1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona Itaien: Beschränkungen könnten ab 4. Mai gelockert werden

Ab dem 4. Mai : Regierung in Rom kündigt Plan für Ende der Corona-Sperren an

Italiens Regierung will bis Ende dieser Woche ihre Pläne für ein schrittweises Aufheben der Corona-Beschränkungen ab dem 4. Mai vorlegen. Das kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Dienstag auf Facebook an.

In Italien gelten wegen der Lungenkrankheit Covid-19 seit dem 10. März besonders strenge Ausgangsverbote für die 60 Millionen Bürger. Außerdem ruht ein großer Teil der Wirtschaft. „Ich wünschte, ich könnte sagen: Wir öffnen alles wieder. Sofort“, schrieb der Premier. „Aber eine solche Entscheidung wäre unverantwortlich“, mahnte er. „Das würde die Ansteckungskurve des Virus erneut auf unkontrollierte Weise steigen lassen und alle Bemühungen, die wir bisher unternommen haben, zunichtemachen.“

Der parteilose Regierungschef betonte, er wisse, dass viele Bürger erschöpft seien durch die starken Einschränkungen ihres Lebens. Und dass die Wirtschaft wegen der Zwangspause sehr leide. Doch der Übergang in eine sogenannte „Phase 2“ mit Lockerungen der Beschränkungen müsse gut vorbereitet werden. Nötig sei ein strukturierter, wissenschaftlich begleiteter Gesamtplan.

Er wolle dem Land die Grundzüge des Konzepts bis Ende diese Woche vorlegen, schrieb Conte. Und weiter: „Eine vernünftige Prognose ist, dass wir ab dem 4 Mai damit starten werden“, kündigte er an.

In Italien wird seit vielen Tagen über Lockerungen der Beschränkungen in der „Phase 2“ spekuliert. Es wird erwartet, dass die Regierung dabei mit der Wirtschaft startet. Doch auch die Bürger hoffen auf Erleichterungen im Alltag.

Italien war seit Februar von der Corona-Welle sehr hart getroffen worden. Doch in den vergangenen zwei Wochen hatte sich die Ansteckung deutlich verlangsamt. In den Krankenhäusern und Intensivstationen besonders im Norden des Landes ist die Situation viel besser geworden. Trotzdem starben immer noch viele Menschen. Bis Montag stieg die Zahl der Corona-Toten auf 24 114 Fälle.

(zim/dpa)