Corona in den USA Schwimmen im Impfstoff, Ertrinken in der Welle

Washington · In den USA sterben während der Omikron-Welle täglich viermal so viele Menschen wie in Deutschland. Verglichen mit anderen westlichen Nationen steht die Supermacht in der Pandemie alles andere als super da.

 Die Skyline von New York City.

Die Skyline von New York City.

Foto: dpa/Winston Zhou

Die Amerikaner schwimmen in einem Meer aus Impfstoffen. Dennoch drohen mehr Menschen als irgendwo sonst in den reichen Industriestaaten in den COVID-Wellen zu ertrinken. Obwohl die Krankheitsverläufe der Omikron-Variante milder sind, erliegen im Wochenschnitt täglich 2.588 Menschen dem Virus. Im Pro-Kopf-Vergleich zu anderen westlichen Nationen haben die USA seit dem 1. Dezember eine um mindestens 63 Prozent höhere Sterblichkeitsquote.