1. Panorama
  2. Coronavirus

Ärztin in Österreich schließt Praxis nach Drohungen von Impfgegnern​

Folter und Mord angedroht : Ärztin in Österreich schließt Praxis nach Drohungen von Impfgegnern

In einem veröffentlichten Schreiben wurden einer Ärztin in Österreich und ihren Mitarbeitern Folter und Mord angedroht. Ein Polizeisprecher hielt ihr vor, „den Fall sehr, sehr dramatisch darzustellen.“

Eine österreichische Ärztin hat nach Morddrohungen gegen sie ihre Praxis geschlossen und damit viel Aufsehen erregt. Die in Oberösterreich tätige Medizinerin erklärte auf ihrer Website, dass sie seit sieben Monaten Drohschreiben „aus der Covid-Maßnahmengegner- und Impfgegner-Szene“ erhalte, und sich die Kosten für Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr leisten könne. Vertreter verschiedener Parteien kritisierten die Polizei für ihren Umgang mit dem Fall. „Wir verlangen Antworten!“, sagte die Sozialdemokratin Sabine Schatz am Mittwoch und kündigte eine parlamentarische Anfrage an den konservativen Innenminister Gerhard Karner an.

In einem der Drohschreiben wurde detailliert beschrieben, wie der Verfasser in die Praxis kommen könnte, um dort die Ärztin und ihre Mitarbeiter zu foltern und zu töten. Laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Wels wurde ein Ermittlungsverfahren gegen einen Deutschen Mitte Juni „mangels inländischer Gerichtsbarkeit“ eingestellt. Die genauen Gründe für die Einstellung konnte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur nicht nennen.

Ein Polizeisprecher erntete Kritik von Politikern und Twitter-Nutzern, nachdem er in einem Radiointerview gesagt hatte, dass die Ärztin permanent versucht habe, „den Fall sehr, sehr dramatisch darzustellen“. Derzeit sei wohl von keiner Bedrohung auszugehen.

(chal/dpa)