie der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ist nicht auf Mitglieder der muslimischen Gemeinde beschränkt, sondern offen für alle. Für die Sonderimpfaktion stünden 2000 Impfdosen von Astrazeneca zur Verfügung, bei denen es sich um einen Überschuss aus dem Kölner Impfzentrum handele, hatte eine Impfärztin berichtet.

  • Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 15.685 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Samstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.15 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Am Samstag vor einer Woche hatte der Wert bei 18.935 gelegen. Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 238 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 232 Tote.

    Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Samstagmorgen bundesweit bei 121,5 (Vortag: 125,7; Vorwoche: 148,6).

    Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Freitagabend bei 0,91 (Vortag: 0,88). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 91 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.
  • 5/8/21 11:10 AM
    Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech will laut einem Zeitungsbericht vorübergehend darauf verzichten, den Patentschutz für seinen Corona-Impfstoff durchzusetzen. Die Firma werde nach Auskunft einer Sprecherin bis zum Ende der Corona-Pandemie juristisch nicht gegen etwaige Imitatoren vorgehen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Dasselbe Versprechen hatte der amerikanische Wettbewerber Moderna schon vor einigen Monaten gegeben.
  • 5/8/21 11:06 AM

    Nach fast sieben Monaten Lockdown haben in Belgien die Terrassen von Bars und Cafés wieder geöffnet. In Brüssel trotzten am Samstag besonders hartgesottene Belgier dem Regen und genossen die ersten Getränke seit langem an Tischen im Freien. Belgien war in der ersten Corona-Welle vergangenes Jahr eines der am stärksten betroffenen Länder Europas und die Regierung hatte zwei Mal einen landesweiten Lockdown verhängt.


    Angesichts der Fortschritte bei der Impfkampagne und sinkender Infektionszahlen hat die Regierung inzwischen eine schrittweise Rückkehr zur Normalität eingeleitet. Die Ausgangssperre wurde aufgehoben, allerdings dürfen sich zwischen Mitternacht und 05.00 Uhr weiterhin nicht mehr als drei Menschen im Freien treffen.

  • 5/8/21 10:59 AM
    34 Prozent der Menschen in NRW sind bereits geimpft, 8,4 Prozent sogar vollständig. Ein Blick auf die aktuellen Impfzahlen in NRW.
  • 5/8/21 10:28 AM
    Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Indien binnen 24 Stunden mehr als 4.000 Menschen an den Folgen der Virusinfektion gestorben. Im gleichen Zeitraum seien mehr als 401.000 neue Covid-19-Infektionen gemeldet worden, berichteten indische Medien am Samstag. Die Infektionswelle habe den Süden Indiens erreicht. Betroffen seien der Bundesstaat Karnataka und seine Hauptstadt Bangalore.


    Mit etwa 300.000 aktiven Corona-Fällen habe Bangalore, die drittgrößte Stadt des Landes und das Zentrum der indischen IT-Branche, mehr Infizierte als jede andere indische Stadt. Wie in anderen Metropolen mangele es auch in Bangalore an Krankenhausbetten und Sauerstoff zur Behandlung der Corona-Patienten.

  • 5/8/21 10:09 AM
    Der Fernsehmoderator Micky Beisenherz (43) hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. In einem am Samstag auf der RTL-Homepage veröffentlichten Video nahm er die Infektion mit Galgenhumor. Im Mai 2021 sei das vom Timing her ein bisschen doof: „Das ist wie beim Marathon auf Kilometer 41 über einen Wasserbecher stolpern und hinfallen“, sagte Beisenherz. „Ich hatte meinen Oberarm schon so schön trainiert für das Foto mit der Spritze.“ Daraus werde jetzt erstmal nichts. „Stattdessen werde ich dann demnächst nicht als Geimpfter, sondern als Genesener in den Biergarten dürfen - so Gott und Karl Lauterbach will.“ Er werde nun zwei Wochen zu Hause bleiben. Danach will er wieder bei seiner ntv-Sendung „#timeline“ dabei sein. Die nächste Ausgabe entfalle, teilte RTL mit. Der Moderator und Autor ist auch für seinen Podcast „Apokalypse & Filterkaffee“ und seine
  • 5/8/21 9:56 AM
    Der angekündigte EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist unter Dach und Fach. Dies teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option.


    Damit sollen Impfungen von Erwachsenen aufgefrischt und die 70 bis 80 Millionen Kinder in der EU gegen das Coronavirus immunisiert werden. Der Vertrag hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Volumen von bis zu 35 Milliarden Euro und bedeutet weitere Investitionen in Deutschland und Belgien.


    Zwar sagt die EU-Kommission in der Regel offiziell nichts über die Kosten der gekauften Impfstoffe. Nach dpa-Informationen liegt der vereinbarte Preis je Dosis aber in der Größenordnung, die Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow zuletzt genannt hatte: etwa 19,50 Euro je Dosis. Der in Medienberichten genannte Preis von 23,50 Euro liege indes zu hoch, hieß es in Brüssel. Die Summe je Dosis sei „unter 20 Euro“.

  • 5/8/21 9:29 AM
    In ganz Deutschland können vollständig gegen Corona Geimpfte und Genesene wie geplant ab diesem Sonntag wieder mehr Menschen treffen und sind von Ausgangsbeschränkungen befreit. Die von Bundestag und Bundesrat zuletzt verabschiedete entsprechende Verordnung ist am Samstag wie angekündigt im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und tritt damit ab Mitternacht in Kraft.
    Geimpfte und Genesene dürfen sich damit im privaten Rahmen wieder ohne Einschränkungen mit anderen Geimpften und Genesenen treffen. Bei Treffen mit Ungeimpften, etwa im Familien- oder Freundeskreis, zählen sie laut Verordnung künftig ebenso wie Kinder unter 14 nicht mehr mit. Auch die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen gelten für Geimpfte und Genesene nicht mehr und nach Reisen müssen sie nur noch in Ausnahmefällen in Quarantäne - etwa, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet einreisen. Fürs Einkaufen oder den Friseurtermin ist für die genannten kein negativer Test mehr nötig.

  • 5/8/21 9:22 AM

    Erstmals seit über einem halben Jahr ist am Samstag in Nordrhein-Westfalen wieder ein Schwimmbad für den Publikumsverkehr geöffnet worden. Bei frischen 13 Grad Lufttemperatur startete am Vormittag im Rahmen eines Modellversuchs ein beheiztes Freibad im münsterländischen Billerbeck (Kreis Coesfeld). Kurz vor der Öffnung um 10.00 Uhr hatten sich bereits rund 40 Badegäste vor dem Eingang versammelt.


    Einige von ihnen hatten längere Anfahrten auf sich genommen, etwa eine 49 Jahre alte Frau aus Holzwickede bei Dortmund, die eine Stunde gefahren war. „Es ist verrückt, so weit zu fahren, aber es musste sein“, sagte sie. Für den Zutritt mussten die Gäste einen negativen Test vorlegen. Auch gilt eine Maskenpflicht, aber nicht im Wasser. Seit Anfang November waren alle Schwimmbäder in NRW wegen der Corona-Pandemie für die breite Öffentlichkeit geschlossen.

  • 5/8/21 8:57 AM

    Die britische Tourismusbranche hat die Regierung mit Nachdruck zu einer weitreichenderen Öffnung von Ferienzielen aufgefordert. Der Branchenverband Airlines UK verlangte „wesentliche Ergänzungen“ für eine „grüne Liste“ genehmigter Reiseländer. Vom 17. Mai an sind Auslandsreisen wieder erlaubt. Allerdings stehen nur zwölf Länder, darunter Israel und Portugal, auf einer „grünen Liste“. Bei Rückkehr aus diesen Ländern wird keine Quarantäne fällig. Die Regierung habe eine Chance verpasst, sagte der Chef von Airlines UK, Tim Alderslade, am Samstag.


    Deutschland steht wie fast alle EU-Staaten, darunter wichtige Urlaubsziele wie Spanien, Frankreich und Italien, nicht auf der „grünen Liste“. Wer von diesen Ländern ins Vereinigte Königreich einreist, muss sich für zehn Tage in Quarantäne begeben und auf eigene Kosten zwei Corona-Tests machen. Die Regierung hatte ihre am Freitag verkündete Entscheidung verteidigt. Es müsse sichergestellt werden, dass die freigegebenen Länder und Gebiete wirklich sicher sind, sagte Verkehrsminister Grant Shapps. Großbritannien habe das Virus zwar im Griff. Anderswo wüte es aber weiter, etwa in Indien.

  • 5/8/21 8:03 AM
    Der Abwärtstrend bei den Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen setzt sich fort. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Samstagmorgen 133,0 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche. Am Vortag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 138,3 gelegen. Diese Kennziffer für die Entwicklung der Pandemie ist inzwischen auf den niedrigsten Wert seit Ende Oktober vergangenen Jahres gesunken. Danach war sie bis zum 26. April bis auf den NRW-Höchstwert von 186,8 gestiegen.
  • 5/8/21 6:59 AM

    Der FDP-Vizevorsitzende Wolfgang Kubicki hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Bundesnotbremse in einem Zustand der Ahnungslosigkeit über die Faktenlage verfasst zu haben. „Die Notwendigkeit der Ausgangssperre wurde mit der Nichteinhaltung der Kontaktbeschränkung begründet“, sagte der Vizepräsident des Deutschen Bundestags der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Diese Begründung beruhte offensichtlich nicht einmal auf einer Vermutung, sondern auf einer bloßen Behauptung.“


    Kubicki bezog sich auf eine Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine von ihm gestellte Anfrage. Er wollte wissen, wie hoch die Bundesregierung den Anteil der Menschen einschätze, die sich vor dem Inkrafttreten des vierten Bevölkerungsschutzgesetzes mit der darin enthaltenen Bundesnotbremse nicht an die Kontaktbeschränkungen gehalten hätten. Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Gebhart wies in der Antwort darauf hin, dass dafür ausschließlich die Länder zuständig gewesen seien. „Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor.“

  • 5/8/21 6:01 AM
    Indien hat den dritten Tag in Folge mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen und mit 4187 Todesfällen in Verbindung mit dem Virus so viele wie noch nie gemeldet. Die Zahl der bestätigten Ansteckungen stieg binnen 24 Stunden um 401.078 auf 21,9 Millionen, wie das Gesundheitsministerium am Samstag mitteilt. Weltweit ist das der zweithöchste Wert nach den USA. Erst am Freitag war mit mehr als 414.000 Neuinfektionen ein Höchstwert verzeichnet worden. Zudem zählen die Behörden nun fast 240.000 Menschen, die an oder mit dem Virus gestorben sind.
  • 5/8/21 5:36 AM
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zeigt sich mit Blick auf einen Sommerurlaub in Europa optimistisch. „Innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein. Auch mit den Testungen wird man sich europaweit gut bewegen können“, sagte Spahn unserer Redaktion im Interview. Eine Fernreise in die Südsee würde der Minister aber noch nicht machen.

  • 5/8/21 5:29 AM
    Seit Beginn des Corona-Lockdowns im November haben deutlich mehr Unternehmen aus NRW als zuvor bei der staatlichen Förderbank KfW finanzielle Hilfe angefragt. Während es im Oktober 2020 noch 139 Schnellkredit-Anträge und im November 456 gab, stieg deren Zahl im Dezember auf 1178, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. In den ersten drei Monaten dieses Jahres blieb die Zahl ähnlich hoch. Seit November ist die Gastronomie nur für den Außerhausverkauf offen und seit Mitte Dezember gelten starke Einschränkungen im stationären Einzelhandel, der dadurch herbe Umsatzeinbußen hatte.


    Im Schnitt bekamen die Unternehmen aus den verschiedenen Branchen im vergangenen Jahr rund 186 000 Euro als KfW-Schnellkredit, insgesamt flossen 1,7 Milliarden Euro. Seit Beginn der Pandemie haben 9101 Unternehmen aus NRW KfW-Schnellkredite bekommen, damit sie aus dem Gröbsten rauskommen. Etwa jedes fünfte dieser Unternehmen kam aus dem Handel und jedes siebte war ein Dienstleister.


    Der FDP-Bundestagsabgeordnete Bernd Reuther äußerte sich besorgt. „Die hohen Kreditvergaben der KfW belegen eindeutig, in welcher Krise Einzelhandel und Dienstleiter stecken“, sagte der Bundespolitiker, der aus Wesel kommt. Die Bundesregierung müsse diesen Branchen „kurzfristig eine Perspektive geben“.

  • 5/8/21 3:08 AM
    Mexiko-Stadt hebt weitere Corona-Beschränkungen im öffentlichen Leben auf, obwohl nur wenige Bewohner bisher gegen das Virus geimpft sind. Die Stadt - eine der größten der Welt, mit rund neun Millionen Einwohnern im Kerngebiet und etwa 22 Millionen im Großraum - geht ab kommender Woche zum ersten Mal in der Pandemie nach dem dort geltenden Ampelsystem von orange auf gelb über, wie Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum am Freitag mitteilte.

    Bis Mitte Februar stand Mexiko-Stadt in dem Ampelsystem auf rot. Die Farbe hängt unter anderem von der Auslastung der Krankenhausbetten ab. Die sank in Mexiko-Stadt zuletzt. Allerdings fahren viele Covid-19-Kranke in Mexiko nicht ins Krankenhaus - aus Angst vor den Verhältnissen angesichts des unterfinanzierten Gesundheitssystems.
  • 5/7/21 11:47 PM
    Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs sehen die Forderung von US-Präsident Joe Biden nach einer Freigabe der Impfstoff-Patente überwiegend kritisch. Das sei das deutliche Meinungsbildung bei den Beratungen auf dem EU-Gipfel gewesen, heißt es aus Teilnehmerkreisen. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe sich sehr klar gegen eine Öffnung der Patente ausgesprochen.
  • 5/7/21 11:02 PM
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Regierungen aufgefordert, Kinder erst dann gegen das Coronavirus zu impfen, wenn weltweit alle älteren und gefährdete Menschen Immunschutz erhalten haben. Vorrangiges Ziel müsse es sein, alle Länder mit Impfstoff für die Risikogruppen zu versorgen, sagte die Leiterin der Immunisierungs-Abteilung der WHO, Kate O'Brien, am Freitag. Erst dann sollten Gruppen mit viel geringerem Risiko, an Covid-19 zu erkranken, geimpft werden.
Tickaroo Live Blog Software