1. Panorama
  2. Coronavirus

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland: Fallzahlen von heute 05.07.2022

Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 147.489 Neuinfektionen und 102 neue Todesfälle in Deutschland

Seit März 2020 beschäftigt die Corona-Pandemie das Land. Zuletzt erfassten die Behörden 147.489 Neuinfektionen in Deutschland. Hier finden Sie alle heutigen Zahlen des Robert-Koch-Instituts über Erkrankungen, Todesfälle und Genesungen.

Daten: Corona-Fallzahlen für Deutschland

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) haben die Gesundheitsämter in Deutschland in den letzten 24 Stunden 147.489 Neuinfektionen gezählt. Das sind 5160 Fälle mehr als noch am vergangenen Dienstag gemeldet wurden, damals erfasste das RKI 142.329 Neuinfektionen. Gleichzeitig wurden auch 102 neue Todesfälle gemeldet, 93.789 weitere Covid-Patienten wurden vom RKI als wieder genesen erfasst.

In den vergangenen sieben Tagen wurden dem RKI in Deutschland insgesamt 571.832 neue Fälle gemeldet. Pro 100.000 Einwohner wurden somit in der letzten Woche 687,7 Neuinfektionen bekannt. In der Vorwoche wurden noch höhere Zahlen erfasst, damals meldete das RKI 580.922 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen, was einer Inzidenz von 698,6 entspricht. Der mittelfristige Trend in Deutschland ist somit positiv, die Zahl der Neuinfizierten geht zurück.

Die aktuellen Daten wurden am Dienstagmorgen - mit Stand 05.07.2022 um 03:04 - vom RKI veröffentlicht. Spätere Anpassungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Die erfassten tagesaktuellen Zahlen unterliegen starken Schwankungen. Beispielsweise, weil am Wochenende weniger Testungen durchgeführt werden oder es zu Verzögerungen in der Meldekette kommen kann. Aufgrund des aktuellen Pandemie-Geschehens mit einer Inzidenz von 687,7 sind die Meldungen des RKI zu Fallzahlen und Inzidenzen zurzeit besonders unpräzise: unter anderem weil Meldungen über Neuinfektionen verspätet beim einlaufen und Labor-Kapazitäten für PCR-Tests knapp sind.

Seit dem Ausbruch der Epidemie haben sich in Deutschland insgesamt rund 28,54 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, bislang haben die Behörden 141.397 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung erfasst. Allerdings schätzt das Robert-Koch-Institut auch, dass rund 26,89 Millionen Corona-Patienten wieder genesen sind.

Nach aktuellem Stand gelten noch geschätzt 1.515.038 Personen als aktiv mit Covid-19 infiziert, ein Anstieg um 53.598 aktive Fälle im Vergleich zum Vortag. Die Zahl setzt sich aus der geschätzten Zahl der Genesungen und den bestätigten Todes- und Fallzahlen zusammen.

Daten: Tests und Impfungen in Deutschland

Seit Ende Dezember 2020 wird das Coronavirus in Deutschland mittels Impfungen bekämpft. Bislang erhielten rund 64,6 Millionen Menschen eine erste Dosis von einem der zugelassenen Impfstoffe. Im Vergleich zur Meldung des Vortrags zählte das RKI 813 neue Erstimpfungen. Damit wurden bislang 77,64 Prozent aller Menschen in Deutschland mindestens einmal geimpft.

  • Das Impfmobil steht am Mittwoch, 5.
    Pandemie in Krefeld : Corona-Impfmobil ist wieder unterwegs
  • Nach den Feierlichkeiten hatten einige Gäste
    Pandemie im Rhein-Kreis : Corona-Infektionen nach Schützenfesten in Kaarst
  • Pandemie in NRW : Corona-Inzidenz in NRW liegt bei 701,3

Für einen zuverlässigen Schutz vor dem Virus benötigt es derzeit bei fast allen zulässigen Impfstoffen eine weitere Dosis bzw. sogar eine dritte Impfung. In Deutschland gelten bislang rund 63,13 Millionen Menschen durch ihre zweite Impfung als "vollständig geschützt". Im Vergleich zum Vortag wurden 1.599 weitere Zweitimpfungen vom RKI erfasst. Die Quote der Menschen mit "vollständigem Impfschutz " im Land liegt damit bei 75,92 Prozent.

Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass der Impfschutz der bislang erlaubten Impfstoffe nach fünf bis sechs Monaten nachlässt. Deshalb wird seit dem Herbst 2021 die sogenannte "Booster"-Impfung verbreitet angeboten. Durch sie soll der Impfschutz aufgefrischt werden. Bislang haben 49,76 Mio. Menschen eine solche Auffrischung erhalten - das sind 78,8 Prozent aller Menschen, die bislang als "vollständig geimpft" gezählt wurden. Im Vergleich zum Vortag wurden 5.112 weitere Booster-Impfungen vom RKI erfasst.

Gleichzeitig wird in Deutschland auch weiterhin auf das Virus getestet. Die Zahl der wöchentlichen Testungen in den Laboren lag zuletzt in Kalenderwoche 25 bei 888,50 Tsd. Davon wurden zuletzt 443.230 als positiv ausgewertet, eine Quote von 49,89 Prozent. Das geht ebenfalls aus Daten des RKI hervor. Im Vergleich zur Vorwoche wurden damit mehr Personen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet. Zuvor lag die Quote bei 46,17 Prozent, von 675,19 Tsd. Tests waren damals 311.760 positiv.

Daten: Stark betroffene Regionen in Deutschland

Das in Deutschland am stärksten betroffene Gebiet ist Plön. Hier gab es in den vergangenen sieben Tagen 1822,1 neue Fälle pro 100.000 Einwohner. Die Region mit den wenigsten Infektionen ist der Saale-Orla-Kreis, hier liegt die Inzidenz bei 115,5.

In den vergangenen sieben Tagen wurde in allen Städten und Kreisen des Landes mindestens eine neue Infektion gemeldet.

Daten: Hospitalisierungswerte und Lage auf den Intensivstationen in Deutschland

Die Lage in den Krankenhäusern gilt seit dem Herbst 2021 als wichtiger Indikator für die Bewertung der Pandemie. In den vergangenen sieben Tagen wurden in Deutschland 4624 Menschen mit einer Covid-Infektionen stationär im Krankenhaus aufgenommen. Die sogenannte Hospitalisierungsquote - die Anzahl der Patienten pro 100.000 Einwohner einer Region innerhalb einer Woche - liegt derzeit bei 5,56. Mit einem Anstieg der Fälle um 13 Prozent im Vergleich zum Wert der Vorwoche ist der Trend bei den Hospitalisierungszahlen negativ.

In den Kliniken in Deutschland werden derzeit 1.065 Covid-Patienten auf der Intensivstation behandelt, 305 davon müssen beatmet werden. Insgesamt stehen aktuell noch 4.104 von 23.915 Intensivbetten in den Krankenhäusern des Landes zur Verfügung.

Daten: R-Wert in Deutschland

Die Reproduktionszahl, auch als R-Wert bekannt, liegt den Berechnungen des RKI zufolge gegenwärtig bei 0,97. Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Am Vortag lag der Wert noch bei 1,02.

Liegt der R-Wert unter 1,0 geht die Zahl der Neuinfektionen zurück. Bei einem Wert über 1,0 bereitet sich das Virus verstärkt aus. Größere lokale Vorfälle, wie beispielsweise die Masseninfektion von Arbeitern in einer Schlachterei im Kreis Gütersloh Mitte Juni, beeinflussen den R-Wert kräftig. Besonders bei insgesamt wenigen Neuerkrankungen kann der Wert laut RKI verhältnismäßig auffallend schwanken.

Daten: Neuinfektionen pro Bundesland

Für die einzelnen Bundesländer hat das RKI folgende Werte für Neuinfektionen in der vergangenen Woche erfasst (Stand 05.07.2022 um 03:04):

  • Baden-Württemberg: 66.486 Neuinfektionen, 598,81 pro 100.000 Einwohner
  • Bayern: 87.926 Neuinfektionen, 669,14 pro 100.000 Einwohner
  • Berlin: 18.021 Neuinfektionen, 491,83 pro 100.000 Einwohner
  • Brandenburg: 11.185 Neuinfektionen, 441,91 pro 100.000 Einwohner
  • Bremen: 5.041 Neuinfektionen, 741,18 pro 100.000 Einwohner
  • Hamburg: 12.730 Neuinfektionen, 687,19 pro 100.000 Einwohner
  • Hessen: 52.051 Neuinfektionen, 827,11 pro 100.000 Einwohner
  • Mecklenburg-Vorpommern: 10.572 Neuinfektionen, 656,33 pro 100.000 Einwohner
  • Niedersachsen: 77.373 Neuinfektionen, 966,75 pro 100.000 Einwohner
  • Nordrhein-Westfalen: 133.701 Neuinfektionen, 745,87 pro 100.000 Einwohner
  • Rheinland-Pfalz: 25.620 Neuinfektionen, 625,12 pro 100.000 Einwohner
  • Saarland: 8.352 Neuinfektionen, 848,79 pro 100.000 Einwohner
  • Sachsen: 16.168 Neuinfektionen, 398,53 pro 100.000 Einwohner
  • Sachsen-Anhalt: 9.687 Neuinfektionen, 444,22 pro 100.000 Einwohner
  • Schleswig-Holstein: 30.626 Neuinfektionen, 1052,12 pro 100.000 Einwohner
  • Thüringen: 6293 Neuinfektionen, 296,81 pro 100.000 Einwohner

Daten: Infektionen und Todesfälle pro Bundesland

Folgende bestätigte Gesamtzahlen über Infektionen und Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat das RKI für die einzelnen Bundesländer erfasst (Stand: 05.07.2022 um 0:00 Uhr):

  • Baden-Württemberg: 3.903.019 nachgewiesene Infektionen, 16.365 bestätigte Todesfälle
  • Bayern: 5.212.990 nachgewiesene Infektionen, 24.469 bestätigte Todesfälle
  • Berlin: 1.116.147 nachgewiesene Infektionen, 4.650 bestätigte Todesfälle
  • Brandenburg: 831.085 nachgewiesene Infektionen, 5.723 bestätigte Todesfälle
  • Bremen: 220.296 nachgewiesene Infektionen, 794 bestätigte Todesfälle
  • Hamburg: 644.540 nachgewiesene Infektionen, 2.731 bestätigte Todesfälle
  • Hessen: 2.067.451 nachgewiesene Infektionen, 10.391 bestätigte Todesfälle
  • Mecklenburg-Vorpommern: 520.374 nachgewiesene Infektionen, 2.265 bestätigte Todesfälle
  • Niedersachsen: 2.679.493 nachgewiesene Infektionen, 9.716 bestätigte Todesfälle
  • Nordrhein-Westfalen: 5.830.542 nachgewiesene Infektionen, 25.797 bestätigte Todesfälle
  • Rheinland-Pfalz: 1.264.572 nachgewiesene Infektionen, 5.761 bestätigte Todesfälle
  • Saarland: 345.006 nachgewiesene Infektionen, 1.721 bestätigte Todesfälle
  • Sachsen: 1.570.698 nachgewiesene Infektionen, 15.608 bestätigte Todesfälle
  • Sachsen-Anhalt: 749.756 nachgewiesene Infektionen, 5417 bestätigte Todesfälle
  • Schleswig-Holstein: 856.035 nachgewiesene Infektionen, 2.616 bestätigte Todesfälle
  • Thüringen: 730.480 nachgewiesene Infektionen, 7.373 bestätigte Todesfälle

Daten: Coronavirus in Deutschland auf Altersgruppen und Geschlechter verteilt

Besonders gefährdet durch das Virus sind ältere Menschen, das belegen die Statistiken. Doch auch bei Kindern und Jugendlichen wurde das Virus bereits nachgewiesen. Bislang wurden nachfolgende Daten über Infektionen in den verschiedenen Altersgruppen erfasst:

  • Altersgruppe 0-4 Jahre: 905.028 Fälle (3,2 Prozent Gesamtanteil)
  • Altersgruppe 5-14 Jahre: 4.000.013 Fälle (14 Prozent Gesamtanteil)
  • Altersgruppe 15-34 Jahre: 8.692.343 Fälle (30,5 Prozent Gesamtanteil)
  • Altersgruppe 35-59 Jahre: 10.600.998 Fälle (37,1 Prozent Gesamtanteil)
  • Altersgruppe 60-79 Jahre: 3.171.003 Fälle (11,1 Prozent Gesamtanteil)
  • Altersgruppe 80+: 994.421 Fälle (3,5 Prozent Gesamtanteil)
  • keine Altersangabe: 31.054 Fälle (0,1 Prozent Gesamtanteil)

Mittlerweile haben unterschiedliche Studien herausgefunden, dass Männer anfälliger sind für schwerwiegende Verläufe oder gar tödliche Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Die RKI-Statistik erfasst in Deutschland aktuell mehr weibliche Infizierte. Folgende Corona-Werte nach Geschlechtern wurden bislang erfasst:

  • Männer: 13.574.437 Fälle (47,6 Prozent Gesamtanteil)
  • Frauen: 14.551.666 Fälle (51 Prozent Gesamtanteil)
  • keine Geschlechtsangabe: 268.757 Fälle (0,9 Prozent Gesamtanteil)

Grafiken: Alle Daten zur Corona-Pandemie in Deutschland

Im Folgenden finden Sie verschiedene Daten-Visualisierungen der offiziell vermeldeten Zahlen zur Corona-Epidemie in Deutschland.

Grafiken: Zahlen zur Corona-Pandemie weltweit

Für die folgenden Grafiken zur weltweiten Verbreitung greifen wir auf Daten der amerikanischen Johns Hopkins University zurück. Die Universität aus Baltimore sammelt bereits seit Ausbruch der Pandemie zu Beginn des Jahres Daten und gilt als seriöse Quelle für Angaben zur Virusverbreitung weltweit.

Dabei greifen die Forscher der Universität auf Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO, Angaben staatlicher Behörden in aller Welt, Medienberichte und weitere Quellen zurück. Dadurch ist die wohl größte und aktuellste Datenbank zur weltweiten Entwicklung der Pandemie entstanden. Die Grafiken aktualisieren sich mindestens einmal pro Tag automatisch.

Unsere Grafiken und interaktiven Karten mit speziellem Fokus auf Nordrhein-Westfalen finden Sie hier. Seit Mitte April veröffentlichen wir zusätzlich, wie sich die Situation auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen darstellt. Alle Daten dazu finden Sie hier.

Außerdem haben wir hier erklärt, wie wir mit den Daten arbeiten, welche Datenquellen wir sonst noch nutzen, wie häufig die Daten aktualisiert werden und wieso wir manche gewünschten Daten leider nicht abbilden können.

Alle aktuellen Informationen rund um die Ausbreitung des Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Liveblog. Sie haben einen Fehler in den Grafiken oder der interaktiven Karte entdeckt? Mailen Sie uns.