1. Panorama
  2. Coronavirus

Belgien erwägt erneut Corona-Schutzmaßnahmen

Deutlicher Anstieg der Zahlen : Belgien erwägt erneut Corona-Schutzmaßnahmen

Nicht nur in den Niederlanden – auch in Belgien steigen die Corona-Zahlen derzeit kräftig an. Dort erwägt die Regierung jetzt die Wiedereinführung von Schutzmaßnahmen. Einen Lockdown soll es aber nicht geben.

Stattdessen könnten die Behörden eine Pflicht für Schutzmasken und Impfnachweise ausweiten. Die Corona-Maßnahmen wurden in Belgien erst vor wenigen Wochen gelockert.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen stieg in der vergangenen Woche um 75 Prozent auf durchschnittlich 5299. Die Krankenhauseinweisungen legten um 69 Prozent auf 102 pro Tag zu. Auch die Zahl der Todesfälle stieg leicht auf durchschnittlich 13 am Tag. Im Hinblick auf die Entwicklung wurde das geplante Treffen zwischen der Regierung und den regionalen Vertretern um drei Tage vorgezogen.

Ministerpräsident Alexander De Croo erklärte, weil mehr als 85 Prozent der belgischen Erwachsenen geimpft seien, müssten die Maßnahmen nicht so drastisch ausfallen wie in früheren Stadien der Pandemie. „Letztes Jahr hätten wir in einer Situation wie dieser bestimmte Aktivitäten untersagt“, erklärte der Regierungschef. „Heute halten wir alles offen, verwenden einen Impfpass oder tragen Masken.“

Auch Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke sagte, drastische Maßnahmen kämen noch nicht in Frage. „Bars und Restaurants werden geöffnet bleiben. Die Kinder müssen zur Schule gehen - das ist wichtig. Aber vielleicht werden wir zu mehr Gesichtsmasken zurückkehren“, sagte er dem Sender VRT am Montagabend.

Besonders hoch ist derzeit die Übertragungsrate in den Grundschulen. Das staatliche Forschungsinstitut Sciensano stellte fest, dass mehr als einer von vier Schülern Antikörper gegen das Virus hat. Obwohl Kinder im Allgemeinen nicht so krank werden, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen, können sie das Virus leicht auf andere übertragen.

Ähnliche Diskussionen über eine mögliche Verschärfung der Corona-Maßnahmen werden in den Niederlanden geführt, wo die Regierung angesichts stark steigender Infektionsraten den Rat von Experten einholt, ob sie wieder Pandemie-Beschränkungen einführen sollte. Die Niederlande verzeichnen eine der am schnellsten steigenden Infektionsraten in Europa.

(csi/dpa)