1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona Holland: Angst vor Mutationen - Niederlande wollen Lockdown verschärfen

Angst vor Corona-Mutationen : Niederlande wollen Lockdown verschärfen

Die Zahl der Neuinfektionen in den Niederlanden sinkt zwar, trotzdem will die Regierung demnächst den Lockdown verschärfen. Grund dafür ist ein Anstieg des Anteils der Personen, die mit der neuen, ansteckenderen Variante des Virus infiziert sind.

Die Regierung der Niederlande hat sich am Dienstag für eine „baldigste“ Verschärfung des dortigen Lockdowns ausgesprochen. Gesundheitsminister Hugo de Jonge schrieb dem Parlament, die Regierung werde am Mittwochnachmittag zusätzliche Maßnahmen bekannt geben. Ansteckendere neue Varianten des Coronavirus bereiteten dem Land Sorgen.

In den Niederlanden gilt seit Dezember ein Lockdown. Das langsame Absinken der Zahl der Neuinfektionen und die Bedrohung durch neue Varianten haben die seit ihrem Rücktritt in der vergangenen Woche kommissarisch amtierende Regierung veranlasst, eine Verschärfung zu erwägen, die mutmaßlich die erste Ausgangssperre in dem Land seit Beginn der Pandemie beinhalten würde.

Das Institut für öffentliche Gesundheit teilte am Dienstag mit, dass die Zahl der Neuinfektionen in der vergangenen Woche 21,5 Prozent niedriger gewesen sei als in der Vorwoche und 38.776 betragen habe. Es sprach von einem „moderat positiven Bild“.

Der Rückgang werde aber überschattet von einem Anstieg des Anteils der Personen, die mit der neuen, ansteckenderen Variante des Virus infiziert sind, die in Großbritannien und Irland ein Hochschnellen der Fallzahlen verursacht hat. Etwa ein Zehntel der Neuinfektionen entfielen auf die neue Variante, teilte das Institut mit, und prognostizierte, dass der Anteil bis Mitte Februar auf mindestens die Hälfte steigen werde.

Es gebe jetzt „zwei separate Corona-Epidemien“, schrieb das Institut: „Eine Epidemie mit der "alten" Variante, bei der die Infektionen fallen, und eine Epidemie mit der britischen Variante, bei der die Zahl der Infektionen steigt.“

(lha/dpa)