1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle

Corona-Newsblog : RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen hat sich um 13.202 erhöht. Die USA bestellen weiteren Impfstoff für den Sommer. NRW-Gesundheitsminister Laumann stellt den Über-80-Jährigen etwa 70.000 Impfdosen pro Woche in Aussicht. Alle Corona-News im Blog.

  • Das Robert-Koch-Institut meldet mehr als doppelt so viele Neuinfektionen wie am Vortag. Die Zahl der bestätigten Infektionen erhöhte sich dem Institut zufolge um 13.202. Am Vortag hatte das RKI mit 6408 nicht einmal halb so viele Neuinfektionen gemeldet. Zudem meldet das RKI 982 weitere Corona-Todesfälle binnen eines Tages nach 903 am Dienstag.

    Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 101,0 nach 107,6 am Dienstag. Insgesamt sind den Angaben zufolge nunmehr 53.972 Menschen in Deutschland im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die Zahl der bestätigten Infektionen stieg auf 2.161.279.
  • Die neue US-Regierung unter Joe Biden will ihren Bestand an Corona-Impfstoff kräftig aufstocken:
  • NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann geht davon aus, dass in nächster Zeit etwa 70.000 Impfdosen pro Woche für die Erstimpfung der Über-80-Jährigen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehen werden. Wenn sich rund 700.000 Menschen impfen lassen wollen, werde man dementsprechend zehn Wochen brauchen, rechnete Laumann in Düsseldorf vor. Bei einer Million Menschen brauche man 14 Wochen. Der Start der Terminvergabe am Montag ist nach Ansicht von Laumann mit Blick auf die hohe Nachfrage auch durch Verwandte der Betroffenen gelungen. Es seien bisher 275.000 Termine für die Erstimpfung vergeben worden. In NRW habe es bislang 347.177 Erstimpfungen gegen Corona gegeben, der Löwenanteil davon Bewohner von Altenheimen.
  • 1/27/21 6:25 AM
    NRW-Ministerpräsident Laschet steht am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag unter besonderer Beobachtung. Er hält seine erste Plenumsrede seit der Wahl zum CDU-Bundesvorsitzenden. Die Opposition will ihm die Probleme bei den Corona-Impfungen in NRW vorhalten.
  • 1/27/21 6:19 AM
    In NRW sinkt die Gesamt-Inzidenz erstmals seit Wochen unter die 100-Marke auf 97,2. Eine andere Stadt in NRW hat dafür wieder einen Wert über 200. Die Corona-Zahlen für NRW am Mittwochmorgen im Überblick.
  • 1/27/21 6:02 AM
    Die Landesbeamten in Nordrhein-Westfalen erhalten wegen der Corona-Pandemie im Jahr 2021 mehr Sonderurlaub zur Betreuung ihrer Kinder. Dies hat die Landesregierung in ihrer Kabinettssitzung am Dienstag beschlossen.
  • 1/27/21 5:59 AM
    Die Corona-Krise trifft auf die Brauerei-Branche mit alle Wucht. Statistisch gesehen hat jeder Deutsche im Corona-Jahr so wenig Bier getrunken wie seit Ende der 50er Jahre nicht mehr. Lag der Pro-Kopf-Konsum 2019 noch bei fast 92 Litern (mit alkoholfreiem Bier und Malztrunk bei 99,7 Litern), sank er um fast vier Liter auf nun etwa 88 Liter, wie es vom Deutschen Brauer-Bund in Berlin heißt. Der Konsum alkoholfreier Biere blieb demnach 2020 so gut wie gleich und liegt im Schnitt um die 5 Liter. Hauptgrund für den gesunkenen Bierkonsum und das Bier-Rekordtief dürften die Kneipenschließungen wegen der Corona-Pandemie gewesen sein.

    Einer Auflistung des Brauerbunds zufolge lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Bier zuletzt 1958 unter 90 Litern (damals nur Westdeutschland in der Statistik). Die genauen Gesamtbierabsatzzahlen für 2020 sollen in den kommenden Tagen veröffentlicht werden.
  • 1/27/21 5:40 AM
    Die britische Regierung wird laut einem Bericht der "Times" im Laufe des Tages Pläne für eine Hotel-Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus 30 Hochrisikoländern vorstellen. Vorgesehen sei, dass sich britische Reisende, die aus südamerikanischen Staaten, Portugal, Südafrika oder Kap Verde nach Hause kommen, bei ihrer Ankunft zunächst in Hotels isoliert werden. Forderungen aus seiner Regierung nach einer vorübergehenden Schließung der Grenzen lehnte Premierminister Boris Johnson dem Bericht zufolge aber ab.
  • 1/27/21 5:05 AM
    Die Zahl der weltweit bestätigten Corona-Infektionen ist auf über 100 Millionen gestiegen. Das ergibt eine Daten-Auswertung der Nachrichtenagentur Reuters vom Mittwoch. Die durch das Virus ausgelöste Covid-19-Erkrankung wurde inzwischen bei fast 1,3 Prozent der Weltbevölkerung festgestellt. Seit Beginn des Jahres wurde im Schnitt alle 7,7 Sekunden ein Mensch infiziert. Im selben Zeitraum wurden rund 668.250 Fälle täglich gemeldet.

    Die am schlimmsten betroffenen Länder - die USA, Indien, Brasilien, Russland und Großbritannien - kommen zusammen auf mehr als die Hälfte aller Fälle, stellen aber nur 28 Prozent der Weltbevölkerung. Die am stärksten betroffene Region ist Europa, wo derzeit etwa alle vier Tage eine Million Neuinfektionen verzeichnet werden. Insgesamt wurden in Europa seit Beginn der Pandemie fast 30 Millionen Infektionen bestätigt.
  • 1/27/21 4:32 AM
    In den Niederlanden sind Krawalle ausgeblieben. Am frühen Mittwochmorgen meldet die Polizei eine verhältnismäßig ruhige Nacht. Am Samstag war in dem Land eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft getreten.
  • 1/27/21 4:13 AM
    Schwedens Außenministerin hat die Bürger des Landes darauf eingestimmt, zu Ostern keine globalen Reisen zu planen. Die Einschätzung der Regierung sei es, dass die Situation weltweit noch für mehrere Monate von Unsicherheit geprägt sein werde, sagte Ministerin Ann Linde am Dienstag.
  • 1/27/21 1:59 AM
    Weltweit haben sich über 99,62 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. An oder mit dem Virus gestorben sind mehr als 2,1 Millionen, wie eine Reuters-Erhebung auf Basis offizieller Daten ergibt. Am stärksten betroffen sind die USA mit über 25,15 Millionen Infektionen und 420.825 Toten.
  • 1/27/21 1:02 AM
    Erst am Dienstag hatte Gesundheitsminister Jens Spahn seine Forderung nach einer Exportbeschränkung für in der EU hergestellten Impfstoffen bekräftigt. Das macht Kanadas Premierminister Justin Trudeau Sorgen: Alle in Kanada in der Corona-Pandemie bislang eingesetzten Impfstoffe wurden in der EU produziert. Sollte die EU blockieren, dass Kanada Vakzin-Dosen aus der EU erhält, wäre das besorgniserregend, sagte Trudeau. Er habe mit Moderna-CEO Stéphane Bancel gesprochen, dabei sei „sehr deutlich“ geworden, dass die Verträge mit Kanada eingehalten würden. Er werde mit den europäischen Verbündeten sprechen, um sicherzustellen, dass es keine Störungen in der kanadischen Lieferkette gebe.
  • 1/27/21 12:50 AM
    Die Gewerkschaften fordern mehr Corona-Hilfen für Menschen mit geringem Einkommen. Jobcenter müssten einspringen, wenn bedürftigen Schülern Laptops fürs Home-Schooling fehlten, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Das müsse möglich sein, auch ohne dass belastete Familien dafür vor Gericht ziehen müssten. Auch Bezieher von Wohngeld und Kinderzuschlag benötigen in der Pandemie eine Extra-Hilfe. Piel forderte zudem für Menschen in Hartz IV eine Soforthilfe in Höhe von 100 Euro. Damit schloss sich der DGB den jüngsten Forderungen mehrerer Sozialverbände an. Der Sozialflügel der Union (CDA) lehnt dagegen weitere Pandemiehilfen für Bedürftige ab.
  • 1/26/21 11:54 PM
    "Bleiben Sie zu Hause, verreisen Sie nicht!"
    Irland verlängert seinen derzeitigen Corona-Lockdown bis zum 5. März. Damit bleiben die Schulen, die für die Versorgung der Bürger nicht wesentlichen Geschäfte sowie die Restaurants und Pubs bis zu diesem Datum geschlossen, wie Regierungschef Micheal Martin am Dienstag mitteilte. Erstmals verhängt Irland auch eine generelle Quarantäne-Pflicht für Reisende, die aus dem Ausland eintreffen. Die meisten Einreisenden können die Zeit der Isolation zu Hause oder anderen Orten ihrer Wahl verbringen. Einreisende aus Südafrika und Brasilien sollen hingegen in von der Regierung festgelegten Unterkünften isoliert werden.
  • 1/26/21 11:47 PM
    Weil Astrazeneca weniger Impfstoff liefert als erwartet, steht der schwedisch-britische Pharmakonzern in Europa unter Druck. Doch Astrazeneca-Chef Pascal Soriot spielt die Vorwürfe auf das Feld der EU.
  • 1/26/21 11:13 PM
    Nach den im Zuge von Corona-Maßnahmen ausgelösten schweren Krawallen der vergangenen Tagen ist es am Dienstagabend in den Niederlanden zunächst weitgehend ruhig geblieben. Zum Beginn der Ausgangssperre um 21.00 Uhr registrierte die Polizei nur vereinzelt kleine Zusammenstöße mit Randalierern. In Rotterdam wurden am Abend 17 Menschen vorsorglich festgenommen, auch aus Breda wurden Festnahmen gemeldet. In Amsterdam versammelte sich im Westen nach Angaben der Polizei eine große Gruppe junger Männer. Die Lage sei wie auch in Hilversum angespannt, meldete die Polizei.
  • 1/26/21 6:12 PM
    Der französische Pharmakonzern Sanofi soll bis zum Jahresende mehr als 100 Millionen Dosen Covid-19-Impfstoff herstellen, der von seinen Konkurrenten Pfizer und BioNTech entwickelt wurde. Diese Menge Vakzin sei für die Europäische Union vorgesehen, sagt Sanofi-Chef Paul Hudson der französischen Zeitung "Le Figaro". Sanofi tüftelt selbst an zwei Impfstoffen gegen Corona. Diese werden nach einem Rückschlag im Dezember jedoch voraussichtlich erst Ende des Jahres auf den Markt kommen.

  • 1/26/21 5:33 PM
    Die Niederlande bereiten sich auf die vierte Krawall-Nacht in Folge vor. Einige Geschäfte vernageln ihre Schaufenster mit Brettern, die Inhaber schicken ihr Personal aus Sicherheitsgründen früher nach Hause. Ein Krankenhaus in Rotterdam warnt vor Besuchen, nachdem verschiedene Hospitäler in den vergangenen Nächten angegriffen wurden. Sicherheitsbehörden appellieren an Eltern, Teenager nicht ausgehen zu lassen. Seit Samstag gilt eine nächtliche Ausgangssperre, die erste seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

  • 1/26/21 4:57 PM
    In Großbritannien sind seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 100.000 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Dienstag erhöhte sich die Zahl der Toten um weitere 1631 und erreichte damit 100.162. Großbritannien ist damit das erste Land in Europa, dass diese Marke überschreitet.
Tickaroo Live Blog Software