1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona in Großbritannien: Jeder zweite Erwachsene geimpft

Freude in London : Jeder zweite Erwachsene in Großbritannien gegen Corona geimpft

Nicht alles ist schlecht in der Corona-Krise: Aus Großbritannien wird jetzt ein wichtiger Meilenstein gemeldet. Dort hat bereits jeder zweite Erwachsene eine Corona-Impfung erhalten.

„Ich bin absolut begeistert sagen zu können, dass wir nun die Hälfte aller Erwachsenen in Großbritannien geimpft haben“, sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Samstag in einem auf Twitter veröffentlichten Video.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Yesterday we vaccinated more people than any day yet. <br><br>I&#39;m delighted to be able to say that we&#39;ve now vaccinated HALF of all adults in the UK 🇬🇧<br><br>The vaccine is a national success story &amp; our way out of this pandemic. <br><br>When you get the call, get the jab. <a href="https://t.co/hGX0nrRsYV">pic.twitter.com/hGX0nrRsYV</a></p>&mdash; Matt Hancock (@MattHancock) <a href="https://twitter.com/MattHancock/status/1373228545644855296?ref_src=twsrc%5Etfw">March 20, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Mehr als 26 Millionen Menschen bekamen demnach eine erste Impfdosis gespritzt. Gut zwei Millionen erhielten auch schon die zweite Spritze. Großbritannien setzt auf rund zwölf Wochen Abstand zwischen erster und zweiter Dosis.

Hier finden Sie mehr gute Nachrichten.

Aktuelle Meldungen zur Corona-Pandemie lesen Sie hier.

Die Infektionslage in dem ehemaligen EU-Mitgliedsland hat sich seit den katastrophalen Zuständen im Januar, als noch etliche Intensivstationen überlastet waren, deutlich verbessert. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei 59 Fällen pro 100.000 Einwohner. Die Experten führen dies neben dem noch immer geltenden harten Lockdown auch auf den weiten Fortschritt der Impfkampagne zurück.

(hebu/dpa)