1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: Steinmeier ruft zum Zusammenhalt auf

Corona-Newsblog : Lauterbach sieht "mit letztem strengen Lockdown" Wende Ende Mai

Der SPD-Gesundheitsexperte hält mit einem "letztem strengen Lockdown" bis Ende Mai ein starkes Senken der Fallzahlen der Infektionen und der Sterblichkeit für erreichbar. Das Vorbild Israel mache Hoffnung. Alle Entwicklungen im Newsblog.

  • Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält mit einem "letztem strengen Lockdown" bis Ende Mai ein starkes Senken der Fallzahlen der Corona-Infektionen und der Sterblichkeit für erreichbar. Erfahrungen aus Israel zeigten, dass dies erreicht werde, wenn mehr als die Hälfte der Bevölkerung die Erstimpfung habe, schrieb Lauterbach am Sonntag auf Twitter zu entsprechenden israelischen Statistiken. Es fehlten also nur noch sechs Wochen.
    Lauterbach erklärte, mit einem strengen Lockdown ließen sich "weit über 10.000 Menschen" meist im Alter von 40 bis 60 Jahren retten. "Oder wir sind dafür nicht bereit, weil es uns die Einschränkungen 10.000 Tote nicht wert sind. Dann hätten wir versagt", schrieb der SPD-Politiker weiter. Dabei warf er anderen Politikern vor, eine konkrete Auseinandersetzung mit der Zahl der zu erwartenden Opfer bei einem zu weichen Lockdown zu scheuen.
  • Am bundesweiten Tag des Gedenkens an die Covid-19-Opfer haben Kritiker der deutschen Coronapolitik vor Rathäusern und Staatskanzleien mit zuhauf abgelegten Kerzen und Teelichtern protestiert. Unter dem Motto „#einkerzen Wir bringen Euch Kerzen“ hatten Initiativen auf Twitter zu der Aktion aufgerufen. Sie griffen damit einen Aufruf der Ministerpräsidenten auf, zur Erinnerung an die an Covid-19 Gestorbenen Lichter ins Fenster zu stellen.
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagt bei der Corona-Gedenkfeier in Berlin, die Pandemie habe tiefe Wunden gerissen. 80.000 Menschen seien allein in Deutschland gestorben, weltweit mehr als drei Millionen. "Die Trauer verbindet uns über Grenzen hinweg." Hinter den Zahlen stünden viele Schicksale, die oft unsichtbar geblieben seien. "Auch in dieser Stunde ringen Menschen auf den Intensivstationen mit dem Tod."
  • 4/18/21 11:44 AM
    Trotz einer hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen öffnen an diesem Montag in Ungarn Kindergärten und Grundschulen wieder. Angesichts jüngster Bedenken vieler Eltern, Ärzte und Lehrer hat die Regierung ihre Entscheidung abgeschwächt: Eltern steht es frei zu entscheiden, ob sie ihre Kinder in Betreuung oder Unterricht schicken. Mit aktuell 363 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 14 Tagen ist Ungarn europaweit besonders hart von der Pandemie betroffen.
  • 4/18/21 11:33 AM
    Feiern wie vor der Pandemie: Ohne Masken und Abstand dürfen bis zu 5000 Zuschauer ein Konzert in Liverpool besuchen. Die Veranstaltung mit der Rockband Blossoms am 2. Mai ist Teil eines Pilotprojekts der britischen Regierung. Voraussetzung für den Eintritt ist ein aktueller, negativer Corona-Test. Auch nach dem Event sollen die Zuschauer einen Test machen. „Wir sind einem Sommer voller Live-Events einen Schritt näher gekommen, jetzt läuft unser wissenschaftlich geführtes Programm“, sagte Kulturminister Oliver Dowden einer Mitteilung vom Sonntag zufolge. Das Veranstaltungsgelände bietet normalerweise 7500 Plätze.
  • 4/18/21 11:00 AM
    Auch die Stadt Bonn hat beim Land Schulschließungen beantragt und teilte am Samstagabend (17. April) mit, dass es schon ab Montag in allen Schulen, ausgenommen Abschlussklassen und Qualifikationsphasen der gymnasialen Oberstufe, Distanzunterricht geben wird. Weitere Informationen der Stadt sollen im Verlauf des Tages folgen.

  • 4/18/21 10:10 AM
    Angesichts weiter steigender Corona-Zahlen will die Bundesregierung trotz anhaltender Kritik an der einheitlichen „Notbremse“ festhalten. Mehrere Minister verteidigten am Wochenende auch die besonders umstrittenen Pläne für Ausgangsbeschränkungen abends und in der Nacht. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, man wolle sich das Vorhaben nicht wieder „zerreden“ lassen. Bundestag und Bundesrat wollen in den nächsten Tagen darüber entscheiden. Kritiker drohen bereits mit dem Gang vors Bundesverfassungsgericht.
  • 4/18/21 10:01 AM
    Aus Angst vor der Polizei ist der Gastgeber einer Party in Mönchengladbach aus dem Fenster gesprungen – sechs Meter in die Tiefe.
    Dabei hat sich der sich beide Sprunggelenke gebrochen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

  • 4/18/21 9:55 AM
    Eines der führenden Sinfonieorchester der Schweiz stellt seinen Stargeiger bei einer Solidaraktion für in Not geratene Musiker zur Verfügung. Der preisgekrönte Musiker Bogdan Zvoristeanu vom „Orchestre de la Suisse romande“ in Genf gibt kommenden Freitag ein 30-minütiges Privatkonzert in der Suite eines Luxushotels. Interessenten können ihn sowie eine Nacht in dem Hotel mit Gourmetdinner ersteigern, wie das Orchester mitteilt. Das Angebot sei mindestens 15 000 Franken (13600 Euro) wert. Die Online-Versteigerung läuft noch bis Dienstag. Der Erlös soll dem Schweizerischen Musikerverband zu Gute kommen.
  • 4/18/21 9:50 AM
    Mit einem zentralen ökumenischen Gottesdienst haben die christlichen Kirchen am Sonntag in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche an die Verstorbenen und Hinterbliebenen der Corona-Pandemie gedacht. In Zeiten der Trauer sei es umso wichtiger, nicht alleine zu sein, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, in seiner Predigt. Dabei nannte er die Krisenerfahrung der Pandemiezeit ein "Trauma unserer Seele". "Wir werden viel Zeit brauchen, erst recht unsere Kinder, unsere Heranwachsenden, für die diese Krise die Ausdehnung einer gefühlten Ewigkeit hat."

    Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, sagte, Tod und Sterben seien in der Pandemie näher gerückt als zuvor. Von jetzt auf gleich müssten Patienten ins Krankenhaus, Abschiede seien holprig und überstürzt. "Dann oft kein Besuch, kein Sich-Aussprechen, kein Trösten in der Angst, kein vergewissernder Blick in die Augen, keine vertraute Hand." Verpasste Chancen seien einmalig, da gebe es kein zweites Mal. "Was hier alles fehlt, was einem an Nähe und Zuneigung geraubt wird durch die Pandemie, das verwundet die Seele."
  • 4/18/21 9:11 AM
    Frankreich verschärft wegen der Corona-Pandemie die Einreise aus Brasilien, Chile, Argentinien und Südafrika. Angesichts der Besorgnis über Covid-19-Varianten soll ab dem 24. April eine zehntägige Pflichtquarantäne für Einreisende aus diesen Ländern gelten. Die Maßnahme trifft auch für Flugreisende aus dem französischen Überseedepartement Guyana zu.
  • 4/18/21 9:02 AM
    Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hat die Gesellschaft zu einem Moment des Innehaltens inmitten der Corona-Pandemie aufgerufen. „Krankheit, Sterben und Tod lassen sich in diesem langen Jahr nicht wegdrücken, sie schneiden tief ein in das Leben vieler Menschen“, sagte der Bischof von Limburg am Sonntag in einem ökumenischen Gottesdienst in Berlin für die Verstorbenen in der Pandemie. „Tod und Sterben sind uns näher gerückt als zuvor.“ Es sei richtig, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für diesen Tag dazu einlade, innezuhalten und der vielen Toten zu gedenken.
  • 4/18/21 8:54 AM
    Polizei und Ordnungsamt haben am Samstag in Höxter eine Hochzeitsfeier mit mehr als 50 Gästen aufgelöst. Die Feiernden hätten sich auf einem Festplatz getroffen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Gegen die Beteiligten sei ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet worden.Auch in Warburg im Kreis Höxter kam es am Wochenende laut Polizei zu Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung. Dort hatten acht Menschen eine Party in einem Bauwagen gefeiert.

  • 4/18/21 8:40 AM
    Etwa jeder Fünfte in Deutschland hat mittlerweile mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Viele gefährdete Menschen sind jedoch weiter ohne Schutz. Was bedeutet das für die Pandemie-Lage?
  • 4/18/21 8:30 AM
    In Köln gilt seit Samstag eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Die erste Nacht verlief relativ ruhig - doch es gab auch eine illegale Party. Unter den Partygästen waren vorallem Lehrer und Mediziner. Falls die Mediziner an den Kliniken der Stadt Köln beschäftigt sind, sollen dienstrechtliche Konsequenzen geprüft werden. Bei den Lehrern wird die Schulleitung über die Teilnahme an der illegalen Party informiert.
  • 4/18/21 8:22 AM
    Zum zweiten Mal muss TV-Star Günther Jauch wegen einer Corona-Infektion bei einer RTL-Show passen. In der RTL-Show „Denn sie wissen nicht, was passiert!“ wurde der Moderator am Samstagabend live kurz zugeschaltet. Es ist unklar, ob er beim nächsten Mal wieder dabei sein wird.
  • 4/18/21 8:01 AM
    Caritas-Präsident Peter Neher hat vor dem Gedenken des deutschen Staates an die Toten der Corona-Pandemie die Arbeit der Pflegekräfte gewürdigt. Er selbst denke an diesem Tag ganz besonders an alle, die um die Toten trauern, erklärte Neher am Sonntag in Berlin. Er wolle aber auch diejenigen würdigen, welche die Kranken versorgen, pflegen und im schlimmsten Fall bis in den Tod begleiten. Er wünsche ihnen Kraft und Zuversicht.
  • 4/18/21 7:58 AM
    Seit Anfang 2020 verloren allein in Nordrhein-Westfalen 14.868 Menschen in Folge einer Infektion mit SARS-CoV-2 ihr Leben. Jeder dieser Verstorbenen hinterlässt Familie, Freunde, Kollegen, Bekannte. Viele Angehörige konnten keinen Abschied nehmen. Eine nationale Trauerfeier soll heute Trost spenden.

  • 4/18/21 7:52 AM
    Nachdem erste NRW-Kommunen in Modellprojekten nun doch nicht ihr öffentliches Leben im kleinen Stil hochfahren können, hat der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) NRW mit Enttäuschung reagiert. „Aus unserer Sicht hätten die wissenschaftlich begleiteten Projekte, die ja sehr begrenzt gewesen wären, einige wichtige Erkenntnisse zum Umgang mit der Pandemie geben können“, sagt ein Verbandssprecher in Neuss. „Deshalb bedauern wir auch die Verschiebung.“
    Der Dehoga fordert, beim Umgang mit der Pandemie nicht nur auf die Wocheninzidenz - also die Zahl Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner - zu schauen, sondern auch den Stand der Impfungen und den Einsatz von Schnelltests einzubeziehen.Ganz vom Tisch sind die Projekte noch nicht. Wenn die aktuelle Welle der Corona-Infektionen irgendwann abebbt und die Inzidenz in den zweistelligen Bereich sinkt, könnten die ausgewählten Städte im Rahmen des Modellkommunen-Vorhabens loslegen. Wann das sein könnte, ist völlig unklar.

  • 4/18/21 7:36 AM
    Die Gastronomen am alten Markt in Hilden durften bisher Bier und (Glüh-) Wein verkaufen – doch damit ist jetzt Schluss. Die Stadt hat am Wochenende ein Verkaufsverbot für Alkohol auf dem zentralen Platz erlassen. „Da wiederholt die Corona-Schutzverordnung auf dem alten Markt missachtet wurde, hat der Kommunale Ordnungsdienst nun den Gastronomen bis einschließlich zum 2. Mai den Außerhausverkauf alkoholhaltiger Getränke untersagt“, erklärte Stadtsprecherin Lina Schorn am Sonntag.
Tickaroo Live Blog Software