1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: Ärztepräsident Reinhardt zweifelt am Nutzen von Alltagsmasken

Corona-Newsblog : Dänemark macht Grenzen für deutsche Touristen dicht

Dänemark will keine deutschen Touristen mehr ins Land lassen. Deutsche brauchen ab Samstag einen „triftigen Einreisegrund“. Für die Einwohner Schleswig-Holsteins sollen Ausnahmeregelungen gelten. Alle Entwicklungen im Newsblog.

  • Deutsche dürfen wegen der steigenden Corona-Neuinfektionszahlen ohne triftigen Einreisegrund ab Samstag nicht mehr nach Dänemark einreisen. Das teilte der dänische Außenminister Jeppe Kofod am Donnerstag mit. Die Maßnahme bedeutet unter anderem, dass deutsche Touristen nicht mehr ins Land kommen dürfen. Für den Großteil der weiteren Staaten in Europa gelten diese Einreisebeschränkungen bereits seit Längerem. Für Einwohner Schleswig-Holsteins sollen Ausnahmen gelten.
  • Dem Präsidenten der Bundesärztekammer fehlt es hinsichtlich der Nutzung sogenannter Alltagsmasken an "wissenschaftlicher Evidenz". Er zweifelt deshalb an deren Nutzen.
  • Der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat sich besorgt über die Lage in Deutschland geäußert. In privaten Haushalten nehme die Anzahl der Ausbrüche deutlich zu. Die teils überlasteten Gesundheitsämter bat er durchzuhalten. Die Pressekonferenz im Protokoll.
  • 10/22/20 3:31 PM
    Die Veranstaltungs- und Tourismusbranche plant nächsten Mittwoch eine zweite Großdemonstration in Berlin, um passgenauere Hilfsprogramme der Regierung in der Corona-Krise einzufordern. Die Veranstaltung soll nach Angaben mehrerer Verbände auf dem Alexanderplatz stattfinden. Bei der ersten Großdemo dieser Branchen Anfang September nahmen 15.000 Personen teil.
  • 10/22/20 3:12 PM
    Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zeigt sich angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen alarmiert. „Es geht nicht um wenige Tausend, es geht um Hunderttausende - auf den Monat gerechnet“, sagte er am Donnerstag am Rand der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Potsdam. „Das wird jetzt sehr sichtbar, dass wir in einer wirklich ernsten, dramatischen Lage sind“, sagte Seehofer. „Multiplizieren Sie einmal die Tageszahlen auf einen Monat, dann sehen Sie die ganze Dramatik der Situation.“
  • 10/22/20 2:11 PM
    Deutschlands Verbraucher decken sich angesichts steigender Corona-Infektionen amtlichen Zahlen zufolge wieder zunehmend mit Hygieneartikeln und bestimmten Lebensmitteln ein, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Wie eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes ergab, war der Absatz von Toilettenpapier in der Woche vom 12. bis 17. Oktober 2020 fast doppelt so hoch (plus 89,9 Prozent) wie im Durchschnitt der Vorkrisen-Monate August 2019 bis Januar 2020. Die Verkaufszahlen von Desinfektionsmitteln lagen in der betrachteten Woche nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Donnerstag um knapp drei Viertel (plus 72,5 Prozent).
  • 10/22/20 1:27 PM
    Auch in Österreich ist das Coronavirus auf dem Vormarsch. Im Alpenstaat wurde den zweiten Tag in Folge ein Rekordwert neu nachgewiesener Corona-Infektionen registriert. Am Donnerstag meldeten Innen- und Gesundheitsministerium 2435 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, nachdem am Vortag mit 1958 positiven Tests der bisherige Höchststand erreicht worden war. Im Neun-Millionen-Einwohner-Land Österreich gelten mehr als 23.000 Menschen als aktiv erkrankt.
  • 10/22/20 1:20 PM
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scheint seine Infektion mit dem Coronavirus bislang gut zu überstehen. Ihm geht es nach Angaben seines Ministeriums „den Umständen entsprechend gut“. Das meldet die deutsche Presse-Agentur. „Er hat weiterhin kein Fieber, zeigt aber Erkältungssymptome“, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Spahns engerem Umfeld seien inzwischen ebenfalls auf das Coronavirus untersucht, aber negativ getestet worden.
  • 10/22/20 1:18 PM
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will die Corona-Hilfen für Selbstständige verbessern. Seine Idee: ein sogenannter "Unternehmerlohn".
  • 10/22/20 1:05 PM
    Die Universität Oxford setzt die Prüfung ihres potenziellen Impfstoffs gegen das Coronavirus in Brasilien nach einem Bericht über den Tod eines Teilnehmers fort. Das meldet die Nachrichtenagentur AP. Die britische Hochschule teilte mit, eine unabhängige Untersuchung habe keinen Anlass zur Sorge um die Sicherheit bei der klinischen Studie in Brasilien gefunden, sie könne sich aber nicht zu einzelnen Vorfällen äußern.
  • 10/22/20 12:56 PM
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier betonte am Machmittag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass es für die Regierung nach dem Kontakt zum positiv getesteten Gesundheitsminister Jens Spahn keine Sonderregelung gebe. Es habe große Abstände beim Kabinettstreffen am Mittwochvormittag gegeben. Er selber sei von Spahn beispielsweise etwa drei bis viereinhalb Metern entfernt gewesen. Außerdem sei die Lüftungsanlage im Kanzleramt eine der besten in ganz Berlin. "Das alles ist überprüft worden." Quarantäne wäre bei diesen Bedingungen auch für andere Bürger nicht Pflicht gewesen.
  • 10/22/20 11:53 AM
    Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht keinen Anlass für Quarantäne nachdem Gesundheitsminister Jens Spahn positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Für Seehofer bestehe derzeit kein Verdacht einer Corona-Infektion, teilte ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag auf Anfrage mit. „Bei allen Kontakten des Ministers, auch bei der gestrigen Kabinettssitzung wurden die Vorsichtsmaßnahmen, insbesondere die Einhaltung des Mindestabstandes und das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes berücksichtigt“, führte er weiter aus. Im Innenministerium würden die mit der Corona-Pandemie verbundenen Maßnahmen sehr ernst genommen.

    Dem Vernehmen nach wurde Seehofer auf das Virus getestet, nachdem bekannt wurde, dass sich Spahn angesteckt hat - mit negativem Ergebnis. Die Termine des Innenministers in den kommenden Tagen sollen wie geplant stattfinden.

  • 10/22/20 11:43 AM
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht es nach Angaben eines Sprechers des Gesundheitsministeriums „den Umständen entsprechend gut“. „Er hat weiterhin kein Fieber, zeigt aber Erkältungssymptome“, teilte der Sprecher am Donnerstag mit. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem engeren Umfeld des Ministers seien inzwischen ebenfalls auf das Coronavirus untersucht, aber negativ getestet worden. „Als Vorsichtsmaßnahme arbeiten sie vorläufig aus dem Homeoffice.“

    Wie es am Donnerstag aus Regierungskreisen weiter hieß, ist die Leitungsebene des Gesundheitsministeriums arbeitsfähig, das schließe den Minister ein. Er arbeite im Homeoffice. Erkenntnisse darüber, wo der Minister sich angesteckt haben könnte, gebe es bisher nicht.

  • 10/22/20 11:07 AM
    Schwedische Senioren sollen sich nicht mehr selbst in Quarantäne begeben. Die Regierung verweist in ihrem überarbeiteten Empfehlungskatalog darauf, dass die Infektionsraten niedriger als im Frühjahr lägen. Zudem gelte es, die negativen Auswirkungen der Selbstisolation zu berücksichtigen. Schweden setzt in der Corona-Pandemie eher auf freiwillige Maßnahmen zur Wahrung der sozialen Distanz denn auf staatlichen Zwang. Zwar sind die Corona-Fälle auch in den vergangenen Wochen stetig gestiegen, doch bleibt der Zuwachs gemessen an der Einwohnerzahl hinter der Entwicklung in vielen anderen europäischen Staaten zurück.
  • 10/22/20 11:06 AM
    Bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr ist es bislang noch zu keiner Infektion mit dem Coronavirus gekommen. Ein wichtiger Beitrag dazu sei die 14-tägige strenge Isolation der Soldaten vor der Abreise ins Ausland, sagte der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie, Oberstarzt Kai Schmidt, am Rande eines Fachkongresses am Donnerstag in Rostock. Nach dem abschließenden Test mit negativem Ergebnis sei die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus in das Einsatzgebiet eingeschleppt werde, nahe Null.

    Auch nach der Rückkehr von einem Einsatz müssten die Soldaten in die Quarantäne. In den Einsatzgebieten selbst werden die Kontakte zu Personen außerhalb des Kontingents so weit es geht eingeschränkt, wie Schmidt betonte. Es könne zum Wohle des Gesundheitsschutzes auch auf operative Bewegungen verzichtet werden.

    Darüber hinaus sei sichergestellt, dass schon im Falle des Verdachts einer Corona-Ansteckung ein Soldat nach Deutschland zurückgebracht wird. Derzeit befänden sich rund 7000 Soldaten in Auslandseinsätzen mit den Haupteinsatzgebieten Afghanistan und Mali, sagte Schmidt. Kleinere Kontingente seien auch im Irak oder dem Kosovo.

  • 10/22/20 10:42 AM
    Die traditionellen Wiener Weihnachtsmärkte sollen in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie öffnen. Die österreichische Hauptstadt hat 18 Märkte mit insgesamt 852 Marktständen genehmigt. Das teilte das Marktamt am Donnerstag mit.
  • 10/22/20 10:21 AM
    In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen. Das Landgericht München I sprach der Gaststätte Emmeramsmühle am Donnerstag gut 427.000 Euro zu. Damit gab es der Klage des Wirts gegen die Haftpflichtkasse statt.

    Die Versicherung hatte sich geweigert zu zahlen. Das Gericht befand nun aber, dass die Klausel, mit der sie ihren Leistungsumfang einschränken wollte, intransparent und unwirksam sei. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

    Erst am Mittwoch hatten sich der Wirt der bekannten Gaststätte Paulaner am Nockherberg und die Allianz bei einer ähnlichen Klage außergerichtlich geeinigt. In einem anderen Fall hat das Gericht bereits zugunsten eines weiteren Wirts entschieden. Alleine beim Landgericht München I sind bisher 88 Klagen zu Betriebsschließungsversicherungen eingegangen.

  • 10/22/20 9:36 AM
    Die Bundesregierung hat die Nachbarländer Polen und Schweiz, fast ganz Österreich und große Teile Italiensmit Wirkung ab dem kommenden Samstag zu Corona-Risikogebieten erklärt. Die Kanarischen Inseln werden dagegen von der Risikoliste gestrichen, wie das Robert Koch-Institut am Donnerstag auf seiner Internetseite mitteilte.
  • 10/22/20 9:19 AM
    Die Stadt Baesweiler bei Aachen ist ein besonders starker Corona-Hotspot: Dort gibt es 321 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, wie die Städteregion Aachen am Donnerstag mitteilte. In der Stadt mit 28.000 Einwohnern seien derzeit 92 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. In der gesamten Städteregion Aachen liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 127. Auch in mehreren anderen Gebieten Nordrhein-Westfalens ist die hohe Schwelle von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche mittlerweile überschritten.
  • 10/22/20 9:02 AM
    Man habe zur Bekämpfung der Pandemie bestimmte Werkzeuge, wie das Tragen von Alltagsmasken, die, damit sie wirken, konsequent eingesetzt werden müssen, sagt Wieler. Dabei sei Bundesheinheitliches Vorgehen und Vorgehen nach gewissen Kennzahlen entscheidend. "Da ist noch Luft nach oben", sagt Wieler.
Tickaroo Live Blog Software