1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: Karl-Josef Laumann wartet auf Impfstoff von Johnson & Johnson

Corona-Newsblog : Laumann wartet „sehnsüchtig“ auf Impfstoff von Johnson & Johnson

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann erläutert in diesen Minuten das weitere Vorgehen in Sachen Impfungen. Er wartet nach eigenen Angaben „sehnsüchtig“ auf einen weiteren Impfstoff. Alle Corona-News im Blog.

  • NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann informiert ab ca. 13.30 Uhr in Düsseldorf über den aktuellen Stand und die Pläne in Sachen Impfungen. Wir berichten live.
  • Nordrhein-Westfalen startet am 8. März mit Impfungen für das Personal in Kitas und Schulen. Das kündigte Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Montag in Düsseldorf an. Stamp sprach von einem Befreiungsschlag für Beschäftigte und Familien.
  • 3/1/21 12:50 PM
    Nun beginnt der Frageteil des Pressebriefings.
  • 3/1/21 12:48 PM
    Allen Menschen in NRW, die unter die Pflegestufe 5 fallen, soll ein Impfangebot zuhause unterbreitet werden. Die Rede ist von "aufsuchenden Impfungen".
  • 3/1/21 12:47 PM
    Laumann wartet nach eigenen Angaben "sehnsüchtig" auf den Impfstoff von Johnson & Johnson, da dieser nur einmalig geimpft werden muss.
  • 3/1/21 12:46 PM
    Menschen mit Vorerkrankungen sollen sich künftig bei ihren Hausärzten impfen lassen können. Das hat das Gesundheitsminsiterium letzte Woche mit den Krankenkassen zusammen beschlossen.
  • 3/1/21 12:45 PM
    Die Astrazeneca-Impfstoffdosen, die in den kommenden Wochen in NRW ankommen, sollen in vollem Umfang in Erstimpfungen gesteckt werden. Grund ist, dass die Verantwortlichen sehr zuversichtlich sind, dass die Zahl der zur Verfügung stehenden Impfstoffdosen in den kommenden Wochen deutlich steigen wird.
  • 3/1/21 12:43 PM
    Es war zuvor bekanntgeworden, jetzt gibt es die Bestätigung: Ab dem 8. März sollen Kita-Mitarbeiter, Lehrer, Polizisten und Mitarbeiter in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen ein Impfangebot bekommen. Diese Personengruppen umfassen rund 750.000 Menschen in NRW.
  • 3/1/21 12:41 PM
    Laumann kündigt an, dass die Kreise vorbereiten sollen, dass nun allen Menschen ein Impfangebot gemacht werden soll, die in Arztpraxen arbeiten.
  • 3/1/21 12:40 PM
    Mit dem Biontech-Impfstoff werden Laumann zufolge derzeit vor allem Menschen über 80 Jahren geimpft. Hintergrund ist, dass viele Ältere noch auf ihre Zweitimpfung warten. Der Moderna-Impfstoff sei vor allem in den Unikliniken verimpft worden.
  • 3/1/21 12:38 PM
    Die Impfungen in den Altenheimen sind laut Laumann so gut wie abgeschlossen. Die Zahl der Infektionen in den Pflegeheimen sei deutlich zurückgegangen. Laumann lobt vor diesem Hintergrund die Impfstrategie des Landes als richtige Entscheidung.
  • 3/1/21 12:37 PM
    Laumann beginnt mit einem Überblick über die Infektionszahlen. 26.800 Menschen in NRW sind derzeit infiziert. In den Krankenhäusern liegen derzeit knapp 2500 Patienten mit Covid-Infektionen.
  • 3/1/21 12:34 PM
    Die Pressekonferenz mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann beginnt.
  • 3/1/21 12:27 PM
    Bei der Drogeriemarktkette dm können Kundinnen und Kunden ab kommender Woche Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung kaufen. Die Abgabemenge wird allerdings zunächst pro Person limitiert.
  • 3/1/21 12:22 PM
    Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, hat an die Bürger und Bürgerinnen appelliert, auch in der Corona-Krise Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. „Insbesondere Gesundheitsuntersuchungen für Kinder und Jugendliche sind ein wichtiges Instrument, um die altersgemäße gesundheitliche Entwicklung regelmäßig ärztlich zu überprüfen“, sagte Schmidtke am Montag. Auch für Patienten mit chronischen Krankheiten seien Kontrolluntersuchungen wichtig, um frühzeitig auf Verschlechterungen des Gesundheitszustandes reagieren zu können.

    Eine aktuelle Auswertung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) zeigt, dass die Nachfrage nach vertragsärztlichen Leistungen vor allem in der ersten Corona-Welle von März bis April 2020 zurückgegangen war
  • 3/1/21 12:17 PM
    Sechs Senioren sind kürzlich in Wohneinrichtungen in Wassenberg und Waldfeucht in NRW gestorben. Alle sechs waren mit der britischen Virusvariante B.1.1.7 infiziert.
    Derweil ist in Remscheid ersmals die südafrikanische Variante des Virus nachgewiesen worden. Nähere Informationen dazu lesen Sie hier.
  • 3/1/21 12:07 PM
    Die finnische Regierung erklärt den Notstand als Folge des starken Anstiegs von Infektionen mit Mutanten des Coronavirus. Damit hat die Regierung das Recht, Restaurants zu schließen und andere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Erregers zu ergreifen. Finnland ist von allen europäischen Ländern bislang am geringsten von der Pandemie betroffen. Bislang wurden 58.064 Infektionen gezählt und 742 Todesfälle verzeichnet.
  • 3/1/21 12:02 PM
    Einen Junggesellinnenabschied mit 36 Frauen und zwei Männern in einer Wohnung hat die Münchner Polizei beendet. Mehrere der Frauen hätten sich beim Eintreffen der Polizei noch in der Wohnung zu verstecken versucht, dies sei aber nicht gelungen.
  • 3/1/21 11:37 AM
    Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen sieht Fehler bei der Kommunikation über die Wirksamkeit des Impfstoffes von Astrazeneca. „Die Botschaft rüberzubringen, dass der Impfstoff sicher und wirkungsvoll ist, das ist unterblieben“, sagte Dahmen am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Das habe dazu geführt, dass viele Menschen jetzt verunsichert seien.

    Bei den wissenschaftlichen Daten, so wie sie von Deutschland interpretiert wurden und auf dessen Basis die Ständige Impfkommission (Stiko) eine Empfehlung ausgesprochen habe, sei aber solide und gute Arbeit geleistet worden, betonte der Grünen-Politiker. Die Stiko empfiehlt das Präparat von Astrazeneca - anders als die EU-Arzneimittelbehörde EMA - bisher nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, weil aus ihrer Sicht zunächst zu wenig Daten über die Wirkung bei Älteren vorlagen. Sie hat aber bereits angekündigt, dass diese Empfehlung sehr bald aktualisiert werden soll.
  • 3/1/21 11:33 AM
    Das Impfzentrum Duisburg verteilt übrig gebliebenen Impfstoff über eine spezielle Software. Aus einer Liste von Impfwilligen aus der jeweils priorisierten Gruppe werden dabei per Zufallsgenerator Personen ausgewählt und per SMS angeschrieben. Wer das Angebot annimt, kann sich noch am selben Tag impfen lassen.

Tickaroo Live Blog Software