1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Impfpflicht: In welchen Ländern gilt die Impfpflicht? Weltweiter Überblick

Corona-Pandemie : In diesen Ländern gibt es eine Impfpflicht

Die Impfquote in Deutschland ist zu gering, die Zahl der Neuinfektionen steigt massiv. Zumindest für Berufsgruppen im medizinischen und pflegerischen Bereich wird ein Impfpflicht diskutiert. In einigen anderen Ländern wird das Problem generell mit einer Impfpflicht gelöst. Ein Überblick.

Eine Corona-Impfpflicht als Mittel gegen die Pandemie wird in vielen Ländern diskutiert. Oftmals – wie etwa in Deutschland – werden dabei aber nur bestimmte Berufsgruppen wie Pflegekräfte oder Schulpersonal in den Blick genommen. Einige Länder haben die Pflicht in der einen oder anderen Form schon eingeführt:

Impfpflicht für alle Erwachsenen

Angesichts der dramatischen Corona-Zahlen geht ganz Österreich ab dem 22. November wieder in den kompletten Lockdown und will im Februar eine Impfpflicht einführen. Die landesweite Sieben-Tages-Inzidenz erreichte mittlerweile fast 1000.

Eine Impfpflicht gibt es auch im zentralasiatischen Tadschikistan. Das weitgehend isolierte Turkmenistan zählt zu den wenigen Ländern weltweit, die offiziell noch keinen einzigen Corona-Fall gemeldet haben. Dennoch gilt in dem zentralasiatischen Land eine Corona-Impfpflicht für alle Bewohner ab 18 Jahren „ohne medizinische Kontraindikation“.

Im kleinsten Land der Welt, dem Vatikan, wurde bereits am 8. Februar eine Impfpflicht für alle Bewohner und dort beschäftigten Angestellten eingeführt. Die Strafen bei einem Verstoß reichen theoretisch bis hin zur Entlassung. Dies führte schon zur freiwilligen Dienstquittierung und sogar Entlassung einiger Schweizergardisten.

Impfpflicht für bestimmte Gruppen

Einige Länder und Gebiete haben eine Corona-Impfpflicht nur für bestimmte Bevölkerungs- oder Berufsgruppen erlassen.

In den USA verkündete Präsident Joe Biden am 9. September eine Impfpflicht für alle Mitarbeiter von Bundesbehörden sowie für Mitarbeiter von Auftragnehmern der Regierung. Ausnahmen für die Impfpflicht gibt es nur aus religiösen und medizinischen Gründen. Beschäftigte haben 75 Tage Zeit, um einen vollständigen Impfschutz zu erhalten. Wer dem nicht nachkommt, wird zum Beratungsgespräch in die Personalabteilung zitiert, in letzter Konsequenz könnte es zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses kommen. Auch Mitarbeiter von staatlich geförderten Pflegeheimen und in von der Bundesregierung kontrollierten Schulen kommen um das Impfen nicht mehr herum. Auch für Mitglieder der US-Streitkräfte besteht seit dem 15. September eine Corona-Impfpflicht. Am 1. November lief eine Frist ab, die New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio den Feuerwehrleuten und Polizisten seiner Stadt gesetzt hatte.

  • Am Donnerstag befasste sich der Bundestag
    Infektionsschutzgesetz und Bund-Länder-Gipfel : Das sind die neuen Corona-Beschlüsse
  • Auch in der Gastronomie soll 2G
    Neue Corona-Regeln : In NRW gilt bald 2G in Restaurants, Stadien und auf Weihnachtsmärkten
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel, NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst
    Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz : Drei Schwellen für Corona-Maßnahmen

In Kanada besteht eine Impfpflicht für die 300.000 Bundesbeamten. Bei Nichteinhaltung drohen diesen ab Mitte November Entlassungen. Die Impfpflicht gilt bereits auch für alle Zug-, Flug- und Schiffsreisenden.

Costa Rica hat eine Impfung gegen das Coronavirus in die Liste der Pflichtimpfungen für alle Minderjährigen aufgenommen. Diese Impfflicht gelte für alle Kinder und Jugendlichen, die jünger als 18 Jahre alt seien, teilte das Gesundheitsministerium des mittelamerikanischen Landes am 5. November mit.

In Frankreich gilt seit dem 15. September eine Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter von Krankenhäusern, Alten- oder Pflegeheimen, Pflegediensten sowie für Mitarbeiter von Rettungsdiensten, der Gendarmerie und der Feuerwehr. Insgesamt sind rund 2,7 Millionen Beschäftigte davon betroffen. Auch in Belgien herrscht Impfpflicht für Gesundheitspersonal.

In Griechenland wurde die Corona-Impfung Mitte August Pflicht für das Personal von Altenheimen, für den Gesundheitsbereich trat sie am 1. September in Kraft. Das Gesetz sieht vor, dass jene Beschäftigte im Gesundheitssektor, die noch ungeimpft sind, ohne Gehalt von der Arbeit freigestellt werden.

In Italien sind Ärzte und anderes medizinisches Personal seit dem 25. Mai zur Immunisierung verpflichtet. Anderenfalls droht ihnen ein Verbot, mit Patienten zu arbeiten. Am 10. Oktober wurde die Regelung auf die Mitarbeiter von Altenheimen ausgeweitet. Ebenfalls gilt seit Anfang Oktober für alle Arbeitnehmer eine „Green Pass“-Pflicht, die von jedem verlangt einen Geimpften-, Genesenen- oder Getesteten-Nachweis vorzulegen.

Ihre Entlassung riskieren auch alle Berufssoldaten in Lettland, die nicht vollständig gegen Corona geimpft sind. Seit Oktober gilt für alle Beschäftigten im Gesundheits- und Bildungswesen eine Impfpflicht, andernfalls müssen Arbeitnehmer mit Entlassung rechnen.

Die Regierung in Großbritannien beschloss eine Impfpflicht für das Personal von Seniorenheimen ab dem 11. November. Außerdem wurde eine Debatte über die Ausweitung der Impfpflicht auf den gesamten Gesundheitsbereich eingeleitet.

Für Ungarn kündigte Regierungschef Viktor Orban Mitte Juli eine Impfpflicht für das Pflegepersonal an. Letzte Woche teilte Kanzlerlamtsminister Gergely Gulyas mit, dass Arbeitgeber künftig selbst von ihren Mitarbeitern Corona-Schutzimpfungen verlangen dürfen.

In Russland gilt im Moskauer Raum eine Impfpflicht für Beschäftigte im Handel, im Verkehrswesen, im Dienstleistungs- und Gaststättengewerbe sowie für alle Menschen, deren Arbeit mit dem Kontakt zu Menschen verbunden ist. Bis zum 10. Dezember sollen mindestens 80 Prozent der Arbeitnehmer vollständig geimpft sein, wie das regionale Gesundheitsministerium berichtete. In Slowenien wurde eine Impfpflicht für Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes eingeführt.

Im zentralasiatischen Kasachstan muss sich der Großteil der Arbeitnehmer impfen lassen, der beruflich mit anderen Menschen in Kontakt kommt. Eine Impfpflicht oder obligatorische wöchentliche Tests gelten für alle, die in Gruppen von mindestens 20 Personen arbeiten.

In Pakistan dürfen nur Geimpfte Zutritt zu Ämtern, Restaurants, Einkaufszentren und Parks erhalten. Auch ist Geimpften die Nutzung von Zügen oder Inlandsflügen vorbehalten. Staatsbedienstete müssen schon seit Ende Juni vollständig geimpft sein.

In Simbabwe wurde am 15. September verkündet, dass ungeimpfte Beamte ihren Hut nehmen müssen. Kürzlich gab das Land bekannt, dass alle öffentlich Beschäftigten sich impfen lassen müssen.

Im westafrikanischen Gambia gilt eine Impfpflicht für Mitarbeiter der Tourismusbranche.

Im zentralafrikanischen Äquatorialguinea müssen sich Soldaten, Beschäftigte im Gesundheitsbereich und Lehrer impfen lassen.

(top/mba/desa/aja/AFP/dpa)