1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: Skifahren Winterberg - Skiliftkarussel wieder geöffnet

Corona-Newsblog : Neun Ski-Lifte in Winterberg sind wieder geöffnet

Die neue Coronaschutz-Verordnung in NRW erlaubt seit Dienstag wieder den Betrieb von Skiliften – im Sauerland wurde dies sofort umgesetzt. Das Robert-Koch-Institut meldet 4252 Corona-Neuinfektionen und 255 Todesfälle in Deutschland. Alle Entwicklungen im Newsblog.

  • Die neue Coronaschutz-Verordnung in NRW erlaubt seit Dienstag wieder den Betrieb von Skiliften, schreibt bei „der Beförderung und in Warteschlangen“ allerdings einen Mindestabstand von zwei Metern vor. Die entsprechende Anpassung des Regelwerks für die Pandemie wurde am Montagabend veröffentlicht.

    Die Skilift-Betreiber im sauerländischen Winterberg hatten bereits angekündigt, direkt am Dienstag zu öffnen. „Ziel ist, die gesamte Hauptachse in Betrieb zu nehmen“, hatte das Skiliftkarussell Winterberg am Montagabend mitgeteilt. Am Dienstagvormittag waren nach Angaben auf der Betreiberwebseite 9 von 29 Liften in Betrieb.

    Der Liftbetrieb starte auf der Grundlage eines umfangreichen Hygienekonzepts: Es umfasse eine starke Reduzierung der Besucherzahl. Wintersportler müssten ihre Tickets vor ihrem Besuch online kaufen und einen Termin buchen. Nur Besitzer von gültigen Tickets würden ins Skigebiet gelassen. Beim Anstehen und während der Liftfahrt gelte Abstands- und Maskenpflicht.
  • Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4252 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 255 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Dienstag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 3943 Neuinfektionen und 358 neue Todesfälle verzeichnet.

    Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI am Dienstagmorgen bundesweit bei 67,5 - und damit etwas niedriger als am Vortag (68,0). Vor vier Wochen, am 9. Februar, hatte die Inzidenz noch bei 72,8 gelegen.

  • 3/9/21 9:03 AM
    Wirtschaft und Regierung nähern sich zwei Insidern zufolge in dem Streit um die geplanten Schnelltests in Unternehmen an. Beide Seiten hätten sich deutlich aufeinander zubewegt, sagten zwei mit den Gesprächen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Die Spitzenverbände der Wirtschaft arbeiteten an einer freiwilligen Erklärung, mehr Tests anzubieten, obwohl viele Detailfragen noch nicht geklärt seien - etwa wer die Kosten dafür am Ende übernimmt.

    In den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern von vergangener Woche heißt es: "Für einen umfassenden Infektionsschutz ist es erforderlich, dass die Unternehmen in Deutschland als gesamtgesellschaftlichen Beitrag ihren in Präsenz Beschäftigten pro Woche das Angebot von mindestens einem kostenlosen Schnelltest machen." Seitdem wird über die Umsetzung gestritten. Das Kanzleramt hatte am Freitag ein Spitzentreffen mit der Wirtschaft kurzfristig abgesagt. Beide Seiten warfen sich vor, nicht ausreichend Antworten zu liefern.
  • 3/9/21 8:51 AM
    Die SPD-Fraktion im NRW-Landtag hat einen Bericht der Regierung zu Lieferung, Verbrauch und Vorrat an Impfdosen in NRW angefordert. In einer Kleinen Anfrage bezieht sich die Opposition auf Medienberichte, wonach vor allem das Vakzin des Herstellers Astrazeneca nicht vollständig verimpft wird - und eine Aussage von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), die dem widerspreche.
    So bezieht sich die SPD in ihrer Kleinen Anfrage auf einen Satz Laschets gegenüber der „Welt am Sonntag“, bei dem er sich auf ganz Deutschland bezog: „Die These, es lägen noch Millionen Ampullen Astrazeneca ungenutzt herum, ist einfach falsch. Die Länder verimpfen das, was da ist.“

    In der Anfrage der Sozialdemokraten heißt es nun mit Bezug auf das Erscheinungs-Datum des Interviews: „Wie viele Corona-Impfdosen wurden bis zum 04.03.2021 in NRW nicht verimpft und waren am 05.03.2021 noch vorrätig (Auflistung nach Wochen und Hersteller)?“ Und: „Wie viele tatsächlich vorrätige Impfdosen werden bis dato derzeit eingelagert?“ Die Landesregierung hat vier Wochen Zeit für die Antwort.
  • 3/9/21 8:41 AM
    Der Deutsche Hausärzteverband begrüßt die Entscheidung der Gesundheitsminister, Hausärzte von April an bei den Corona-Impfungen einzubinden. „Das finde ich sehr gut, das unterstützen wir seitens des Hausärzteverbands“, sagte Bundesvorstandsmitglied Anke Richter-Scheer am Dienstag im Deutschlandfunk. „Wir sind die ersten Ansprechpartner als Hausärzte für unsere Patienten“, sagte sie. Das Impfen sei in den Hausarztpraxen gut aufgehoben.

    „Es heißt ja immer noch, dass wir zu Beginn dieser Aktion auch mit etwas weniger Impfstoff rechnen müssen“, betonte Richter-Scheer. Hausärzte könnten gut einschätzen, wer innerhalb eines Kontingents wann einen Termin brauche - ohne die vorgegebene Impfreihenfolge zu verändern.

    Ab Anfang April sollen die niedergelassenen Ärzte in Deutschland flächendeckend mit Corona-Impfungen beginnen. Darauf einigten sich die Fachminister von Bund und Ländern am Montag in der Gesundheitsministerkonferenz. Der Impfstoff soll auf dem normalen Weg über Großhandel und Apotheken in die Praxen kommen. Die Impfzentren sollen vorerst bestehen bleiben.
  • 3/9/21 8:17 AM
    Die erste Produktionsstätte in Europa für den russischen Impfstoff Sputnik V kommt nach Italien. Der russische Fonds RDIF, der Sputnik V vermarktet, habe eine entsprechende Vereinbarung mit der in der Schweiz ansässigen Pharma-Firma Adienne unterzeichnet, teilt die italienisch-russische Handelskammer mit. Damit sei der Weg bereitet, um das erste Sputnik-V-Werk in Europa zu errichten. Die Produktion solle im Juni beginnen. Bis Ende des Jahres könnten in Italien zehn Millionen Dosen des Impfstoffes hergestellt werden. Eine Zulassung in der EU hat Sputnik V noch nicht, er wird aber bereits von Ungarn genutzt, und auch Tschechien plant dies.
  • 3/9/21 8:04 AM
    In Singapur können sich Geschäftsleute trotz der Pandemie wieder von Angesicht zu Angesicht treffen. In der Metropole wurde ein "Bubble"-Hotel mit speziellen Bereichen dafür eingerichtet. Dabei sitzen sich die Partner getrennt durch eine Konstruktion luftdichter Glasscheiben gegenüber. Dank desinfizierendem ultravioletten Licht können Papiere ohne Gefahr einer Viren-Übertragung ausgetauscht werden. In anderen Hotels der Stadt müssen Eingereiste zunächst zwei Wochen in Quarantäne verbringen und Corona-Tests durchlaufen, bevor sie sich frei in der Stadt bewegen dürfen. Im "Bubble"-Hotel wird zwar auch getestet, Treffen sind aber schon kurz nach dem Einchecken möglich. Gäste müssen aber in dem Hotel bleiben und nach Ende ihres Aufenthalts wieder direkt über den Flughafen ausreisen.
  • 3/9/21 8:04 AM
    Der Garteneinzelhandel in Deutschland ist gut durch das Corona-Jahr 2020 gekommen. Gartenmärkte erzielten preisbereinigt 0,9 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das Geschäft mit Blumen, Pflanzen, Sämereien und Düngemitteln habe von einer Erholung nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 profitiert. Im Mai, dem traditionell umsatzstärksten Monat für Gartencenter, kletterte der Umsatz um mehr als 11 Prozent. Auch im Juni und Juli war die Nachfrage groß, es gab Umsatzzuwächse von mehr als 9 Prozent.

    Für die Branche zählen die Monate März, April und Mai, wenn die Gartensaison Fahrt aufnimmt, zu den umsatzstärksten Monaten des Jahres. Der Einzelhandel mit Blumen, Pflanzen und Co erzielte in diesem Zeitraum 2020 gut ein Drittel (33,4 Prozent) seines Jahresumsatzes - obwohl Geschäfte im Lockdown zeitweise geschlossen blieben.

    Dieses Jahr durften Blumengeschäfte und Gartenmärkte in allen Bundesländern am Montag wieder öffnen. Mancherorts durften die Händler schon früher ihre Türen für Kunden aufmachen.
  • 3/9/21 8:03 AM
    Der stellvertretende NRW-Ministerpräsident Joachim Stamp hat die Masken-Deals von Unions-Politikern als „widerlich“ bezeichnet. Es wäre ein wichtiges Zeichen, wenn „diejenigen, die dort Kasse gemacht haben“, die entsprechenden Beträge für gemeinnützige Zwecke spendeten, sagte der FDP-Politiker der „Neuen Westfälischen“ (Dienstag).
    Die beiden Hauptakteure in der Affäre um Politikergeschäfte mit Corona-Masken, der Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel und sein CSU-Kollege Georg Nüßlein, sind am Montag aus ihrer Partei ausgetreten. Löbel zog sich zudem umgehend aus dem Parlament zurück.

    Stamp kritisierte außerdem die Kommunikation von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Corona-Krise scharf. Er glaube, dass durch Spahns Kommunikation viel Vertrauen verloren gegangen sei.
  • 3/9/21 7:58 AM
    Nach dem Lieferstopp von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union will Australien gemeinsam mit anderen Ländern Druck auf Brüssel ausüben, um abgesprochene Dosen doch noch zu erhalten. Handelsminister Dan Tehan sagte am Dienstag dem Sender ABC, es handele sich um „Impf-Protektionismus“ seitens der EU. Er sei „unglaublich enttäuscht“ über die Entscheidung Italiens, den Export von 250.000 Dosen des Vakzins von Astrazeneca zu blockieren. Es bestehe die Sorge, dass die EU auch künftige Lieferungen zurückhalten könne.

    Australien plane, mit Kanada, Japan, Norwegen und Neuseeland zusammenzuarbeiten, um die EU zu drängen, ihre Meinung zu ändern, sagte Tehan. „Je mehr wir kollektiven Druck auf sie ausüben können, desto mehr werden sie erkennen, dass das, was sie tun, falsch ist.“

    Italien hatte in der vergangenen Woche die Lieferung von einer Viertelmillion Dosen Impfstoff von Astrazeneca an Australien verhindert - und damit erstmals die Ausfuhr von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union in einen Drittstaat gestoppt.
  • 3/9/21 7:32 AM
    Starker Pollenflug kann einer Studie zufolge das Corona-Risiko erhöhen. Gebe es viele Pollen in der Außenluft, stiegen die Infektionszahlen, berichtet ein internationales Team unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ („PNAS“).
  • 3/9/21 7:30 AM
    Die meisten Neuinfektionen gibt es in NRW nach wie vor im Kreis Düren. Der R-Wert ist im Vergleich zum Vortrag leicht gestiegen, die Gesamtinzidenz bleibt aber gleich. Ein Überblick über die Städte in NRW mit den höchsten Inzidenzwerten.
  • 3/9/21 6:59 AM
    China hat einen digitalen Corona-Impfausweis für Reisende eingeführt. Das seit Montag über den chinesischen Onlinedienst WeChat verfügbare Zertifikat zeigt Impfungen und Testergebnisse der Nutzer an. Das Programm solle bei der "weltweiten wirtschaftlichen Erholung" helfen und zudem "grenzüberschreitendes Reisen erleichtern", sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Peking.
    Über einen QR-Code können damit auch andere Staaten die Daten der Nutzer bei deren Einreise auslesen, wie die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Bislang gilt das Dokument, das auch in Papierform erhältlich ist, aber nur für Chinesen. Zudem ist es noch nicht verpflichtend.

    Mit dem Zertifikat will die chinesische Regierung als erstes Land der Welt einen Impfausweis für Reisen vorlegen. Auch in der EU wird über die Einführung eines einheitlichen Passes für Geimpfte diskutiert.
  • 3/9/21 6:41 AM
    Eine Phase-I-Studie der Schweizer Biotechfirma Molecular Partners und des Pharmakonzerns Novartis mit einem Covid-Medikament ist nach Firmenangaben erfolgreich verlaufen. Das Antivirus-Medikament Ensovibep war demnach bei gesunden Freiwilligen gut verträglich und führte nicht zu erheblichen unerwünschten Nebenwirkungen. Im zweiten Quartal soll eine Zulassungs-Studie der Phase II/III starten.
  • 3/9/21 6:40 AM
    US-Popstar Miley Cyrus appelliert an ihre Fans, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. „Jeder von uns kann dazu beitragen, die Pandemie zu stoppen, indem er sich impfen lässt“, schreibt die 28 Jahre alte Künstlerin in einem Brief, der am Ende ihres neuen Musikvideos „Angels Like You“ eingeblendet wird. Und: „Gemeinsam können wir das Erlebnis von Live-Musik wieder möglich machen.“

    Alle freuten sich darauf, wieder zusammen zu sein - und das könne schneller passieren, als gedacht, da immer mehr Impfstoffe verfügbar seien, schrieb sie weiter. In den Vereinigten Staaten haben der Gesundheitsbehörde CDC zufolge bislang etwa 59 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten, etwa 31 Millionen bereits zwei Dosen.

  • 3/9/21 5:13 AM
    Der Impfstoff der Partner Biontech/Pfizer zeigt in einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie, dass es auch die neuartige brasilianische Variante des Corona-Virus neutralisiert.
  • 3/9/21 5:11 AM
    Deutschland hat während der Pandemie mehr als 9000 Pflegekräfte in Krankenhäusern und in der Altenpflege verloren. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, aus denen die Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Dienstagausgaben) vorab berichten. Besonders betroffen ist demnach die Krankenpflege in den Kliniken. Das Minus bei den Beschäftigtenzahlen lag hier in der ersten Hochphase der Corona-Krise bei 5124. In der Altenpflege ist die Zahl der Beschäftigten im Zeitraum von Anfang April bis Ende Juli um 3885 zurückgegangen.
  • 3/8/21 7:40 PM
    Im sauerländischen Winterberg öffnen am Dienstag erste Skilifte. „Ziel ist, die gesamte Hauptachse in Betrieb zu nehmen“, teilte das Skiliftkarussell Winterberg mit. Nach dem Vorbild der hessischen Landesregierung habe nun auch NRW die Erlaubnis zum Liftbetrieb erteilt. Zu den zunächst acht geöffneten Liften sollten im Laufe des Dienstags weitere dazukommen.
  • 3/8/21 7:16 PM
    Ein ranghoher Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation hat sich gegen sogenannte Impfausweise als Voraussetzung für Auslandsreisen ausgesprochen. Dafür gebe es vielerlei Gründe, unter anderem sprächen ethische Erwägungen dagegen, sagte WHO-Notfalldirektor Michael Ryan, am Montag. Schließlich seien Impfstoffe gegen das Coronavirus nicht weltweit ausreichend und in gerechter Verteilung verfügbar.

    Die WHO rate Ländern daher vorerst davon ab, die Bescheinigung über eine Impfung zur Bedingung für Reisen zu machen, sagte er. Die UN-Organisation hat in der Vergangenheit auch darauf verwiesen, dass noch nicht bekannt sei, wie lange nach einer Impfung mit einem der zugelassenen Vakzine die Immunität anhalte. Zudem könne eine solche Strategie auch unfair gegenüber Menschen sein, die aus bestimmten Gründen nicht geimpft werden könnten. Impfpässe könnten dann „Ungleichheit und Unfairness“ im System weiter Vorschub leisten, sagte Ryan.
  • 3/8/21 7:14 PM
    Ein AfD-Aktivist hat in der österreichischen KZ-Gedenkstätte Mauthausen Corona-Impfstoffe mit dem Giftstoff Zyklon B verglichen, der in der NS-Zeit zur Massentötung von KZ-Häftlingen eingesetzt wurde. Die österreichische Polizei habe Ermittlungen gegen das aus Bayern stammende AfD-Mitglied eingeleitet, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP am Montag.
Tickaroo Live Blog Software