1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona: Leopoldina fordert "harten Lockdown" ab Weihnachten

Akademie der Wissenschaften : Leopoldina fordert bundesweiten „harten Lockdown“

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert eine Aufhebung der Schulpflicht ab der kommenden Woche sowie einen harten Lockdown ab dem 24. Dezember. Sie begründet das mit den weiter hohen Fall- und Todeszahlen.

Angesichts anhaltend hoher Neuinfektionen fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die Corona-Maßnahmen drastisch zu verschärfen. Die Schulpflicht sollte bereits ab nächster Woche bis zu den Weihnachtsferien aufgehoben und Kontakte „auf das absolute 19 Mindestmaß reduziert“ werden, heißt es in einer Pressemitteilung vom Dienstag. „Ab dem 24. Dezember 2020 bis mindestens zum 10. Januar 2021 sollte in ganz Deutschland das öffentliche Leben weitgehend ruhen und ein harter Lockdown gelten.“ Hierfür sollten alle Geschäfte bis auf die des täglichen Bedarfs geschlossen, die Weihnachtsferien in den Bildungseinrichtungen verlängert und das Home-Office, wenn möglich, gestattet werden.

Außerdem empfehlen die Wissenschaftler für den Wiederbeginn des Unterrichts ab dem 10. Januar ländereinheitliche Regeln für Wechselunterricht in den weiterführenden Schulen, die ab einem bestimmten Infektionswert greifen sollen. Für alle Jahrgangsstufen sollte ein Mund-Nasen-Schutz im Unterricht verpflichtend sein.

„Erforderlich ist zudem eine langfristige politische Einigung auf ein klares, mehrstufiges und bundesweit einheitliches System von Regeln, die ab einer bestimmten Anzahl von Fällen pro 100 000 Einwohner greifen. Durch ein einheitliches und nachvollziehbares Vorgehen werden die Maßnahmen für Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen transparent, verständlich und planbar“, heißt es weiter.

Die Leopoldina begründet ihre Forderungen mit der hohen Zahl an täglichen Todesfällen und der derzeit enormen Belastung des medizinischen Personals in Krankenhäusern.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montag in einer Video-Sitzung der Unionsfraktion nach Angaben von Teilnehmern ebenfalls betont, dass man mit den bisherigen Maßnahmen nicht von den hohen Infektionszahlen herunterkomme. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte härtere Regeln nicht ausgeschlossen.

Ob sich Bundesregierung und Ministerpräsidenten vor Weihnachten dazu noch einmal zusammenschalten, ist noch unklar. Nicht alle Länder-Regierungschefs halten das für notwendig. Bislang sind neue Beratungen in dem Rahmen für den 4. Januar geplant.

Laut dem „Spiegel“ haben unter anderem Christian Drosten und seine Frankfurter Kollegin Sandra Cisek das Papier unterzeichnet. Auch RKI-Chef Lothar Wieler habe laut dem Magazin an der Erklärung mitgewirkt.

(dpa)