1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: RKI-Zahlen - 6408 Neuinfektionen und 903 neue Todesfälle

Corona-Newsblog : RKI meldet 6408 Corona-Neuinfektionen und 903 neue Todesfälle

In Deutschland sind binnen eines Tages mehr als 6400 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das RKI meldete zudem 903 neue Todesfälle. Über die Wirkung des Impfstoffs des Herstellers AstraZeneca bei Senioren herrscht derweil Unklarheit. Alle Corona-News im Blog.

  • Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 6408 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 903 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI am Dienstagmorgen bekanntgab. Vergangenen Dienstag hatte das RKI 11.369 Neuinfektionen und 989 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet. Allerdings enthielten die beiden Werte Nachmeldungen aus Rheinland-Pfalz.

    Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI am Dienstagmorgen bei 107,6. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Die Zahl schwankte danach und sinkt seit einigen Tagen wieder. Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Montagabend bei 0,95 (Vortag 1,01). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 95 weitere Menschen anstecken.
  • Der Corona-Impfstoff von AstraZeneca hat Medienberichten zufolge eine vergleichsweise geringe Wirksamkeit bei Senioren und dürfte für sie keine Zulassung erhalten. Wie das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, zeigt das Mittel bei Über-65-jährigen eine Effektivität von acht Prozent. Bei "Bild" hieß es unter Berufung auf Regierungskreise, die Wirksamkeit in dieser Gruppe liege unter zehn Prozent. Die Bundesregierung erwarte, dass der Konzern von der EU-Arzneimittelbehörde EMA daher nur eine Zulassung für Unter-65-jährige erhalten werde. Es wird davon ausgegangen, dass dieser Schritt Freitag erfolgen wird, erste Lieferungen werden dann ab dem 15. Februar erwartet. Von AstraZeneca gab es zunächst keine Stellungnahme.
  • 1/26/21 6:23 AM
    Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner hält in der Corona-Pandemie nicht nur eine dritte, sondern auch eine vierte und fünfte Welle für möglich. Das Wichtigste sei es nun, zügig mit dem Impfen voran zu kommen.
  • 1/26/21 5:47 AM
    Die Bundesregierung erwartet einem Medienbericht zufolge eine Zulassung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca in der EU nur für Menschen unter 65 Jahren. Eine Sprecherin von Astrazeneca wies nun jedoch die Berichte als „völlig unkorrekt“ zurück.
  • 1/26/21 5:46 AM
    Auch bei AstraZeneca kommt es zu Lieferengpässen beim Corona-Impfstoff. Das verschärft die Lage. Ein Überblick.
  • 1/26/21 5:18 AM
    Die Behörden in Großbritannien haben zum Wochenstart so wenige Neuansteckungen mit dem Coronavirus verzeichnet wie zuletzt Mitte Dezember. Das Absinken wird als Beleg für die Wirksamkeit von Lockdowns für das Senken von Übertragungsraten gewertet. Nach Angaben der Regierung wurden am Montag 22.195 Neuansteckungen innerhalb eines Tages verzeichnet. Am Vortag waren es noch 30.004 gewesen.
  • 1/26/21 5:13 AM
    Nach einer beispiellosen Behandlung mit synthetischen Antikörpern gegen eine Corona-Infektion befindet sich der Gorilla Winston in den USA auf dem Weg der Besserung. Das Veterinärteam gehe davon aus, "dass die Antikörper dazu beigetragen haben könnten, dass Winston das Virus überwinden konnte", teilte am Montag der Zoo im südkalifornischen San Diego mit.

    Der 48-jährige Winston war vor zwei Wochen zusammen mit weiteren Gorillas seiner Gruppe positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wegen seines stattlichen Alters, seiner Symptome und diversen Vorerkrankungen wurde er nach Angaben des Zoos mit Herzmedikamenten, Antibiotika sowie speziellen synthetischen Antikörpern behandelt.

  • 1/26/21 5:11 AM
    US-Präsident Joe Biden hat sich am Montag zuversichtlich über die Ausweitung der Impfprogramme gegen das Coronavirus im Land geäußert. Er glaube, dass in seinen ersten 100 Tagen im Amt die Verabreichung von 150 Millionen Impfdosen möglich sein werde, sagte er. Bislang hatte er noch zurückhaltender von 100 Millionen Dosen gesprochen. Er erwarte, dass die Impfstoffe den Amerikanern bis zum Frühjahr verbreitet zur Verfügung stehen würden. Bis zum Sommer seien die USA dann auf gutem „Weg zur Herdenimmunität“, sagte Biden.
  • 1/25/21 8:14 PM
    Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat angesichts der finanziellen Belastungen infolge der Corona-Krise gefordert, die Schuldenbremse für einen längeren Zeitraum auszusetzen. "Die Schuldenbremse ist in den kommenden Jahren auch bei ansonsten strenger Ausgabendisziplin nicht einzuhalten", schreibt Braun in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".
  • 1/25/21 7:59 PM
    Ein israelischer Gesundheitsdienstleister bezeichnet die ersten Ergebnisse der Pfizer/BioNTech-Impfungen als "sehr ermutigend". Von etwa 128.600 Menschen, die beide Impfungen erhalten hätten, seien 20 später an Covid-19 erkrankt, teilt Maccabi unter Berufung auf eigene Experten mit. Das sind weniger als 0,02 Prozent. In Israel leben neun Millionen Menschen. Mehr als 2,6 Millionen von ihnen haben bislang eine Impfdosis erhalten und etwa 1,2 Millionen auch die zweite.
  • 1/25/21 7:40 PM
    Der Start der Vergabe von Corona-Impfterminen verlief chaotisch ab in Nordrhein-Westfalen. Tausende Anrufer kamen nicht durch, die Internetseite hakte. Unser Kommentar dazu.
  • 1/25/21 5:12 PM
    Die EU-Kommission hat die vom britisch-schwedischen Unternehmen Astrazeneca angekündigten Verzögerungen bei der Lieferung von Corona-Impfstoff als "nicht akzeptabel" bezeichnet. Die EU habe "Entwicklung und Produktion des Impfstoffes vorfinanziert" und verlange nun dafür die Gegenleistung, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Montag. Sie forderte zudem von allen Herstellern, Brüssel künftig über Exporte von Impfstoff aus der EU an Drittstaaten in Kenntnis zu setzen.
  • 1/25/21 4:34 PM
    Im rheinischen Landesteil Nordrhein-Westfalens sind am ersten Tag der Impftermin-Vergabe bis 17 Uhr für knapp 65.000 Menschen ab 80 Jahren Impftermine vergeben worden. Dies teilte die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein am Montag in Düsseldorf mit.

    72 Prozent der Termine seien online gebucht worden, die übrigen 28 Prozent telefonisch über das Call-Center. „Insgesamt wurde über 36 Millionen Mal heute auf unsere Online-Terminvergabe zugegriffen“, erklärte ein Sprecher. Zur Vermeidung einer Überbelastung der Online-Vergabe sei die Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe limitiert worden. Es habe kein einziges Zeitfenster gegeben, in dem kein Termin gebucht worden sei.

  • 1/25/21 4:04 PM
    Der Impfstoff von Moderna dürfte nach Herstellerangaben auch vor den zunächst in Großbritannien und Südafrika entdeckten Corona-Varianten schützen. In einem Laborexperiment konnte gezeigt werden, dass geimpfte Probanden in ausreichendem Maß sogenannte neutralisierende Antikörper gegen die Varianten B.1.1.7 (Großbritannien) und B.1.351 (Südafrika) - auch als 501Y.V2 bekannt - im Blut haben, wie Moderna am Montag mitteilte. Die Studie wurde bislang allerdings nicht von unabhängigen Experten begutachtet und in einem Fachjournal veröffentlicht.
  • 1/25/21 3:15 PM
    Obwohl die Hotline und auch die Website für die Terminvergabe teilweise gar nicht erreichbar waren, spricht NRW-Ministerpräsident Armin Laschet von einem "gelungenen" Impfstart. Die Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen Grünen, Mona Neubaur, sieht den Start der Terminvergabe für Corona-Impfungen hingegen als „Voll-Katastrophe“.
  • 1/25/21 12:40 PM
    Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat massive Kritik an den Problemen bei der Impf-Terminvergabe in NRW geäußert. Ihr Vorsitzender, Eugen Brysch, sagte unserer Redaktion: „Die ersten, vergeblichen Versuche per Hotline oder Internet einen Termin zu bekommen, verstärken den Frust. Das beschädigt die Impfbereitschaft schwer.“ Brysch kritisierte zudem, dass die Bundesländer die Vorgaben zur Impfpriorisierung unterschiedlich umsetzen: „Obwohl die Reihenfolge in der Impfverordnung des Bundesgesundheitsministers klar ist, macht jedes Land seine eigenen Regeln."
    Zudem kritisierte Brysch, es bliebe folgenlos, wenn sich noch nicht Impfberechtigte eine Injektion besorgten. „Dazu gehören auch Bürgermeister, Verwaltungsmitarbeiter oder Journalisten, nur weil sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind.“ Die Begründung für solche Rechtsverletzungen seien immer gleich: „Das Impfteam hätte sonst den vorbereiteten Impfstoff wegwerfen müssen. Alternativen werden nicht konsequent geprüft.“ Abweichungen von der Priorisierung stünden nicht unter Strafe. Das müsse der Ressort-Chef sofort ändern.
  • 1/25/21 11:46 AM
    In Hilden und Haan gibt es von der katholischen Kirchengemeinde Hilden und einem Zusammenschluss aus Awo, Seniorenbeirat und weiteren Verbänden Telefonhotlines, um Menschen über 80 bei der Terminvergabe zu helfen. Geplant war eigentlich, dass die Helfer die Daten der Menschen aufnehmen und sie dann online eingeben. Dort kann aber pro E-Mailadresse offenbar nur eine Person angemeldet werden. Der Haaner Seniorenberiat ist empört.
  • 1/25/21 11:18 AM
    850.000 NRW-Bürger dürfen seit diesem Montag einen Impftermin vereinbaren. Callcenter und Seite sind aber überlastet. 25.000 Termine wurden schon vergeben. Die Verantwortlichen bitten um Geduld. Alle Infos zum Start der Terminvergabe in NRW im Überblick lesen Sie hier.
  • 1/25/21 10:53 AM
    Twitter-Nutzer beschweren sich bei Fake-Laumann: Nach dem holprigen Start der Impftermin-Vergabe in NRW haben sich mehrere Twitter-Nutzer bei einem Satire-Account zu Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) beschwert. Unter „@KalleLaumann“ twittern Unbekannte seit einigen Wochen als Fake-Minister. Der Kanal ist als Satire gekennzeichnet.
    Dennoch markierten mehrere Nutzer ihn am Montag, um ihren Frust mitzuteilen. Der falsche Laumann antwortete: „Leute, guckt euch bitte mal "mein" Profil an. Ich kann euch nun wirklich NICHT bei Fragen rund um das Thema #Impfen und Terminvereinbarungen helfen. Echt nicht. Bitte wendet euch an die entsprechende Stellen. Danke.“ Der echte Minister Laumann ist übrigens nicht bei Twitter, nur sein Ministerium.
  • 1/25/21 10:48 AM
    Die Kassenärztlichen Vereinigungen bitten wegen der überlasteten Seiten und Hotline zur Terminvergabe um Geduld. Extrem hohe Zugriffszahlen auf die Webseiten und ein hohes Anruferaufkommen bei der Hotline 116 117 führten aktuell zu erheblichen Verzögerungen bei der Terminbuchung für die Impfberechtigten ab 80 Jahren in NRW. „Es wird unter Hochdruck an der Beseitigung der Engpässe gearbeitet“, hieß es weiter. „Alle, die die Möglichkeit haben, einen Termin zu einem späteren Zeitpunkt zu buchen, sollten von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.“
Tickaroo Live Blog Software