1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: Wegen Corona so wenig Verkehrstote wie seit 60 Jahren nicht

Corona-Newsblog : Wegen Corona so wenig Verkehrstote wie seit mehr als 60 Jahren nicht

Die Zahl der Verkehrstoten hat wegen der Pandemie ein Rekordtief erreicht. 2020 starben auf den deutschen Straßen 2724 Menschen - 10,6 Prozent weniger als beispielsweise 2019. Das Robert-Koch-Institut meldet am Donnerstag 1662 Fälle mehr als vor einer Woche. Alle Corona-News im Blog.

  • Wegen Corona sind im vergangenen Jahr laut vorläufigen Zahlen so wenige Menschen im Straßenverkehr gestorben wie noch nie seit Beginn der Statistik. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag. Demnach starben 2020 auf deutschen Straßen 2724 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Das waren 322 Todesopfer oder 10,6 Prozent weniger als im Jahr 2019.

    Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten laut Amt den niedrigsten Stand seit Beginn der Zählung vor mehr als 60 Jahren. „Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass wegen der Corona-Pandemie im Jahr 2020 auf deutschen Straßen deutlich weniger Kilometer zurückgelegt wurden als im Vorjahr“, berichteten die Statistiker.

    Auch die Zahl der Verletzten ging 2020 gegenüber dem Vorjahr deutlich zurück, und zwar um 14,7 Prozent auf rund 328 000 Personen. Insgesamt hat die Polizei im Jahr 2020 rund 2,3 Millionen Unfälle aufgenommen, 15,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

  • Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet heute 11.869 neue Positiv-Tests. Das sind 1662 Fälle mehr als am Donnerstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 61,7 von zuletzt 59,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

    Ziel von Bund und Ländern ist ein Wert von 50, um das Gesundheitssystem zu entlasten. Ab einem dauerhaften Wert von unter 35 haben sie weitere Lockdown-Öffnungen in Aussicht gestellt. 385 weitere Menschen starben, die positiv getestet wurden. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 69.125. Insgesamt wurden bislang in mehr als 2,41 Millionen Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.
  • Impfstoff als Belohnung für Verbündete? Der wegen Korruption angeklagte israelische Ministerpräsident Netanjahu sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, ein humanitäres Problem politisch auszuschlachten.
  • 2/25/21 7:55 AM
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet wegen der höheren Priorisierung von Grundschul- und Kita-Personal nicht mit einer späteren Corona-Impfung von vorerkrankten Menschen. „Die Mengen an Impfstoff die wir verfügbar haben - übrigens gerade mit Blick auf die 18- bis 64-Jährigen und Astrazeneca - die machen aus meiner Sicht diesen Schritt möglich“, sagte Spahn am Donnerstag im Deutschlandfunk.
  • 2/25/21 7:52 AM
    Der von Biontech und Pfizer entwickelte Corona-Impfstoff hat sich bei der massenhaften Verabreichung in Israel bislang als wirksam erwiesen. Die am Mittwoch veröffentlichten Daten bezogen sich auf mehr als eine halbe Million Menschen, die dort das Mittel erhalten haben. Nach der Verabreichung von zwei Dosen verhinderte es zu 92 Prozent schwere Erkrankungen, nach einer Dosis betrug die Wirksamkeit diesbezüglich bereits 62 Prozent.

    Die Wirksamkeit bei der Verhinderung von Tod zwei bis drei Wochen nach der ersten Spritze wurde auf 72 Prozent geschätzt. Diese Wirkung könnte im Laufe der Zeit stärker werden, während sich die Immunität entwickelt.

  • 2/25/21 7:14 AM
    Das Robert Koch-Institut hat ein eigenes Strategiepapier mit Stufen für verschiedene Maßnahmen in der Corona-Pandemie vorgelegt: Es unterbreitet Vorschläge für Szenarien zu vorsichtigen Lockerungen oder auch Verschärfungen. Die Bundesregierung bezeichnete es am Mittwoch als wichtigen Hinweis.
  • 2/25/21 6:55 AM
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn räumt eine Verzögerung bei den Schnelltests ein. "Es wird im März deutlich mehr Test geben als in der Vergangenheit. Wir werden die neuen Möglichkeiten von Schnell- und Selbsttests, die deutlich mehr verfügbar sind, nutzen, um Sicherheit zu geben, aber es wird sich eben um einige Tage verzögern", sagt der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Er rechne damit, dass die Tests bald im Handel erhältlich seien.
  • 2/25/21 6:45 AM
    Der Pharmakonzern Astrazeneca bestreitet einen Engpass bei der Lieferung seines Impfstoffes an die EU. Im zweiten Quartal würden 180 Millionen Dosen geliefert, davon seien 20 Millionen für Italien bestimmt, sagt der Italien-Chef von AstraZeneca, Lorenzo Wittum, dem "Corriere della Sera".

    Bis Ende März würden Italien fünf Millionen Dosen geliefert, das sind weniger als die zuvor vereinbarten acht Millionen. Bis Juni seien es insgesamt 25 Millionen. Reuters hat am Dienstag unter Berufung auf einen EU-Insider berichtet, Astrazeneca werde an die EU im zweiten Quartal weniger als die Hälfte der vereinbarten 180 Millionen Dosen liefern.
  • 2/25/21 6:29 AM
    Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat für ein EU-weites Corona-Impfzertifikat nach israelischem Vorbild plädiert. Diese Bescheinigung solle es am besten digital auf dem Handy geben, sagte Kurz am Mittwochabend im Internetprogramm der "Bild"-Zeitung. Der Impfpass solle unter anderem die Rückkehr zur Reisefreiheit in Europa ermöglichen. Auch Kultur, Sport und Gastronomie "können wir dann sicherstellen und gewährleisten".
  • 2/25/21 5:14 AM
    Ungeachtet der Unterstützung aus Berlin hat die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) noch keinen Antrag auf Zulassung für den russischen Impfstoff Sputnik erhalten, wie das Magazin "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf EMA-Angaben berichtet. Das Paul-Ehrlich-Institut habe bestätigt, sich an Gesprächen im Rahmen der wissenschaftlichen Beratungsverfahren bei der EMA beteiligt zu haben.
  • 2/25/21 5:00 AM
    Wer würde sich mit dem Impfstoff von Astrazeneca spritzen lassen? Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim zum Beispiel - aus Gründen.
  • 2/25/21 4:42 AM
    Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 11.869 neue Positiv-Tests. Das sind 1662 Fälle mehr als am Donnerstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 61,7 von zuletzt 59,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Ziel von Bund und Ländern ist ein Wert von 50, um das Gesundheitssystem zu entlasten. Ab einem dauerhaften Wert von unter 35 haben sie weitere Lockdown-Öffnungen in Aussicht gestellt. 385 weitere Menschen starben, die positiv getestet wurden. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 69.125. Insgesamt wurden bislang in mehr als 2,41 Millionen Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.
  • 2/25/21 4:07 AM
    Eine israelische Studie belegt die hohe Wirksamkeit des Vakzins der Partner Biontech und Pfizer. Auch unter realen Bedingungen habe der Impfstoff eine Wirksamkeit von 94 Prozent, hieß es in der im Fachmagazin "New England Journal of Medicine" veröffentlichten Auswertung der Daten von 1,2 Millionen Menschen. Bislang lagen nur Daten zur Wirksamkeit des Vakzins unter kontrollierten Bedingungen aus klinischen Studien vor. Seit der Einführung der Impfungen in Israel am 19. Dezember haben von den neun Millionen Einwohnern fast die Hälfte die erste Dosis erhalten, ein Drittel bereits beide Impf-Einheiten.
  • 2/24/21 11:58 PM
    Kurz vor dem EU-Gipfel hat sich Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz für einen europäischen Impfpass nach dem Vorbild Israels ausgesprochen. „Ich setze mich dafür ein, dass wir in Europa einen grünen Pass zusammenbringen, wie es ihn in Israel gibt, am besten digital am Handy, wo jeder wieder alle Freiheit zurückbekommt, die wir so sehr schätzen“, sagte Kurz am Mittwochabend auf „Bild live“.

    In Israel können seit Sonntag von einer Corona-Infektion genesene und gegen das Virus geimpfte Menschen mit dem „Grünen Pass“ unter anderem wieder Fitnessstudios, Theater und Sportereignisse besuchen sowie in Hotels im Inland übernachten. Trotz Impfung müssen sie sich aber weiterhin an Abstandsregeln und Maskenpflicht halten.
  • 2/24/21 11:15 PM
    Der Pharmakonzern Moderna will seine Produktionskapazitäten ausbauen - und geht davon aus, in diesem Jahr weltweit 700 Millionen Impfdosen herstellen zu können und damit 100 Millionen mehr als bislang erwartet. Zudem würden weitere Verbesserungen bei der Fertigung untersucht, die möglicherweise die Zahl auf eine Milliarden Dosen heben könnten, teil das US-Unternehmen weiter mit. Für das kommende Jahr seien 1,4 Milliarden Dosen denkbar. Wie der Konzern weiter bekanntgibt, prüfen US-Labors eine experimentelle Zusatzimpfung gegen die zuerst in Südafrika nachgewiesen Variante des Virus.
  • 2/24/21 8:15 PM
    Das NRW-Gesundheitsministerium hat Vorwürfe eines Impf-Chaos durch eine Hochstufung von Berufsgruppen und Ersatzkandidaten für ausgefallene Impftermine zurückgewiesen. „Nicht alles, was nach Chaos aussieht, ist Chaos oder wäre vermeidbar gewesen durch eine intensivere Planung“, sagte Staatssekretär Edmund Heller im Gesundheitsausschuss des Landtages in Düsseldorf.
    Er verwies auf verbindliche Vorgaben des Bundes bei der Priorisierung der Gruppen und zu beachtende Besonderheiten der einzelnen Impfstoffe wie Altersempfehlung und zu erwartenden Impfreaktionen. Maßgabe bleibe, dass Impfstoff möglichst zügig gespritzt werden soll und dass keine Dosen verfallen sollen. Das sei manchmal keine leichte Wahl vor Ort.
    Wie viele Impftermine wegen Vorbehalte gegen den Impfstoff von Astrazeneca ausgefallen sind, bezifferte Heller nicht.
  • 2/24/21 7:36 PM
    Frankreich meldet mit 31.518 Neuinfektion den stärksten Anstieg seit Mitte November. Vergangenen Mittwoch lag die Zahl bei 25.018. Die Zahl der neuen Todesfälle lag bei 277 nach 431 am Dienstag.
  • 2/24/21 7:02 PM
    Die Zahl der Intensivpatienten in Deutschland ist unter die Marke von 3000 gesunken. Am Mittwochmittag wurden 2955 Covid-19-Kranke auf Intensivstationen behandelt, wie aus Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hervorgeht. Mehr als die Hälfte davon (59 Prozent) wurden beatmet. Zuletzt lag die Zahl der Corona-Intensivpatienten vor mehr als drei Monaten, Anfang November, unter 3000. Bis Anfang Januar stieg sie dann auf mehr als 5700. Seither sinkt sie kontinuierlich.
  • 2/24/21 6:07 PM
    NRW-Innenminister Herbert Reul hat sich trotz seiner Corona-Infektion mit einer Rundmail aus dem Homeoffice gemeldet. Darin wird deutlich: Außer ihm selbst haben sich noch zehn weitere Mitarbeiter und Personenschützer aus seinem Umfeld mit dem Virus infiziert.
  • 2/24/21 5:36 PM
    Wer sich beim Impfen vordrängelt, soll nach dem Willen von Union und SPD künftig bis zu 25.000 Euro Strafe zahlen. Das sieht ein Änderungsantrag der Koalition für das Gesetz zur Fortgeltung der Regelungen über die epidemische Lage von nationaler Tragweite vor, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet. Die Angaben wurden der Deutschen Presse-Agentur am Abend aus Fraktionskreisen bestätigt. Demnach war es die SPD, die auf eine solche Regelung drängte.

    In den vergangenen Wochen waren mehrfach Fälle von Mandatsträgern und anderen bekannt geworden, die sich impfen ließen, obwohl sie noch gar nicht an der Reihe waren. Darunter waren Bürgermeister, Landräte, Geistliche, Feuerwehrleute und Polizisten. Solche Verstöße gegen die Impfverordnung sollen dem Bericht zufolge künftig als Ordnungswidrigkeit eingestuft und entsprechend geahndet werden.
Tickaroo Live Blog Software