1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Krise: Zahl der Betriebe in Kurzarbeit sinkt laut Ifo auf 37 Prozent.

Corona-Krise : Zahl der Betriebe in Kurzarbeit sinkt auf 37 Prozent

Die Zahl der Firmen in Kurzarbeit sinkt laut einer Umfrage weiter - aber langsam. Überdurchschnittlich betroffen sind Beschäftigte in Reisebüros, Hotels und in der Kreativbranche.

Der Anteil nahm laut Umfrage des Ifo-Instituts von 42 Prozent im Juli auf 37 Prozent im August ab, wie das Ifo am Montag mitteilte. Die meisten Beschäftigten in Kurzarbeit gibt es demnach nach wie vor in der Industrie; einzelne Branchen wie Tourismus oder Gastronomie bleiben besonders hart betroffen.

„Der Anteil an Firmen mit Kurzarbeit war über fast alle Branchen hinweg rückläufig, auch wenn es insgesamt immer noch viele sind", erklärte Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link. In der Industrie sank der Anteil der Firmen mit Kurzarbeit von 57 Prozent im Juli auf 53 Prozent im August. Bei den Dienstleistern ging der Anteil demnach von 39 Prozent auf 33 Prozent zurück, im Handel von 31 Prozent auf 26 Prozent. Im Baugewerbe meldeten nur sieben Prozent der Firmen, die an der monatlichen Ifo-Umfrage teilnehmen, Kurzarbeit.

„In den aggregierten Zahlen der großen Wirtschaftszweige verbergen sich riesige Unterschiede", betonte das Ifo. Bei den Dienstleistern, wo der Durchschnittswert 33 Prozent betrug, waren im August 88 Prozent der Reisebüros und -veranstalter in Kurzarbeit, 74 Prozent der Arbeitskräftevermittler, 71 Prozent der Hotels, 69 Prozent der kreativen und künstlerisch tätigen Betriebe, 52 Prozent der Gastronomieunternehmen und 40 Prozent der Verlage.

Auch in der Industrie gibt es demnach große Unterschiede. Im August waren laut Ifo-Umfrage noch 80 Prozent der Metallerzeuger und -bearbeiter in Kurzarbeit. Bei den Herstellern von Bekleidung und von Metallerzeugnissen waren es jeweils 67 Prozent. In der Autobranche betrug der Anteil 65 Prozent der Unternehmen, in der Chemie hingegen nur 34 Prozent, bei den Herstellern von Nahrungsmitteln 14 Prozent und bei der Pharmazie vier Prozent.

(ahar/AFP)